Viel Gefühl und Freiheit - Das neue Album von Mike Bench
Lyrics
Einheit
Musikalische Performance
Cover
4.0Sterne

Mit seinem neuen Album nimmt uns Mike Bench mit auf eine Reise in sein Inneres. Gefühl, Ehrlichkeit und Freiheit geben den Ton an.

„hold the vision – trust the journey“ – das  ist der Titel des neuen Albums von dem Grazer Singer/Songwriter Mike Bench, das bei seinem eigenen Label „LifeLovesYou-Records“ erschienen ist. Der Name könnte nicht besser gewählt sein: Die Songs am Album erzählen von Hoffnung, vom Leben, von Freiheit und dem Zuspruch, seinen Träumen treu zu bleiben und sich auf eine Reise einzulassen, wie ungewiss diese auch sein möchte. Mike Bench offenbart Episoden aus seinem eigenen Leben und nimmt uns mit in die Welt von sozial Schwächeren. Wir haben uns auf die akustische Reise eingelassen.

Das Gesamtpaket: persönlich und emotional

Das elf Nummern starke Album besticht mit reduzierten, unverfälschten Klängen und zarten Melodien verwoben in gefühlvolle, manchmal melancholische, Harmonien. Mit einer besonderen akustischen Instrumentierung, die auch ein Saxophon beinhaltet, verleiht Mike Bench seinen Gedanken eine bewegende musikalische Stimme. Auf diesem instrumentalen Unterbau vermittelt uns der Singer/Songwriter gemeinsam mit Philipp Hribernig am Klavier, Dominik Stumpfel am Saxophon, Martin Klement am Schlagzeug und Dominik Berger und Thomas Postmann an den Backing Vocals seine Erlebnisse und Träume und macht auf sozialkritische Themen aufmerksam. Emotion ist der Kern des Ganzen. Das spürt man, hört man, und wer Mike Bench und seine Players schon einmal live erlebt hat, der weiß, dass man das auch sehen kann.

Albumcover Mike Bench

Albumcover (c) Mike Bench

„Alles in allem ist es ein sehr persönliches Album“, gesteht er. Mike Bench versucht, das Motto, das ihn sein Leben lang begleitet, in ein musikalisches Gewand zu packen. „Ich finde es total wichtig, dass Menschen Visionen und Träume haben – Träume, die von Herzen kommen und die einen glücklich machen, wenn man nur daran denkt.“ Es geht also darum, hoch zu streben und sich auf eine Reise einzulassen. Genau das ist es, was das Album so besonders macht. In jeder Zeile hat man das Gefühl, die Person Mike Bench besser kennen zu lernen. Es geht nicht nur um persönliche Erlebnisse, sondern auch um die Persönlichkeit selbst. Da ist der eine oder andere ungenau intonierte Ton nicht ausschlaggebend – getragen von Gefühlen und den eigenen Überzeugungen ist das Werk eine absolute Empfehlung für alle Singer/Songwriter-Fans.

Close-up

Unter elf Nummern gibt es natürlich immer die eine oder andere, die einem besonders ins Ohr geht oder deren Text einen sofort anspricht. Ein absoluter Anspieltipp findet sich mit dem dritten Song, „Despair“. Das Leben enttäuscht uns manchmal, aber wir sollen den Kopf nicht hängen lassen und wieder Vertrauen fassen. „Life is not fair“, eine Passage des Songs, bringt diese Thematik auf den Punkt. Die Nummer ist auch musikalisch sehr zu empfehlen, da sie mitreißend ist und sich vor allem mit der Instrumentierung des Albums von ihrer besten Seite zeigt.

Mike Bench

Live im Tamdhu in Oberwart (c) Jennifer Vass

Natürlich darf auch das ein oder andere Liebeslied nicht fehlen. „Wait for me“ heißt wohl eines der gefühlvollsten und dennoch beschwingten Lieder und findet sich gleich an zweiter Stelle am Album. Es glänzt durch ruhige, aber dennoch vorwärts treibende Rhythmen und die leise, mit Bedacht gewählte Kopfstimme von Mike Bench. Auch die schöne Kombination aus Klavier und Gitarre macht sich hier sehr bewährt und verleiht dem Song eine noch fantasievollere Note.

Ein Song, der vor allem für den Musiker selbst etwas ganz Besonderes ist, ist „Sammy’s Glee“. Als eine seiner ersten Nummern greift sie ein besonders prägendes und verletzendes Kapitel seines Lebens auf, den Tod eines langjährigen Freundes vor zwei Jahren. „Im November 2014 war ich bei einem Konzert von Glen Hansard, dem ich aus Spaß eine CD von mir auf die Bühne gab. Ohne zu überlegen holte er mich auf die Bühne, um diese Nummer mit ihm und seiner Band zu spielen. Noch heute ist diese Nummer live ein Fixpunkt.“ Der Song endet mit einem mehrstimmigen Gesangspart, den er gerne in mitten des Publikums performt: „Der Gesang gibt mir immer wieder Hoffnung, dass es weiter geht, egal was geschieht. Dieses Gefühl sollen auch andere Menschen aus diesem Lied mitnehmen.“

Gitarren Closeup

(c) Jennifer Vass

Auch ein Cover findet sich am Album, „No Surrender“, im Original von Bruce Springsteen. Einen Song dieses Musikers bekam der jüngere Mike Bench in seiner Schulzeit von seinem Englisch-Lehrer als Listening-Aufgabe vorgesetzt. „Für das bin ich ihm heute noch dankbar“, lächelt er. Besonders die Textzeile „We learned more from a three-minute-record, baby, then we ever learned in school“ erinnert ihn an diesen Moment. Auch in der musikalischen Umsetzung ist der Song ein absoluter Anspieltipp, vor allem aufgrund des Mitsingcharakters und der zweistimmigen Gesangsparts.

Quer durch Österreich und ab ins Fernsehen

Präsentiert wurde das Album auf seiner Tour von 4. bis 8. November 2015. „Es war schön, jedes Mal begeisterte Gesichter zu sehen und gemütliche Abende zu verbringen“, fasst Mike Bench die Tour zusammen. Auch eine ganz spezielle Begebenheit mischte sich unter den Tour-Alltag: In Graz genossen die fünf Musiker die besondere Atmosphäre des Auf-der-Straße-Spielens. Als zwei Männer auf sie zu kamen, befürchteten sie schon, sie müssten ihren Standpunkt vorm Rathaus räumen, doch die beiden Personen nahmen sie spontan auf für einen Werbespot. Dieser wird wohl in den nächsten Monaten im Fernsehen ausgestrahlt werden.

Collage The Players

Benny Weber, Thomas Postmann, Bernhard Müller und Dominik Stumpfel begleiteten Mike Bench auf seiner Tour (c) Jennifer Vass

Das Motto „hold the vision – trust the journey“ hat sich also auch während der Tour bezahlt gemacht und Mike Bench und seinen Players wieder neue Türen geöffnet. „Es ist immer eine Art Gefühl von Freiheit, mit Freunden unterwegs zu sein und Musik zu machen“, resümiert Mike Bench. „Wir sind einfach wirklich dankbar, dass Leute zu unseren Konzerten kommen und die Musik annehmen.“ Wer sich dem Live-Charakter des Singer/Songwriters noch hingeben und das Album live erleben möchte, der hat noch an diesen beiden Terminen die Gelegenheit dazu: am 16. November in Graz im Molly Malone und am 11. Dezember in Oberwart im Touch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.