Main Concept - Hier und Jetzt
Flow
Beats
Lyrics
Themenvielfalt
4.2Sterne

Eine spannende Nostalgiereise, die sich lockerleicht vom zu meist oberflächigen HipHop der Gegenwart abhebt.

Wer die Anfänge der Gruppierung noch miterlebt hat, geht vermutlich stark auf die 40 zu und kann dem heutigen Deutschrap nicht mehr sonderlich viel abgewinnen.

Die Münchner HipHop-Formation „Main Concept“ ist seit dem Jahr 1990 aktiv, Mitglieder sind der Rapper David P., der Produzent Glammerlicious und DJ Explizit.

Geschlagene zehn Jahre nach der letzten und vielfach gefeierten Doppel-LP „Equilibrium“ meldet sich das Trio mit ihrem mittlerweile fünften Studioalbum „Hier und jetzt“ zurück.

Alte Schule

Die Crew steht für kritische und durchdachte Raps, Beats aus megachillig gemixten Jazzsamples und Harmonikamelodien, die Oldschool-Werte vermitteln.

Die Crew, der MC der Stunde, des Tages, der Woche, des Monats. In keinem anderen Genre wurden und werden so oft wie vollmundig der Auftakt ganzer Dynastien angekündigt, neue “Familien“ entstehen, absehbar regierende und auf ewig bestehende Neu-Label werden ins “Game“ gesetzt- und in 90 Prozent aller Fälle zerbröseln die Prognosen schneller als man „for real“ sagen kann.

Kein Zweifel, dieses möglichst laut auf die Tonne hauen ist HipHop-Ursuppe und auch gut so. Was aber noch ausbaufähig ist, ist der Schrei nach Aufmerksamkeit. Von abgesprochenen Beef-Streitereien, die in der Öffentlichkeit ausgetauscht werden, über ellenlange Prollreden, bis zu gefakten Like- und Klickzahlen ist alles Vorstellbare vertreten. Nicht so bei den drei beschriebenen Künstlern.

Die Live-Qualitäten der Drei sind auch nicht zu verachten, überzeugt euch selbst:

Die Platte beginnt standesgemäß mit dem „Intro“, hier wird eine kurze Geschichte über eine Unterhaltung von Mullah Nasruddin und einem Mönch erzählt.
Sie reden über innerliche Freiheit, Nasruddin bekommt zu hören, dass sich sein Gegenüber innerlich so frei fühlt, dass dieser nur noch an andere denke und nie an sich selbst. Er entgegnet, dass er innerlich so frei und objektiv wäre, um sich selbst wie einen anderen sehen zu können, und es sich deshalb erlauben kann, an sich selbst zu denken. Das ist wahre Poesie. Der prominenteste islamische Protagonist, der Autor humoristischer und bewusst rhythmisch gehaltener Sprachgeschichten (prosaisch), soll im 13./14. Jahrhundert gelebt haben. Eine Einleitung, die spitzfindig vorgetragen ist, überrascht und massig Interpretationsspielraum bietet.

Der Titeltrack „Hier und jetzt“ stellt die drei Jungs nochmal kurz vor und beweist, dass sie immer noch Laune und Bock haben. Die Cuts sind schön unterlegt, die Reime passend gesetzt und es wird lockerleicht geflowt. Ein toller Einstieg.

Der HipHop Grundgedanke und die Liebe zum Untergrund wird kursiv und unterstrichen manifestiert.

„HipHop ist das Elixier für Körper, Seele und den Geist
Ein Baum trägt nur Früchte, wenn er mit dem Grund verbunden bleibt“

Nostalgie

Dieses HipHop Ding ist eine flotte Angelegenheit: Während es bei Schlager, Rock, Volksmusik etc. mindestens 30 Jahre dauert, bis die seinerzeit großen Namen aus Geldmangel, Midlife Crisis, Bandauflösung, „in-Ruhestand-gehen“ oder ähnlichem wieder auf Tour gehen und schreckliche Platten rausbringen, geht das bei Rap um bis zu 20 Jahre schneller.

Kaum dass das Publikum von Gestern das Studium oder was auch immer abgeschlossen hat, warten bereits die ersten Old School Clubs und „alte Helden machen mal wieder die Runde“-Konzerte. Kein isoliertes Phänomen übrigens, sondern eine seriöse Tendenz. Auch das ist anders bei Main Concept. Es geht hier also um Beständigkeit, zeitlose Aktualität, vielleicht sogar um so etwas wie Ewigkeit. Womit wir bei den drei Münchenern wären. Die haben nämlich, seit inzwischen geschmeidigen 25 Jahren, Skills wo andere nur mit vermeintlich basketballgroßen Eiern glänzen. Skills am Mic, an den 1210ern und am Pult.

Deswegen fragt er in „Wer Seid Ihr“, was die vermeintlichen Kollegen so machen und ob ihr Dasein berechtigt ist. Intelligente Battlelines bestätigen die Aussage und formen mit Beispielen ein Konstrukt. David möchte mit oberflächlichen Rappern nichts zu tun haben und grenzt sich daher lieber aus. Der Doktor räumt auf und diagnostiziert Bescheinigungen über die Untauglichkeit.

„Und das ist der Punkt, da unterscheiden wir uns
Euch geht’s um Drumherum, mir allein um die Kunst“

München Halt“ ist der erste Feature-Track der Platte und die Posse von Blumentopf springt ans Mikrofon. Eine Cypher wie sie sein soll, jeder kickt vier Bars, somit ist Abwechslung garantiert. Bayerns Hauptstadt wird mit Stil represented. Da wird die ein oder andere geile Zeile gebracht – Schu kommt zum Beispiel mit dieser Line vorbei:

„Das Kollektiv auf dope Beats auf Platte gepresst
Verändert Deine Welt wie ein positiver Schwangerschaftstest“

Wunder legt für David (der als Arzt arbeitet) schön vor:

„Wird gecyphert bis der Arzt kommt Takt für Takt
David, zeig ihnen wie man rappt, wenn man Praxis hat“

Im fünften Track „Eins & Eins“ unterstützt Wasi von den Massiven Tönen die drei Jungs. Sie fordern die Hörer auf, Eins und Eins zusammen zu zählen, um wahre Dopeness zu erkennen. Der Massive beschreibt treffend das Verhalten mancher Deutschrap-Kollegen.

„Wenn die Klügeren nachgeben, beherrschen eben die Dummen den Kindergarten“

Wir leben`s lieber“ heißt der nächste Song, oder anders gesagt wir machen und sprechen nicht nur darüber. Support gibt’s diesmal von Boshi San vom Team Makasi. Tolle Verse werden gekickt:

„Die erste HipHop-Lektion war, dass Wissen sich lohnt
Wer Wissen hat, kann Dinge ändern, das ist Evolution“

David ist zugleich „Künstler und Gelehrter“, der nach vorne gehende Elektro Beat von Glammerlicious ist gewohnt solide und versprüht ein angenehmes Old-School-Feeling. Der Sprechsänger bringt es wieder mal auf den Punkt.

„Machen einen auf Männer, obwohl sie eigentlich Jungs sind
Rap hat keinen Sinn, wenn man’s nicht auf den Punkt bringt“

Nun wandelt sich die Beatstruktur etwas und aus den Boxen tönen gediegene Reggae-Rhythmen. „Die Zukunft“ ist ein zusammenhängender Rap-Part, der schön locker und lässig auf das ruhige Instrumental geflowt wird. Zusätzlich wird die gegenwärtige Situation messerscharf analysiert und Gesellschaftskritik geübt.

„Ich weiß nur, dass die Zukunft zuerst in der Phantasie entsteht
Dann existiert sie im Willen und dann in der Realität“

Conscious

Die Drei machen da weiter wo sie aufgehört haben. „Evolution“ ist Fortschritt und bemängelt, dass eine Revolution meistens nicht das „gewünschte“ Ergebnis mit sich bringt. Geschichte wiederholt sich eben. Der MC zeigt kristallklare Bilder auf und bezeichnet die Menschheit als Sklaven unserer Automatismen. Das ist Conscious Rap.

„Unsre Demokratie gäbe es nie
Ohne Revolten, Blutvergießen, Tränen und Krieg
Mittlerweile etabliert und doch ständig gefährdet
Nicht dass sie wer killt, sondern lebendig beerdigt“

Nun kommen zwei bekannte Gesichter in „Idealisten Und Ideologen“ hinzu, die Kultstatus besitzen. Aphroe von der RAG-Posse und Retrogott von Huss und Hodn. Die drei Sprechgesangsartisten erklären uns, den kleinen aber feinen Unterschied zwischen den beiden Begriffen. Retrogott aka Kurt Hustle sticht meines Erachtens besonders heraus, es ist immer wieder amüsant:

„Ich baue auf die Kunst, mir selbst zu widersprechen
Und verschieb Geschmacksfragen auf nach dem Essen“

Veteranentreffen – „Vier Asse Im Ärmel“ ist eine Massen-Collabo, die ruhig öfters stattfinden könnte. MC Rene klingt sehr hungrig, Spax fügt sich gut ein und ein F.A.B FlowinImmo in Hochform ist wahrhaftig eine Rarität. Die selbsternannten Rolling Stones des Rap liefern coole Parts ab, sorgen für Abwechslung und lassen auch ein wenig ihre Wut auf aktuelle Hypes durchsickern. Zum Beispiel der Spax-Part:

„Wir haben diesen Zug gebaut und auf die Schienen gestellt
Andere springen auf ihn auf und verdienen ihr Geld
Egal, uns geht es um mehr als Gewinn
Um die Kunst, um den Sinn, nicht nur Stumpfsinn zu bringen“

Nun tönt „Zack Boom Toppinger“ aus den Boxen. Minute und Reckless von Vierzueins sponsern jeweils einen Gastbeitrag. Unzählige Leute bekommen ihr Fett weg – andere Rapper, Promis und natürlich die Whack-MC`s. Diese Battle Vortragsweise flasht aber leider niemanden mehr in diesem Jahrtausend, hier hätte man sich mehr schockierende Lines, extrem humorvolle Zeilen oder extravagante Wortspiele gewünscht. Schade, dass man sich hier nicht entwickelt hat und etwas mit der Zeit gegangen ist. Alles macht die „neue Generation“ der Battlerapper definitiv nicht falsch.

In „Change“ bringt die US-Formation Get Open ihren Feel Good HipHop Style und leistet einen internationalen Gastbeitrag, der sich gewaschen hat. Ein in sich sehr stimmiger Track ist entstanden und verbindet die beiden Sprachen. Eines ist gewiss:

„Erst wenn ich weiß, dass ich nichts weiß, wird es interessant“

Alte Liebe

Gestern Baggy-Pants, heute tote Hose. Nun steppen Samy Deluxe und die zwei Ex-Beginner Denyo und Eizi Eiz an den Tonwandler.

Eizi aka Jan Delay sorgt für eine melodische Hook und das Quartett für passende Vibes – eine tolle Reise Richtung Nostalgie. Sie lassen die vergangene Zeit Revue passieren und formen einige tolle Lines.

„Heute definieren sich Rapper über ihre Frisur
Oder ihre Figur oder Clicks oder Likes
Damals ging es als MC nur um den Shit, den du schreibst“

Der letzte Song „Zufriedener Mann“ stellt einen perfekten Abschluss da. David erklärt sich glücklich und befriedigt. Es ist wie es ist, auf die Perspektive kommt`s an. Der MC ist dankbar und sendet Liebeserklärungen an seine Eltern, seine Kinder, das Leben an sich und an seine Crew. Das klingt ehrlich und authentisch.

Fazit

Fetter Bass, groovy Beat, gescratchtes Vinyl – so funktioniert HipHop. Ein Altherren-Stammtisch, der spritzig und spitzfindig daher kommt und an dem man für ein paar Stunden ausharren möchte. David`s scharfsinnige Raps und der variable Flow verschmelzen mit den Instrumentalen, einzig eine etwas breitere Themenvielfalt hätte der Platte unabstreitbaren Kultstatus verliehen und in die Riege der Deutschrap-Meilensteine aufsteigen lassen.

Unter all den billigen Actionhelden des Gewerbes sind aber die Glam-Beats wohl nur mit den frühen James-Bond-Filmen vergleichbar: Stilvoll, weltläufig und mit lässigem Understatement. Mit besten Manieren ausgestattet, wenn der Dress es vorgibt. Nach vorne gehen wurde auch nicht verlernt, die Mischung machts oder kommt es doch nur auf die Perpektive an? Hoffentlich beehren uns die Herren irgendwann mal wieder, auf Albumlänge versteht sich. Wenn nötig warten wir auch wieder ein Jahrzehnt.

Tracklist öffnen
1. Intro (Hier und Jetzt)
2. Hier Und Jetzt
3. Wer Seid Ihr
4. München Halt ft. Blumentopf
5. Eins & Eins ft. Wasi
6. Wir Lebens Lieber ft. Boshi San
7. Künstler Und Gelehrter
8. Die Zukunft
9. Evolution
10. Idealisten Und Ideologen ft. Aphroe & Retrogott
11. Vier Asse Im Ärmel ft. FlowinImmo, MC Rene & Spax
12. Zack Boom Toppingerv ft. Vierzueins
13. Change ft. Get Open
14. Von Gestern Bis Heute ft. Denyo, Eizi Eiz & Samy Deluxe
15. Zufriedener Mann

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.