Prezident & Kamikazes - "Leiden oder Langeweile"
Beats
Atmosphäre
Flow
Lyrics
4.3Sterne

Wupperclass – Musik, bei der man sich konzentrieren muss.

Seit dem 20. November ist die sieben Track starke EP „Leide oder Langeweile“ als Vinyl oder Free-EP (digital) erhältlich.

Wuppertal kennen wohl die Meisten nur wegen der Schwebebahn. Hier leben und arbeiten aber auch drei Freigeister, namentlich Prezident und die Kamikazes, ein Brüderpaar, das aus den beiden Artists Mythos und Antagonist besteht. Die Tatsache, dass das Trio bis dato konsequent auf Promo, unnötige Gimmicks und sogar ein Label verzichtet, dürfte vor allem daran liegen, dass sich die drei Musikschaffenden seit jeher voll und ganz auf die Kunst konzentrieren.

Trotzdem – oder vielleicht auch gerade deswegen – werden die Künstler von ihrer Anhängerschaft heftig gefeiert. Nicht von mit-schwimmenden-Mainstream-Sympathisanten, sondern von echten, querdenkenden Menschen. Das ist nicht nur bemerkenswert, sondern grandios. Schon seit mehreren Jahren arbeitet das Trio in Form von gegenseitigen Features und gemeinsamen Auftritten intensiv zusammen. So agieren alle drei über Whiskeyrap. Nun kommt es zum ersten Kollabo Projekt in Releaselänge.

Deutschraps Prezident, womöglich eine der interessantesten und vielschichtigsten Köpfe der vergangenen und vermutlich auch der kommenden Jahre, hasst es, handschriftlich zu texten, da er viel hin- und herschiebt. Der Hemingway des Hip-Hop besitzt zwar ein Gefühl für Formulierungen, findet aber nur selten beim ersten Mal die richtige. Seine Affinität zur New Yorker HipHop-Ästhetik der mittleren 90er Jahre schlägt sich nicht nur in seinem minimalistischen, düsteren Sound nieder, sondern auch in seinen Texten und der Attitüde. Nach der zweistelligen Zahl seiner EP Veröffentlichungen und drei Tonträgern auf Albumlänge, darunter das legendäre Album „Kunst ist eine besitzergreifende Geliebte“, folgen mit der aktuellen EP und dem „Limbus“ Album die nächsten Schritte seiner beeindruckenden Karriere.

Cover Front

Cover Front , (c) Jay Baez

Seine Ziehsöhne, die Gebrüder Kamikazes, fügen sich hier nahtlos ein. „Freiheit“ mag es im menschlichen Verließ vielleicht nicht geben – aber temporäre Freiräume kann sich jeder von uns schaffen. Die zwei finden diese Freiräume in der Abgrenzung und vor allem in der Kunst. Medienhypes und inszenierte Szenekämpfe sind nicht ihr Ding, da halten sie sich schlichtweg raus. Musik ist für sie eine Umformung von Realität, da Widersprüchlichkeiten zum Sprechen gebracht werden sollen.

Eigentlich waren sie ja gerade dabei, gemeinsam am neuen Prezident-Album „Limbus“ zu tüfteln, welches 2016 releast werden soll. Aber gegebene Umstände ließen das nicht zu und an konzentriertes Arbeiten war gar nicht zu denken. Zwischen Träumen und Wachsein, Leiden und Langeweile, geben sich die drei MC’s auf leicht abstrakten Wegen der assoziativen Konservation hin.

Track by Track

Die ersten zwei Songs wurden von Haus- und Hofproduzent Jay Baez zusammen geschraubt. Man legt die CD ein und der erste Tune „Drei Jahreszeiten“ tönt aus den Speakern. Antagonist flowt den ersten Part und es entsteht sofort diese einmalige, düstere Atmosphäre. Mythos liefert die Bridge und den dritten Part. Prezi ist für die goldene Mitte zuständig, ein schönes Spiel mit der deutschen Sprache. Alle Drei liefern tolle Lines, diese jedoch gefällt mir am besten:

„Und sie meinen, du musst nur wollen,
doch wenn ich eins nicht will, dann müssen“

Der Titeltrack nennt sich „Leiden oder Langeweile“. Ein unfassbar gut produziertes Instrumental erklingt. „Man muss im Leben wählen zwischen Langeweile und Leiden“ – ein Zitat von der französisch-schweizerischen Autorin Anne Louise Germaine de Staël (1766 – 1817), genannt Madame de Staël, aus dem Werk „Brief an C. Rochet“. Als Inspirationsquelle dienend war wahrscheinlich eine Szene aus der Serie “Sopranos”, wo der Satz zitiert wird. Außerdem wurde Prezident auf YouTube gefragt, wovon der Track handle. Seine Knappe Antwort: “Vanitas.” Das Wort bedeutet auf Latein „leerer Schein; eitles Vorgeben und/oder nichtiges Treiben“.

Oft wird erst durch mehrmaliges Hören erst verstanden, was gemeint ist. Diese Satire wendet sich unter anderem gegen die optimistische Weltanschauung, die die beste aller möglichen Welten postuliert. Die MC’s propagieren Skeptizismus und Pessimismus und prangern auf ihre Art verschiedene Missstände an, die mit Battle Rap Anleihen versehen sind.

„Ihr habt euch schon auf der Suche nach Themen böse verirrt
Ich schütt‘ mit Lukas und Viktor Buttersäure in euren Szenebezirk“

Nun darf man für die nächsten fünf Tracks die Produktionskünste der Kamikazes bewundern. „Flieger” nennt sich Titel Nummer 3. Antagonist lieferte eine tolle Hook, die dem ganzen Track eine einzigartige Stimmung verleiht. Als Unterstützter fungieren die beiden Dortmunder Elsta und Velix Recula. Letztgenannter überzeugt mit Zeilen wie diesen:

„Dabei bleibt’s, keine Tüten zu kiffen, Bier oder Fusel zu kippen
Zugesnifft in seiner Bude zu sitzen, doch folge ich dem schlechten Beispiel,
mach‘ ich’s guten Gewissens, spute mich nicht für Ruhm und Trubel“

Im nächsten Track „Zwei Tage die Woche“ steppt auch wieder Prezident an’s Mic, einziger Unterstützer ist dieses Mal Mythos, der groß auftrumpft und einen heftigen Part flowt.

„Jeden zweiten Tag wartet in der Einfahrt dieser schwarze Wagen
Sag Hi zur Kamikaze-Fahrgemeinschaft
Deine Eltern schauen rüber von der Straßenseite
Doch erkennen ihren Kleinen nicht mehr durch die schwarzen Scheiben“

In „Sturm im Wasserglas“ wechseln sich die beiden Brüder ab, sie harmonieren hervorragend auf dem minimal gehaltenen Beatgerüst und schießen gegen die Deutschrap Szene. Antagonist besticht mit ehrlichen und authentischen Reimen:

„Ich brauch keine paar Kurze zu viel
Um auf deiner Party schön das Arschloch zu spielen
Egal wo ich bin, gehen Egos mit dem Wind
Richtung Himmel als die überspannten Schlampen, die sie sind“

Im nächsten Song „Letztes Kapitel“ geben sich Prezi und Antagonist die Blöße. Battle Rap 2.0 to the fullest. Wenn Hater Sprüche vom Stapel lassen, ala „Boooah sind da viele Zweckreime“, würde man doch gerne dieses Gesicht nehmen und einfach reintreten.

„Du steckst harte Arbeit in ein Derivat von Scheiße
Ich entblöße mich und halt‘ dabei den Erdball bei den Leisten“

Im letzten Track „Hilfe für Dich” betonen und betiteln die drei Hauprotagonisten haben was du brauchst, ob du willst oder nicht. Es wird die Antihaltung präsentiert und ausdrucksvolle Bilder geformt.

Fazit

Die Instrumentale liegen irgendwo zwischen ruhig und düster, der Rap des Trios kreiert zusätzlich diese einzigartige Atmosphäre. Überraschenderweise bietet „Leiden oder Langeweile“ dem Hörer eine battlelastige Thematik, die sonst gewohnten Storyteller fehlen gänzlich. Den Artists gelingt es, ihre Battle-Attitüde authentisch und stimmig mit ihrer ganz eigenen Haltung in Einklang zu bringen.

Auf LP-Länge wäre das vermutlich zu anstrengend, so funktioniert die EP aber gut. Mit ihren Aussagen zielen die Wuppertaler vor allem auf die Deutschrap Szene ab, sowohl auf die Künstler, als auch auf deren Hörerschaft. Das tun sie mit Stil und Können. Eine vertonte Winterlektüre, die den Appetit auf zukünftige Projekte, besonders auf Limbus, erheblich steigert. Kamikazes & Prezident for President.

Tracklist

01 Drei Jahreszeiten (Prod. Jay Baez)
02 Leiden oder Langeweile (Prod. Jay Baez)
03 Flieger feat. Velix Recula & Elsta (Prod. Kamikazes)
04 Zwei Tage die Woche (Prod. Kamikazes)
05 Sturm im Wasserglas (Prod. Kamikazes)
06 Letztes Kapitel (Prod. Kamikazes)
07 Hilfe für Dich (Prod. Kamikazes)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.