Seit dem 5. März 2016 hat Wien wieder eine Musikmesse. Music-news.at hat sich im Wiener Modecenter umgeschaut.

Nun ist es schon einige Jahre her, dass es in der Nähe von Wien eine Musikmesse gab, doch jetzt haben sich zwei Initiatoren, Till Philippi und Michael Holzinger, aufgemacht und versucht aus den vorhandenen Plattenbörsen wieder eine richtige Musikmesse zu machen. Es wurden neben den üblichen Ausstellern von gebrauchten Schallplatten auch Unternehmen eingeladen, die sich mit der Produktion von High-End HiFi beschäftigen. Ebenso waren Musiklabels, Grafiker und Instrumentenbauer vertreten. Für den audiointeressierten Besucher wurde eine Reihe von Vorträgen und Workshops angeboten. Ein Rahmenprogramm, das von Live-Acts gestaltet wurde, rundete die Messe ab.

Die Bands

Am Samstag eröffnete Mary Broadcast den Nachmittag und präsentierte gleichzeitig ihr Album, das ab sofort auch auf Vinyl erhältlich ist.

Kento Okura folgte der Dizzy Venus mit seiner Akkustikgitarre, der er auf seinen Schenkeln liegend mit seiner Tapping Technik ungewöhnliche Klänge entlockte. Um 17.30 stiegen Abraham auf die kleine Bühne der Messe und boten eine Bluesrockshow.

Den Sonntag eröffnete die Wiener Popband Liebich. Liebich wurde im Jahr 2014 durch Sängerin Steffi Fasching und Gitarrist Georg Krommer in Wien gegründet. Kurz darauf komplettierte Bassist Uwe Mondschein die Band. Sie spielten Eigenkompositionen im Pop Genre.

Um 16.30 beschloss die 2014 wieder vereinigte Rockband ACID den musikalischen Rahmen. Die Band wurde von Bassist und Sänger Herbert Novacek, Keyboarder Robert Ponger und Drummer Rudi Staeger 1972 gegründet, als sich in Österreich erst eine Rockszene zu entwickeln begann. Nach der Wiedervereinigung sitzt nun Wolfgang Staribacher an der Orgel. Man darf gespannt sein, wie sich das Comeback dieser österreichischen Ur-Band anlässt.

Die Aussteller

Neben den unverzichtbaren Vinyl & CD Händlern präsentierten die High End HiFi Edelschmieden ProJect und AVID die neuesten Produkte. Gregor Samsa stellte die gewagtesten Artwork-Projekte für Vinylalben seines Labels Sounds of Subterrania vor. Seine Konzeptionen reichen von in Beton eingegossene Vinylscheiben bis hin zu Covers, die aus handgenähtem Denim-Stoff bestehen.

Neben zahlreichen Workshops zu HiFi fand die offizielle Österreich-Präsentation von MINT – Magazin für Vinylkultur statt. Beim Bluesbrunch mit Hermann Posch am Stand von sempre-audio.at dem HiFi- und Musik-Onlinemagazin, konnte man Chili und Bier genießen. Auch Viennaguitars.at stellte die schönsten Customshop Gitarren und Bässe aus dem eigenen Hause vor. Dementsprechend war für ausreichend Abwechslung gesorgt.

Fazit

Wir können froh sein, dass sich die Initiatoren Till Philippi und Michael Holzinger der Wiederbelebung einer Musikmesse verschrieben haben. Auch ist es gut zu wissen, dass nicht nur Wien von nun an in den jährlichen Genuss einer Vinyl & Music Fair kommt, sondern, dass die Messe auch in Graz Station machen wird. Für eine Musikmesse würde ich mir noch mehr Instrumentenbauer wünschen, denn derzeit überwiegen die Vinyl-Tausch-und-Verkauf-Händler noch das Geschehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.