Das Leben ist Saadcore ist das letzte Album von Baba Saad. Wir haben reingehört!

Nach zehn Jahren im Rap-Business brachte Baba Saad vor Kurzem sein sechstes und auch letztes Soloalbum mit dem Titel Das Leben ist Saadcore auf den Markt. Der Name dieses Albums setzt sich zusammen aus den Titeln von zwei seiner vorigen Alben, Das Leben ist Saad und Saadcore. Der Rapper kann auf eine Zeit mit vielen Höhen und Tiefen zurückblicken.

Saad als Ersguterjunge

2004 brachte für Saad einen rasanten Aufstieg mit sich: Bushido nahm ihn unter seine Fittiche. Im Jahr darauf folgte das Kollaboalbum von Bushido & Saad, unter dem Titel Carlo Coxxx Nutten II, welches den 19-jährigen Libanesen in den Medien ins Gespräch brachte. Zwei Alben später folgte daraufhin die Trennung von Bushido und Ersguterjunge, woraufhin der Musiker 2011 das Label Halunkenbande gründete. Drei Platten später sind wir nun in der Gegenwart angekommen, im Jahre 2014. Der Rapper verkündet, sich langsam aus dem Rap-Business zurückziehen zu wollen – somit ist Das Leben ist Saadcore sein letztes Soloalbum.

Letzes Soloalbum, kann es überzeugen?

Die Erwartungen an diese Platte sind natürlich groß, wenn es wirklich die letzte sein soll. Für mich wurden diese Erwartungen erfüllt, überrascht wurde ich allerdings nicht. Wenn man die Musik von Saad schon länger verfolgt und mag, dann mag man mit Sicherheit auch dieses Album. Der Rapper stellt bereits in den ersten Sekunden des ersten Tracks klar, dass er auf dieser Platte immer noch der Alte ist und sich für die Rap-Szene nicht verbiegt. Realness ist für Saad sehr wichtig, das ist auf mehreren Tracks gut erkennbar. Mit harten Texten und vielen Punchlines zeigt der Musiker auch noch mit 28, dass er seinen aggressiven Rap-Stil nicht ad acta gelegt hat, und das ist auch gut so.

Für alteingesessene Saad-Fans bietet die Platte Fortsetzungen zu alten Tracks wie „Jamila“, „Yayo Pt. 2“, „Womit hab ich das verdient Pt. 2“ und „Manchmal Pt. 2“. Musikalisch bietet das Album einige Leckerbissen, „Saad BC“ und „Wenn du ihnen glaubst“ gehören definitiv dazu. Videos gibt es beinahe für die Hälfte aller Songs auf der Platte, Saad hat sich dabei richtig ins Zeug gelegt. Einige davon könnt ihr hier auf seinem Youtube-Kanal bewundern. Es sind mit Kontra K und Blokkmonsta nur zwei Features auf der Scheibe vertreten – meiner Meinung nach eine vertretbare Entscheidung für das letzte Werk.

Auch wenn dies das letzte Soloalbum von Saad ist, wird es zumindest noch ein Kollaboalbum geben. Der andere Rapper dafür wurde noch nicht bekannt gegeben, aber wir bleiben dran und lassen es euch wissen, wenn es diesbezüglich Neuigkeiten gibt!

Weitere Infos findet ihr wie immer auf www.music-news.at!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.