GReeeN - Frei EP
Flow
Beats
Lyrics
Melodie
4.6STERNE

Der Mannheimer beschenkt seine Fans mit einer sieben Track starken EP

GReeeN veröffentlichte am 24. August 2016 die kostenlose „Frei“ EP. Die Platte wurde in den ersten drei Wochen bereits über 23.000 mal heruntergeladen.

Liebhaber und Fans können aber auch die Scheibe nicht nur digital erwerben. Eine physische CD wurde für Herbst 2016 angekündigt. Der Künstler setzt ein weiteres Highlight in seiner Diskografie, hat einfach drauf los geschrieben und eine sehr persönliche Scheibe kreiert. Alle Beats wurden von Hausproduzent Slick produziert und pendeln zwischen Kopfnicker Hip-Hop, Reggae, Pop-Gesang und Drum’n’Bass Einflüssen. Er hat das gemacht, was er am liebsten tut. Reime schreiben, recorden und dann gleich rausballern. Auf einen langwierigen Albumprozess hatte der Musiker in diesem Jahr keine Lust, er wollte lieber die Momente zeitnah transportieren. Auch nach der EP sollen weiterhin immer mal wieder Tracks veröffentlicht werden.

Analyse

Die EP startet mit dem Song „Ich und die Musik„, die Reime werden auf einen eingängigen und gediegenen Beat gedrückt. Der Rapper lässt die vergangene, künstlerische Zeit seit den Anfängen im Jahr 2006 Revue passieren. Der starke Flow und die untypische melodische Aussprache mancher Wörter ziehen einen sofort in den Bann und man wird förmlich dazu gezwungen den Lyrics zu lauschen. Die Bridge spiegelt die Herangehensweise an die Kunst schön wieder.

„Scheiß auf Strategien, ich hör‘ auf nach­zu­den­ken
Tauch‘ in meine Kapsel, bin ein we­nig ver­träumt
Da bin ich frei, das ist meine Art von Tempel
Ich scheiß‘ auf Fame, mir geht es um euch“

Song Nummer Zwei „Eis am Stiel“ ist der legitime Nachfolger vom Song „Eis Essen“. Der Rapper berichtet von einem heißen Sommertag, an dem er an den See fährt und sich mit einer jungen Dame vergnügt. „Eis Essen“ steht natürlich für Liebe machen und darf als eine Art Codewort verstanden werden. Hier wird nichts ausgelassen und jeder Akt und jede Situation ausführlich beschrieben. Besonders die Drum’n’Bass-Hook geht richtig nach vorne und formt eine schöne Spannungskurve. Es muss getanzt werden. Wer noch still stehen kann, hat definitiv etwas falsch gemacht.

Schöner Badetag, sie granatenscharf
Immer am Strahlen, süß wie Marzipan
Lass zum See gehen, von ihr ein klares Ja
Ich bin GReeeN, müssen Fahrrad fahren

Guter Tag“ führt die positive Stimmung weiter fort und transportiert angenehme Vibes. Allgemeines, positives Denken steht sehr im Vordergrund von GReeeN’s Musik. Obwohl das Thema sich mit früheren Songs überschneidet, wird es nicht langweilig, da der Mannheimer immer wieder neue Aspekte aufgreift und musikalisch anders umsetzt. Im Track „Meine Jugend“ wird ausgiebig über das gemeinsame Chillen mit der grünen Pflanze berichtet, aber auch zeitgleich betont, dass man es nicht übertreiben und sich nicht von der Droge beherrschen lassen sollte.

Dieser Warnung wurden mehrere Zeilen gewidmet und zu Ende wieder etwas relativiert, wenn die These aufgestellt wird „würden alle kiffen, hätten wir den Weltfrieden“. Gemeinsame Zockabende und Erfahrungen mit den ersten Pornostreifen finden auch Anklang. Alles in allem super umgesetzt und sehr authentisch.

GReeeN Cover Frei EP (c) Getflashedmedia

GReeeN Cover Frei EP (c) Getflashedmedia

Nun kommt die andere Seite des Rappers zum Vorschein. In „Welt ver­schmut­zen“ werden jene Menschen kritisiert, die fahrlässig mit der Erde und ihrer Umwelt umgehen. Flora und Fauna werden nicht respektiert, geschweige denn wertgeschätzt. Trotz dieser ernsten Message wird Ironie in der Hook vorbildlich angewandt und zu einer fröhlichen Melodie umgewandelt. Das ein oder andere intelligente Wortspiel, wie die „Kippen wegwerfen und Straßen teeren“-Line kommt zum Einsatz, lässt einen schmunzeln und ist einfach genial. Die Stimmung wird in „Halt’s Maul“ konsquent fortgesetzt und geht an alle Nörgler und Leute, die ihren Frust bei anderen Menschen abladen müssen. Der ohnehin schon starke Flow wird hier noch einmal getoppt.

Der letzte und vielleicht schönste Song trägt den Namen „Mom„, besitzt den nachdenklichsten Beat und huldigt seiner Mutter. Natürlich möchte er ihr irgendwann ein Haus kaufen und auch für sie kämpfen. Das ist mehr als ein Versprechen. Er findet es toll, was sie ihm und seinen Geschwistern mit auf den Weg gegeben hat. Ein gefühlvoller Song, den sich viele Menschen auf den eigenen Leib legen können.

Fazit

Welch unsichtbares Potential noch immer in den Blutbahnen des grünen Superhelden schlummert, ist schwer abzusehen, die Entwicklung der letzten Jahre jedoch äußerst interessant. Die Kombination von Flow, Message, untypischer Aussprache und den Beats von Slick sind einzigartig. Die Beats ähneln sich Großteils irgendwie, besitzen aber zu meist einen ganz anderen Aufbau. Ob auf Reggae, Hip-Hop oder besonders Drum’n’Bass – GReeeN funktioniert auf den unterscheidlichsten Soundteppichen.

Der Stimmeinsatz ist so variabel, dass man sich fragt, wie er das nur hin bekommt. Mit zwei, drei Songs mehr hätte GReeeN die Platte auch als Album bezeichnen und auf den jährlichen Zyklus des typischen Deutschrappers aufspringen können. Ein weiterer Beweiß, wie wichtig ihm seine Fans und die Kunst sind. Einer der wenigen realen und durchwegs authentischen Musiker in Deutschland. Jeder, der etwas Musikgeschmack besitzt, sollte auf den Download-Button drücken und zwar hier.

Tracklist öffnen

01. Ich und die Musik
02. Eis am Stiel
03. Guter Tag
04. Meine Jugend
05. Welt ver­schmut­zen
06. Halts Maul
07. Mom

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.