Das neue Album: Restart The System

Früher als „Crosschips“ bekannt, haben sich Fate Has Called am 1. Januar diesen Jahres neu gegründet. Die Band stammt aus Amstetten und besteht aus Benjamin und Christine, die gemeinsam für den Gesang verantwortlich sind, Lukas und Tom an der Gitarre, und Daniel am Schlagzeug. Christine spielt außerdem noch Bass.

Was dabei gleich mal auffällt – zwei Leute am Mikro. Das ist doch recht ungewöhnlich, und noch seltener sind Frauenstimmen in dieser Szene. Meistens werden die doch etwas kritisch gesehen und belächelt, ich war gespannt, ob Christine überzeugen kann.

Fate Has Called

Der erste musikalische Eindruck von Restart The System war etwas überraschend, da ich (laut der Facebook-Seite der Band) Melodic Hardcore erwartet habe, und die Lieder dann doch viel Clean-Gesang und ruhige Parts hatten. Ab und zu findet man vereinzelt einen Breakdown und punkige Rhythmen, aber im Großen und Ganzen ist es für Hardcore etwas zu soft.
Gesanglich ist die Balance zwischen Clean-Gesang und Shouts/Screams sehr gut, Christines Stimme klingt sehr rein und angenehm, während Benjamins Shouts kraftvoll und energiegeladen sind.

Die Songs gehen durchwegs sehr leicht ins Ohr, allerdings fällt nach den ersten paar Nummern auf, dass nicht wahnsinnig viel Abwechslung geboten wird.

Aber jetzt mal zu den einzelnen Songs: Die Scheibe fängt mit Restart The System an, einem etwas düsteren, melodischen Intro. Danach kommen drei etwas schnellere Nummern, der „Rap-Part“ in Selfish Lie ist eine nette Variation. Romance Died ist vom Stil her ruhig und sanft und hebt sich von den anderen Songs ab, gefolgt von Who To Trust, wo ich zum ersten Mal wirklich die Hardcore-Einflüsse herausgehört habe. Gegen Ende des Albums fällt noch Under The Sun auf, ein Lied, in dem Christines Stimme besonders zur Geltung kommt. Der Refrain von Blackout History wurde für mich schnell zum Ohrwurm („I can’t keep running away, running away from our distant memories….“) und das letzte Lied Paradise, inklusive fettem Breakdown, rundet das Album gut ab.

Alles in Allem ist Restart The System eine ganz nette Scheibe, sticht für mich aber leider nicht wirklich aus der Masse heraus – und das ist in diesem Bereich der Musik sehr wichtig, die Bands schießen ja momentan wie Schwammerl aus dem Boden.

Ihr könnt euch die einzelnen Lieder alle auf dem Youtube-Channel der Band anhören und euch selbst eine Meinung bilden.

Facebook: Fate Has Called

Weiter Infos findet ihr wie immer auf www.music-news.at!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.