Silbermond ist mit leichtem Gepäck zurück
Voice
Instrumental
Arrangements
Kreativität
4.4STERNE

Silbermond-Fans mussten sich nun knappe drei Jahre gedulden, um Neues von den Deutschen Pop-Rockern zu hören. Doch das Warten hat sich gelohnt.

Ihr neues Album „Leichtes Gepäck“ wird am 27. November 2015 veröffentlicht und ist geprägt von teils kritischen, augenöffnenden Texten, aber auch von metaphorischen, chilligen und verträumten Lyrics. Mit zwölf neuen Liedern überraschen Silbermond und sorgen für Gefühlsschwankungen auf höchster Stufe. Dieses Album ist nach „Verschwende Deine Zeit“, „Laut gedacht“, „Nichts passiert“ und „Himmel auf“ ihr fünftes Studioalbum. Ob sie mit „Leichtes Gepäck“ wieder solche Erfolge erzielen können wie mit den vorigen Alben, das steht noch offen. Was aber bereits jetzt schon feststeht ist, dass sich einige Ohrwürmer auf ihrer neuen Scheibe befinden. Genau das werden wir jetzt erkunden.

STEFANIE KLOSS

Manchen ist der Name Stefanie Kloß vielleicht durch The Voice of Germany ein Begriff. Aber dass Stefanie nicht nur gut über andere richten kann, sondern gesanglich auch selbst einiges zu bieten hat, wissen vielleicht nicht alle. Sie hat ja bereits in ihren größten Erfolgen „Das Beste“, „Symphonie“ und „Irgendwas bleibt“ ihr stimmliches Können bewiesen. Was schon in diesen drei Liedern ganz stark hervorsticht, hat sich auch in „Leichtes Gepäck“ herauskristallisiert. Stefanies Fähigkeit, ihre Stimmfarbe und ihren stimmlichen Ausdruck an ihre Lieder anzupassen, ist einzigartig. Sie kann von gefühlvollen, rockigen Balladen wie es zum Beispiel in „Langsam“ der Fall ist, bis hin zu rap-artigen Geräuschen wie in „Heut hab ich Zeit“, alles mit ihrer Stimme machen. Durch diese Gabe kann sie beim Hörer Gefühlszustände auslösen, die für Lieder von Silbermond typisch sind.

INSTRUMENTAL AUF HÖCHSTER STUFE

Das Erste, was einem beim Durchhören ins Ohr sticht, ist ganz eindeutig der Schwerpunkt, der auf den Gitarren liegt. Silbermonds neue Lieder beinhalten gut ausgetüftelte und vor allem äußerst abwechslungsreiche Gitarren Lines und zwischenzeitig auch durchaus anspruchsvolle Solos. Thomas Stolle, der Gitarrist der Truppe überzeugt nicht nur zwischendurch, sondern kontinuierlich mit seinem Können. In dem Lied „Allzu menschlich“, zeigt er aber auch eine ganz andere Seite. Da steht nämlich plötzlich das Klavier im Vordergrund, das auch aus seinen Fingern entspringt. Doch auch die Leistungen des Bassisten, Johannes Stolle, entfalten sich bei genauem Hinhören. Seine Fingerfertigkeit stellt er immer wieder unter Beweis, wenn auch nicht dauernd so klar hörbar. Aber auch Rhythmus und Aufbau sind durchwegs gelungen, was Andreas Nowak, dem Drummer, zu verdanken ist. Durch eine klare Führung seiner Seite, fällt es einem leicht, den Strukturen der Lieder zu folgen.

TO SUM UP

Um nun noch kurz zusammen zu fassen: „Leichtes Gepäck“ trumpft mit gefühlvollen Zeilen, gut durchdachten Arrangements und einzigartigen Melodien auf. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich das Album mal anzuhören und sich sein eigenes Bild zu machen. Ab Freitag ist das Album erhältlich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.