Kaviar & Toast: Ein interaktives Album
Beats
Lyrics
Konzept/Roter Faden
4.0STERNE

Joshi Mizu veröffentlichte dieser Tage seinen bereits vierten Longplayer und geht dabei neue Wege in der Vermarktung, sehen wir uns das genauer an.

Lange Zeit ist es her, als sich die Musikcharts nur aus der Errechnung der verkauften Tonträger berechneten. Mit dem Zeitalter des Internets müssen nicht nur wir Hörer uns etwas umgewöhnen, auch für die Künstler ändert sich einiges. Dieses Umdenken in der Musikbranche ist mit dem Aufkommen der vielen Streamingplattformen quasi schon erzwungen. Kreative Wege die Musik an den Mann zu bringen und zu vermarkten, das ist dem Wiener Rapper Joshi Mizu mit der Veröffentlichung seines aktuellen Albums „Kaviar & Toast“ wahrlich gelungen. Auf eine physische Veröffentlichung seines Albums verzichtet er komplett. Geschuldet ist das unter anderem auch dem Konzept der Platte à la „Der Schwächste fliegt“. Treu nach dem Gesetz des Stärkeren, wird Joshi Mizu jeden Monat die beiden am wenigsten gestreamten Songs durch zwei komplett frische, neue Songs ersetzen. Eine Idee, die Schule macht?

Kaviar & Toast 1.0

Die Bewertung von „Kaviar und Toast“ kann aufgrund der oben erwähnten Tatsachen nur eine Momentaufnahme sein. Version 1.0 des Albums zeichnet sich insgesamt durch ein sehr modernes Soundbild aus. Man findet auf diesem Player zahlreiche Tracks, die gut und gerne auch clubtauglich sind. Dafür verantwortlich sind hauptsächlich die Beats, die die Grundlage für besten Clubsound schaffen. Zu so einem Sound gehören aber auch gute Hooks. Joshi Mizu hat in der Vergangenheit auf seinen Alben immer wieder bewiesen, dass er ein Händchen für gute Refrains hat, und das setzt er hier ebenfalls fort. Eingängige Texte in den Hooks und Melodien mit Ohrwurmcharakter bleiben gut in Erinnerung und verbreiten gute Laune. Anspieltipps für Songs, die in diese Richtung gehen sind „Mein“ und „Foya“.

Hochrangige Features

Ein paar Überraschungen findet man auf „Kaviar & Toast“ in puncto Features. Es ist das erste Album von Joshi Mizu, auf dem RAF Camora vorerst nicht vertreten ist. Dafür kann der Wiener mit anderen Größen überzeugen. So holt er sich mit Bausa und Ufo361 die zwei momentan wohl aufstrebensten Künstler im deutschsprachigem Rap mit ins Boot. Ebenfalls dabei sind die gestandenen Größen Ali As, auf dessen Song „Nur für euch“ ein unglaublich guter Flow herrscht, und Kontra K, auf dessen Song es ein wenig rockiger zugeht, was eine willkommene Abwechslung auf dem Album darstellt. Die restlichen Features sind Maxwell und Capital Bra, ebenfalls zwei gestandene Musiker, die auf der Platte eine solide Leistung abliefern.

Fazit

Mit „Kaviar & Toast“ hat Joshi Mizu eine weitere Entwicklung auf künstlerischer Ebene vollzogen. Er hat seinen Sound gefunden und ihn nach vier Alben perfektioniert. Das Konzept des interaktiven Albums wird durchgezogen und ist klar erkennbar. Lyrisch erzählt uns hier der Künstler Song für Song Geschichten, an denen wir gerne lauschen. Die Vermarktung des Albums ist bislang auch sehr einzigartig, womit wir sehr gespannt auf die Version 1.1 warten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.