Pro Natura! Pro Musica!

schach

Schach

Das ausverkaufte „Global 2000 Wiesenrock Festival“ in Wattens (Tirol) stand wieder im Zeichen von Umweltschutz und Nachhaltigkeit, wofür es diesmal gleich mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde (hier gibt es nähere Infos). Tickets konnte man für günstige 28 € (nur im Vorverkauf, weil es schon recht früh ausverkauft war) erwerben. Bis zum Einlass am Samstag, dem 15. August um 16 Uhr durfte man sich auf der Spielwiese am Vorplatz austoben: Dort gab es Riesenspiele, interaktive Spiele, Marktstände, Workshops und Poetry Slams, und man wurde mit regionalen und saisonalen Bioprodukten kulinarisch verwöhnt. Neben dem Wattener Kultgetränk Chabeso und dem eigens fürs Festival gebrauten Wattener Wiesenrock Bockbier konnten vor allem die Kaffeprodukte von Joul`s Kaffeesiaderei sehr überzeugen. Die Espressomaschine wurde aus gebrauchten Teilen gebastelt, produzierte jedoch Kaffeegeschmack, den man nicht so leicht findet. Auch die Kuchen der Wattener Kolpingfrauen konnten sich sehen und schmecken lassen. Um sich noch besser einstimmen zu können, heizte DJ The Anchorman (ein paar Beispiele seiner geschmackvollen Recordings) mit einer interessanten Mischung aus Funk, Soul & House den Festivalbesuchern gehörig ein. Infostände über Umweltinitiativen fehlten natürlich nicht, z.B. über die Anti-Littering Initiative „Reinwerfen statt Wegwerfen“ (Littering = achtloses Wegwerfen). Auch zum Unterzeichnen einer Petition zur Entlastung der Feuerwehr wurde angeregt ( hier kann man auch nachträglich noch seine Stimme abgeben).

Wanda rockt das GLOBAL 2000 Wiesenrockfestival, Tirols grünste…Über 2000 BesucherInnen trotzten den vereinzelten Regenschauern und feierten zudem gemeinsam für Klimaschutz in Österreich. Eine Reportage über das grünste Festival Tirols und was wir gemeinsam für den Klimaschutz in Österreich tun können.

Posted by GLOBAL 2000. Die österreichische Umweltschutzorganisation on Montag, 17. August 2015

starker beginn

vorplatz

Am Vorplatz

Das Festival wurde sehr würdevoll mit Doe Blue Eyes eröffnet. Im Mittelpunkt stand Sängerin Anna Widauer, deren Stimme für Chanson und Musical prädestiniert ist, und die von der ganzen Band in eine breite Athmosphäre eingebettet wurde. Der Sound war nicht nur fett und bassig, sondern bestach auch durch harte Riffs und interessante Polyrhythmik. Anfangs waren diese schwer zu spielenden Grooves noch nicht ganz exakt, der 7/8 Takt des Liedes „answer me“ war dann aber eine Ohrenweide. Eine sehr interessante Band zum Chillen und Träumen. Das Tiroler Trio Blue Portuguese legte härtemässig eins drauf, war aber für das Wiesenrock Publikum etwas schwer zu verstehen. Die Band, die an Rush erinnert, zeigte sich vielleicht etwas zu verkopft, beeindruckte aber dennoch mit ihrem druckvollen Rock, u.a. der vorletzte Song „Blablabla Marketing“ im 5/8 Takt kam beim Publikum sehr gut an.

springen im regen

Schafe und Wölfe

Schafe und Wölfe

Die Stimmung steigerte sich dann dramatisch, als die westfälische Band Schafe & Wölfe mit witzigem Hip Hop, geilen Drumbeats und unterhaltsamen Texten die Wattener Wiese eroberte. Songs wie „Tristesse & Panik“ oder „Im Garten meiner Eltern“ sorgten für viel Beifall. Gitarrist Jonas sang dann unter tobendem Applaus „Angels“ von Robbie Williams, danach kam die liebevolle Frage „Habt ihr Lust, nochmal mit uns zu springen?“, was sich das gut gelaunte Publikum natürlich nicht zweimal fragen ließ. Inzwischen fing es öfters recht heftig zu regnen an, was aber niemandem die Stimmung verderben konnte. Das abenteuerliche Wetter passte dann sogar ganz gut zum Auftritt von The Majority Says, die Musik aus den schwedischen Wäldern zu uns brachten. Obwohl die Stimme der Leadsängerin sehr leise war, erzeugten sie durch ein überlegenes Gesamtkonzept und durch extrem schöne zweistimmige Passagen mitreißenden sphärischen und meditativen Rock.

wiesenrock wanda

Wiesenrock – Wanda

Und dann kam das, worauf die meisten Festivalbesucher sehnsüchtig gewartet haben: Wanda aus Wien. Die Shooting-Stars legten schon von Beginn an richtig los (Sogar beim Line-check wurde schon mitgesungen) und trieben das Wiesenrock Publikum mit ihren zielgerichteten Partygrooves, ihrer Spielfreude, der selbstbewussten Performance und ihren interessanten Liedern aus dem neuen Album „Amore“ fast in den Wahnsinn. Schickt mir die Post, Stehengelassene Weinflaschen, Auseinandergehen ist schwer, Ich will Schnaps, all diese Lieder kamen extrem gut an. Effektvoll waren die perfekt ausgeführten Backing Vocals, lobenswert die sehr professionellen musikalischen Einzelleistungen der Musiker und die gnadenlose Präsenz des Bassisten Reinhold Weber. Danach sahen Friska Viljor aus Schweden etwas blass aus, es gab zwar druckvollen Partyrock, jedoch relativ althergebracht. Die Stimme des Leadsängers, der sehr hoch und trotzdem sehr sauber singen konnte, war allerdings sehr beeindruckend.

ausgelassene stimmung

Ausgelassene Stimmung vor der Bühne

freundliche zukunft

Nicht wirklich zum Runterkommen war dann DJ Vinylgartl, der mit Rock, Pop, Electro und Jungle elektrisierte, und zusätzlich gab es auch noch einige andere Aftershowparties in urigen Tiroler Cafebars. Das Global 2000 Wiesenrock Festival 2015 war auf jeden Fall ein gelungenes Event und setzte wieder einen Schritt mehr in eine saubere und angenehme Zukunft!

fotocredits: Global 2000 Wiesenrock – FB Veranstaltungsseite

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.