Jay Unqiue - Kopfstimme
Beats
Flow
Wortspiele
Lyrics
Reime
Textverständlichkeit
4.0Sterne

Der Pfälzer MC legt ordentlich nach und überrascht mit variablen Fertigkeiten

Nach der „Vorwärts“ EP, die wir auch detailliert rezensiert haben, erscheint am 27.Mai 20016 das Debütalbum „Kopfstimme“ via Zwischen den Zeilen. Man kann zwischen einer digitalen Version und einer physischen im hochwertigen Jewelcase in begrenzter Stückzahl wählen. Der Walk-In Song „Löwe“ für den jüngsten deutschen Profiboxer Leon Bauer war bisher sein größter Erfolg. Nachdem er in der Music Cypher von Juliens Blog seine Hörerschaft mehr als verdoppeln konnte, soll nun der nächste Schritt folgen.

Track by Track

Die kompletten zwölf Songs hat das renomierte Producer-Team Cubeatz aus Suttgart produziert. Die zwei Brüder haben bereits für internationale Größen wie Drake oder Pusha-T geschraubt. Für Mix- und Mastering zeigt sich Jay Unique persönlich verantwortlich. Als einziger Featuregast ist der Gummersbacher Sänger Marcel Staudinger mit von der Partie.

Der erste Track nennt sich traditionell „Kopfstimme“ und stellt die Einleitung dar. Der Albumtitel wird mit treibendem Flow erklärt. Der Rapper reflektiert, bekundet seine Liebe zur Musik und berichtet über sein Signing bei „Zwischen den Zeilen“. Schöner Auftakt auf einem verträumten, stimmigen Instrumental, einen Intro-Tune kann man nicht besser machen. Die Cuts stammen von Liquits Walker’s DJ „Danetic„.

meine Tracks … alles was in meim Schädel tobt
was ich seh hör, fühl, spür, erleb und so
was die Stimme mir erzählt, pack ich alles in Songs
meine eigene Welt, herzlich Willkomm’n

Jay Unique (c) Zwischen den Zeilen

Jay Unique (c) Zwischen den Zeilen

Marvel x DC“ stellt einen Themenrepresenter über die Vorliebe zu die zwei größten Comiceverlage der Welt dar. Eine leichte aber doch raue Battleatmosphäre durchzieht den Track. Die typischen Eigenschaften der einzelnen Charaktere werden genannt und mit seinen Fertigkeiten verglichen. Anscheinend wurde kein Held vergessen, für mich waren einige Begriffe beziehungsweise Namen unbekannt. Hier musste Mutter Google als Helfer dienen. Einziger kleiner Kritikpunkt sind die sehr vielen Wie- und Als-Vergleiche, ein anderer Aufbau hätte dem Thema gut getan.

Der nächste Song heißt „Synthese“ und dies steht sinnbildlich für die Vereinigung von Flow, Lyrics, Beat und Stimme. Der Representer besitzt eine starke Energie und geht gut nach vorne. Diese Teile formte er in den letzten Jahren zu einer starken Einheit. Die Reimkette auf den Songtitel flowt sehr gut, ist aber technisch leider sehr schwach. Den ein oder anderen Wie-Vergleich hätte man sich sparen können. Song Nummer Vier „Brett“ wird den meisten Hörern bereits bekannt sein. Hier handelt es sich um die JMC-Qualifikation von Juliens Blog. Hier findet man die besten Punchlines der Platte.

Kaffryder“ ist eine Hommage an den DMX-Klassiker „Ruff Ryders Anthem“, die Bridge wurde melodisch übernommen und kreativ geschrieben. Der Sprechsänger thematisiert seine Hassliebe zu seiner Stadt beziehungsweise zu seinem Kaff. Die Eigenarten, Pro und Contras werden ironisch verpackt. Man erhält einen schönen und lustigen Einblick von Germersheim, der Stadt am Rhein. Einzelne Passagen und die letzten vier Bars wurden in pfalzischem Dialekt gerappt. Schönes Ding, gute Umsetzung.

Nun folgt ein Thementrack mit dem Namen „Nö“. Hier wird nicht nur der virtuelle Mittelfinger ausgefahren, sondern bekräftigt, dass ihm keiner vorschreiben darf wie er zu leben hat. Von Oberflächlichkeiten und einem Fake-Dasein wird sich distanziert. Bei diesem Song gefällt besonders die tolle Gesangshook.

Nun erhält der Hörer wieder einen persönlicheren Einblick in den Alltagsablauf von Jay Unique. In „strong>Samstag“ beschreibt der Rapper seinen Wochenablauf, outet sich als Morgenmuffel und spricht über seine Gedanken. Spricht über dieses göttliche Gefühl, wenn man frei hat und einem keine Pflichten im Kopf herumschwirren. Mit dem Track „Delorean“ lässt er seine Kindheit Revue passieren, vergleicht das Erwachsenenleben mit der früheren Zeit und drückt sinnbildlich seine Sehnsucht nach dieser unbeschwerten Zeit aus. Für alle, bei denen nicht sofort ein Lichtlein aufgeht, schaut euch den Film „Zurück in die Zukunft“ an.

„Zeitleitung an, Fluxkompensator läuft,
gib das Datum ein, Fuß auf’s Gas bis die Blitze leuchten
mach nen Sprung durch die Zeit, will alles nochmal sehen,
alles was ich viel zu wenig schätzte, nochmal erleben“

Sneak Preview“ beinhaltet eine versteckte, kritische Sichtweise auf Gesellschaft, Politik und Soziales. Zwei verschiedene Geschichten werden in zwei Parts erzählt. Zuerst berichtet der Rapper über eine Bilderbuch-Familie, die durch einen Verkehrsunfall ihr Haus verkaufen muss und an den Folgen des Vorfalls leidet. Der zweite Part handelt von einer Frau, die es noch nie leicht hatte, es in der Schule schwer hatte und dann von ihrem Mann geschlagen wurde. Sie konnte schließlich aus diesem Teufelskreis entfliehen, hatte aber Probleme ihr Leben selbstständig zu regeln. Ihr einzige Stütze war die Musik, durch einen Internet-Hype bekommt sie schließlich einen gut dotierten Vertrag. Diese beiden Stories stehen im direkten Gegensatz zueinander. Unser Leben hält stetig Überraschungen bereit und gleicht einer Sneak Preview Vorstellung. Ob man einen Hollywood-Blockbuster mit Happy-End oder einen dramatischen Krimi zu sehen bekommt.

Jay Unique (c) Zwischen den Zeilen

Jay Unique (c) Zwischen den Zeilen

In „Silhouette“ gewährt uns der Künstler wieder einen sehr persönlichen Einblick. Genau hier liegen die wahren Stärken der Platte. Es werden die letzten Erfahrungen mit der Frauenwelt thematisiert. Die Silhouette steht als Sinnbild für die bisher nicht vorhandene „Liebe des Lebens“. Der Rapper träumt weiterhin davon, handelt aber nicht zwanghaft, da er weiß das irgendwann alles zusammen findet.

„Ich fühl zu wenig, denk zu viel, check das 100. Profil
vielleicht schreiben wir, doch hab kein Bock, dass ich mich verlieb
sie sind interessant, aber ich bin nich bereit zu investieren
momentan läuft alles viel zu gut, als dass ich es probier“

Tunnelausfahrt“ ist anscheinend eine Aufarbeitung von Schwierigkeiten der vergangenen Jahre. Der Track verfolgt keinen deepen Grundgedanken, sondern soll Motivation vermitteln, nicht aufzugeben und zu kämpfen. Den Weg von der Dunkelheit zum Licht, der nun bestritten wurde, verursacht eine tolle „Euphorie„. Mit dem letzten Track schließt das Album schön ab und wird noch einmal durch Titelnennungen in den Lines zusammengefasst.

Fazit

Die Platte besitzt viele Stärken, aber auch einige kleine Schwächen, die das Gesamtbild etwas trüben. Jay Unique besitzt einen starken Flow, eine tolle Stimme und kann beides passend einsetzen. Der Flow wird variiert, es werden Pausen gesetzt, alles wunderbar. Die Gesanghooks sind stimmig und bilden einen guten Kontrast zu den Raps. Mix- und Mastering wirken homogen und ausgereift. Der Rapper kreiert einfache und verständliche Bilder, die Jedermann sofort verstehen und verinnerlichen kann.

Gerade bei Konzept- beziehungsweise Themen-Songs entfaltet der komplette MC seine volle künstlerische Kraft. Immer wenn refklektiert oder von Träumen und realen Gedanken erzählt wird, trumpft Jay Unique groß auf. Dagegen zeigen die reinen Flow- und Representer-Tracks einige Schwachstellen auf. Der Flow ist natürlich gut, doch keine Line möchte wirklich hängenbleiben und zum Highlight werden. Viele Lines, Reime oder Wie-Vergleiche sind zu einfach gestaltet. Ab und an ist das kein Problem und vertretbar, aber um den nächsten Schritt zu machen, sollte hieran gearbeitet werden. Wären diese Punkte nicht da, hätte ich mindestens 4,5 Gesamtpunkte gegeben. Nichtsdestotrotz erhalten Rapfans ein absolut stimmiges Produkt. Eine tolle Platte von einem hungrigen und gereiftem MC. Wir sind gespannt auf die nächsten Projekte.

Tracklist öffnen

1 – Kopfstimme (Cuts Dj Danetic)

2 – Marvel x DC

3 – Synthese

4- Brett

5 – Kaffryder

6 – Nö

7 – Samstag

8 – Delorean

9 – Sneak Preview

10 – Silhouette (feat. Marcel Staudinger)

11 – Tunnelausfahrt

12 – Euphorie

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.