Freiraum5: Auf Kurs
Konzept
Songwriting
Sound
Abwechslung
4.6Sterne

Emotionen über Emotionen: Die selbst ernannten „Heart-Rocker“ Freiraum5 veröffentlichten am 3. März 2017 ihr Album „Auf Kurs“. Was euch bei diesem erwarten wird, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

Seit 2008 stehen Freiraum5 für emotionsgeladene Songs, die vor allem dem Genre Rock, gemischt mit Pop-Elementen, zugeschrieben werden können. Die Texte werden ausschließlich in ihrer Muttersprache Deutsch wiedergegeben, da, so betont Sänger Make, „dies ja auch die Sprache meiner Gefühle ist“. Zusammen mit den beiden Gitarristen Käse und Smöre, dem Bassisten Meti und Schlagzeuger Axxel ist die Rock-Formation vollzählig. Spätestens seit der TV-Ausstrahlung von „Herz von Österreich“ im Jahr 2014 ist Freiraum5 einem breiteren Publikum bekannt.

„Auf Kurs“

„Wach endlich auf, um zu sehen, dass da viel mehr ist“ – Harte Töne führen uns in das Album: „Wach auf“ ist nicht nur der Titel des ersten Liedes – sie meinen es ernst, man wird munter und hat den Drang sich zu bewegen. Der Song bietet einen sehr rockigen, basslastigen Einstieg, der mit einem kräftigen Gesang abgestimmt wurde. Ein gut gemachtes Intro, bei dem Gitarrenklänge auf Bass und Schlagzeug treffen, gehört zu dem zweiten Song „Flammenmeer“: Der Gesang ist leiser als zuvor, hat dennoch sehr rockige Züge.
Das Musikvideo zum nächsten Titel „Holen“ können wir uns schon seit 17. Februar 2017 anhören sowie ansehen. „Holen“ ist ein ruhigerer Song, der aber auf jeden Fall zum Mitsummen anregt und Ohrwurmpotential hat. Der Sound ist stimmig mit dem Gesang, dies bildet auch die Grundlage für ein sehr angenehmes Lied.

Das nächste Lied auf der Tracklist trägt den Namen „Doppelt“: Ein ruhigeres und langsames Liebeslied, bei dem man die sehr emotionale Seite der „Heart Rocker“ erkennen kann. „Du machst, dass ich mich federleicht fühlen kann“: Der Text handelt von einem Liebesgeständnis für eine Frau; Die Stimme des Sängers Make ist hier sehr ruhig und emotionsgeladen.
Im Gegensatz zu „Doppelt“ steht der nachfolgende Song „Mach dich bereit“: Harte Töne treffen auf eine laute, kräftige Stimme, die das Album wieder in eine rockige Schiene lenken. „Schrei dir alles von der Seele“ – Der Refrain von „Schrei“, dem sechsten Musikstück der Platte, ist auf jeden Fall schon beim ersten Mal hören mitsingbar, der Sound ist kräftig und baut hin und wieder Spannungen auf, die den Song abrunden. „Herr der Gezeiten“ ist ein stimmiges Stück: Am Anfang rockig, aber ruhiger, dafür ist der Refrain lauter und gibt Gas.
„Goodbye“ ist ein sehr langsamer, emotionsgeladener Song. Der Sound ist leiser, man kann die Melancholie nahezu spüren. Ein Lied, welches berührt, erzählt offenbar von einem Liebes-Aus. „Fühl dich zuhaus‘, wo deine Freunde sind“, dieser Teil bestimmt den Refrain von „Freunde“: Das Lied ist ein Mix aus Pop und Rock, hat nicht so viel Kraft im Sound wie die vorherigen Titel. Dafür ist das nächste Lied wieder härter: „Wenn du träumst“ ist gezeichnet von einem kraftvollen schnellen Sound, der markante Gesang kommt wieder stärker hervor. Schnelle Töne führen uns in das nächste Musikstück mit dem Namen „Revolution“. Dieses geht ins Ohr, ist mitsingbar und auf jeden Fall gut gelungen. Der Song „Zu dir stehn“ bildet einen sehr gefühlvollen, emotionsgeladenen Abschluss des Albums. Mit ruhigen Tönen wird die „Auf Kurs“ abgerundet.

Fazit

Freiraum5 machen ihrem Namen als „Heart“-Rockband alle Ehre: Man hört und spürt die Gefühle, die die Lieder vermitteln sollen, sowohl im Gesang, als auch im Sound deutlich. „Auf Kurs“ ist ein sehr abwechslungsreiches Album: ruhige Songs treffen auf härtere, die Texte behandeln weit gefächerte Themen und die Emotionen kommen – wie gewohnt – auch nicht zu kurz.

Mit Seiler und Speer auf Tour

Am 29. April 2017 werden Freiraum5 als Support der Austropop-Band Seiler und Speer bei ihrem großen Wien Open Air im Prater auftreten, danach geht es mit dem Duo auf Tour. Wo und wann ihr diese Konstellation live erleben könnt, erfahrt ihr hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.