T2theSide - Es ist Zeit für Musik
Beats
Flow
Lyrics
Technik
Stimmfarbe/Variation
2.4Sterne

Ein motivierter Mann am Mikrophon.

Dominik Tietze ist Rapper und nennt sich T2theSide. Er wuchs in Wien auf und ist Hip-Hop bis zur Unterhose. 1999 schaute der junge Mann das erste Mal MTV, seit diesem Zeitpunkt eifert er seinem Vorbild Lil Bow Wow nach und ist inspiriert. Sechs Jahre später schrieb der Rapper seine ersten Texte, sie drehten sich um Battlerap. Genauer gesagt gingen die Punchlines gegen manche Schulkollegen. 2008 nahm er seinen ersten Song auf.

Durch die Unterstützung der Dance-Crew „Future Steps“ und der Firma „EMFcreative“ wurde am 8. Mai 2015 sein erstes offizielles Musikvideo „L.F.2.T.K“ veröffentlicht, welches im Kosovo aufgenommen wurde. Die Medien und Zeitungen aus dem Kosovo haben über ihn berichtet. T2theSide hatte ein Interview mit GoTV und war zwei Wochen lang in der Rotation zu sehen.

Sein etwas älteres Free-Mixtape „Es ist Zeit für Musik“ wurde am 18.02.2016 auf Youtube hochgeladen, um die Wartezeit auf neue Projekte zu verkürzen. Die Lieder entstanden im Zeitraum von 2011 bis 2015. Wir haben das Werk mal etwas unter die Lupe genommen.

Die Scheibe enthält zehn Tracks, wurde professionell produziert, gemischt und gemastert. T2theSide rappt hochdeutsch, hin und wieder kommt der leichte Dialekt durch, der sympathisch wirkt. Vor allem die Beats sind musikalisch und künstlerisch toll gestaltet, ein schöner instrumentaler Spannungsbogen zieht sich durch die Songs. Aber die Raps klingen meistens sehr monoton, man bekommt durchweg die gleiche Stimmlage zu hören. Der Rapper klingt verschlafen. Taktgefühl ist vorhanden, aber ein richtiger Flow kommt nicht wirklich zustande. Die „Reime“ werden zu lasch und nicht druckvoll auf die Beats gespuckt. Man könnte es am ehesten mit einem Hörbuch vergleichen. Anglizismen sollte eventuell auch etwas feinfühliger eingesetzt werden.

Dazu kommen ab und an textliche Wiederholungen, die nicht so wichtig sind, dass man diese öfters sagen müsste. Eine für einen Rapper typische Reimtechnik findet man leider auch nicht, es werden zu meist ein- bis zweisilbige Reime benutzt, die Lyrics sind leider meistens unter Schlager-Niveau. Die deutsche Sprache bietet so viel Platz für Metaphern, Wortspiele oder klar strukturierte Bilder, das Potenzial wird aber nicht genutzt. Sarkasmus ist oft beispielhaft – einen Titel „Die Liebe zur Musik“ zu nennen und einen weiteren Song mit „Es ist Zeit für Musik“ zu betiteln, ist sehr kreativ.  Schade – den roten Faden oder den einfachen Sinn über mehrere Zeilen fortzuführen, gelingt ebenfalls nur selten. Die einzigen Lichtblicke sind die gefühlvollen und gefühlsechten Tracks, wie zum Beispiel „Danke Opa“. Das sind auch keine Meisterwerke, aber es schwimmt irgendwo etwas Potenzial mit. Dass der Rapper sich ein wenig verbessert hat, kann man im nächsten Video begutachten. Es sind zwar immer noch viele Passagen schwammig und einschläfernd, aber so wie es scheint, wird der junge Mann dran bleiben und immer weitermachen. Allein dafür sollte man Respekt zollen. Wünschen wir ihm Glück, es bleibt abzuwarten wo ihn sein Weg hinführt.

Tracklist öffnen

01. E.P.R. 2
02. Die Liebe zur Musik
03. Bist du Glücklich
04. Fiesta
05. Es ist Zeit für Musik
06. Du träumst
07. Kopfhörer
08. Danke Opa
09. Mach dir deinen Kopf frei
10. Prison Love

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.