Mit asiatisch angehauchten Sound bringt Joshi Mizu sein erstes großes Soloalbum auf den Markt.

Das Jahr 2014 war ein sehr erfolgreiches für Joshi Mizu, nach dem Erfolg des Albums Zodiak mit RAF Camora und Chakuza im März, erschien nun auch das erste Soloalbum des jungen Wieners. MDMA, oder auch „Meine Dimension, mein Alltag“, Joshi Mizu nimmt uns hier mit auf eine Reise in seine Welt, seine Erlebnisse und seine Ziele.

Auf dem Boden geblieben

JoshiZugegeben, es war schon schwer ein Exemplar des Albums MDMA zu ergattern, bereits am Erscheinungstag war die Platte auf der gesamten Wiener Mariahilfer Straße vergriffen. Joshi Mizu hatte an diesem Tag etwas Besonderes geplant und wollte mit seinen Fans gemeinsam MDMA im Laden kaufen, aus dem wurde leider nichts, aber er ließ seine Fans nicht hängen und traf sich trotzdem mit ihnen. Diese Aktion zeigt die Bodenständigkeit des gelernten Grafikers, auch wenn er schon mit seinem musikalischen Talent viele Fans aus aller Welt vorweisen kann.

Obwohl MDMA das Debütalbum von Joshi Mizu ist, kann der Wiener schon viele Jahre Musikerfahrung vorweisen, er war Bestandteil der Gruppe Family Bizz, die den Song für den Life Ball 2003 machten. Solo konnte der junge Rapper bis auf einige Feature-Beiträge auf Songs, erst 2012 bzw. 2013 auf sich aufmerksam machen. Neben der Zu!Name-EP, veröffentlichte der Musiker mit den philippinischen Wurzeln das Zu!Gabe Mixtape, welches bei den Hörern sehr gut ankam und für mich persönlich eines der besten Releases 2013 war. Mit dem Rückenwind von Zu!Gabe und dem Rückenwind von am Anfang erwähnten Zodiak-Album, schafft Joshi Mizu nun ein Album, welches etwas persönlicher als die vorhergehenden ist.

Mit MDMA wagt sich Joshi Mizu in ein Gebiet, das vom deutschen Hip Hop so gut wie gar nicht betreten wurde: das Asiatische. Für einen Teil der Produktion der Platte flog der Wiener mit seinen Kollegen nach Tokio, dort wurden dann fast alle Videos für MDMA gedreht, acht Song-Snippets und zwei komplette Songs sind das Ergebnis, welches sich durchaus sehen lässt. Der Song „MDMA“ ist ein guter Opener, der Rapper beschreibt darin aus dem Alltag auszubrechen, das Video dazu wurde von Shaho Casado produziert. Dieser produzierte auch das zweite Video zum Lied „Papierflieger“, Joshi Mizu wird auf diesem Song von RAF Camora und Chakuza unterstützt. In „Papierflieger“ geht es um Probleme, man soll sie einfach aufschreiben und wegschicken, eben wie einen Papierflieger.

Alltagsgeschichten von Joshi Mizu

Für sein neuestes Video hat sich der Wiener etwas Besonderes einfallen lassen, er fragte seine Fans auf Facebook, wer Lust auf einen Videodreh und eine Partie Fifa hätte. Natürlich meldeten sich einige Fans, neben denen sind im Video zu „Fifa“ auch noch Said, Sierra Kidd, RAF Camora und KD Supier zu sehen. Inhaltlich geht es, wie nicht anders zu erwarten um das zocken, genauer gesagt um Fifa und GTA. Während die gesamte Umgebung einem zuredet, etwas aus seinem Leben zu machen, wird man immer wieder vom Zocken abgelenkt und will nur chillen – ein präsentes Thema wie ich finde. Weitere Themen, die auf MDMA behandelt werden gehören allesamt zu Joshi Mizus Alltag, sei es die Pendlerei zwischen Wien und Berlin, eine Beziehung die kompliziert sein muss, auch wenn es einfach gehen kann, oder verschiedene Wege dem Alltagsstress zu entfliehen. Die Featuregäste auf dem Album sind neben RAF Camora und Chakuza auch noch Said, Joka und Greeny Tortellini.

Wie vorher erwähnt, ist der Sound der Platte sehr asiatisch, die Steroids haben es als Produzenten tatsächlich hinbekommen, das musikalische Konzept von MDMA hervorragend umzusetzen. Wie man solchen Sound produziert, reißt Joshi Mizu kurz in einem Interview an und erklärt, dass wenn man nur die schwarzen Tasten eines Keyboards spielt, dabei immer eine asiatische Melodie entsteht. Aber es gibt nicht nur asiatisches zu hören, die Platte hat zwar nicht so stark, aber auch schon wie das Zu!Gabe Mixtape einen leichten Touch zur elektronischen Musik. Bis auf die Steroids, gibt es auf dem Album noch Beats von KD Supier zu hören, er ist beinahe schon ein Urgestein wenn es um Beats für Künstler aus dem Hause Indipendenza geht. Gegründet wurde Indipendenza von RAF Camora, und neben Joshi Mizu ist auch Sierra Kidd dort gesignt. Wo wir schon gerade bei Sierra Kidd sind, der junge Rapper geht demnächst auf Tour und wird dabei von Joshi Mizu unterstützt, hier die Tourdaten für Österreich:

24.10.2014: Innsbruck – Weekender Club

25.10.2014: Graz – PPC

26.10.2014: Wien – B72

Joshi Mizu @Facebook

Fotocredits: Manuel J. Karp

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.