Wir haben Ronny Priesching zum Testobjekt gemacht. Der Programmchef von PARADOX radio hat für uns einen angepassten Gehörschutz der Wiener Hörberatunsg-Firma Audienz getestet.

Wer ist Ronny P.?

Ich bin 34, Veranstaltungstechniker mit Schwerpunkt Ton, Licht und Bühnentechnik. Derzeit bin ich Techniker, Veranstalter und Booker für meine eigene Agentur „Horz Book Ink.“ im Bereich Rock und Popularmusik und betreue das PARADOX Radio als Programmchef.
In meiner Freizeit bin ich Vater zweier Töchter, Musiker und betreue das eine oder andere Theater als leidenschaftlicher Techniker. Sound bestimmt also mein Leben und als vor drei Jahren meine zweite Tochter das Licht der Welt erblickte, machte ich auch mit Störgeräuschen aller Art erneut Erfahrung.

Als Autodidakt habe ich mich durch viel „Schmutz“ gearbeitet und von DIY LoFi Punkrock bis zur ORF-Produktion alles Mögliche mal gemacht. Stand ich früher fast täglich hinter einem Mischpult und habe eine Liveband gemischt ist es dieser Tage etwas weniger geworden und ich habe auch viel Studioarbeit durch das Radio dazubekommen. Weiters mache ich nebenher Systemtechnik in ein paar Diskotheken.

Betrieblich vorgeschriebener Gehörschutz

Als „Freelancer“ ist es deine Eigenverantwortung, in Anstellung vorgeschriebener Schutz – wie ein Helm auf der Baustelle. Die Wahl zum richtigen Gehörschutz ist und war immer ein Thema unter uns Technikern. Anbieter und Varianten gibt es viele – Audienz in Wien ist exklusiv und kompetent – das muss man schon sagen.

(c) Audienz

Audienz – für mich maßgeschneidert

In diesem Fall ist es der auf mein Ohr maßgeschneiderte Gehörschutz EAP2 Pro17 / Pro17 von ACS Germany mit „Nametag“ und Kordel von Bachmaier in schreigelb.

This is where the magic happens:

In Wien treffe ich die sehr nette und versierte Mag. Esther Rois-Merz. Sie ist Diplomierte Tonmeisterin und Hörgeräteakusikmeisterin. Sie versteht was vom Fach und berät mich sehr zuvorkommend. Wir sind uns sympathisch und kommen ein bisschen ins Plaudern bevor die Abdrücke meiner Gehörgänge gemacht werden.
Sie erzählt ein wenig aus dem Nähkästchen. Unter anderem, dass sie den Platz für ihr Geschäft sehr Bewusst im Mezzanin (Halbstock) etwas versteckt gewählt hat. „Wenn ein bekannter Dirigent, Philharmoniker oder Opernsänger ein Hörgerät braucht, bekommt er so die richtige Diskretion, denn das Vertrauen unserer Kunden ist uns sehr wichtig“, erklärt mir Esther.

Der Abdruck ist ein Klacks – obwohl ich sehr empfindlich bin um und in den Ohren. Als Kind plagten mich zahlreiche Mittelohrentzündungen und alle möglichen Mediziner hatten ihre diversen Instrumente ständig in meinen Ohren. Esther ist sehr einfühlsam und mit einer Spritze wird das anschließend aushärtende aber flexibel bleibende Material in meine Ohren gefüllt. Erst das eine, dann das andere. Man ist fast taub – nur sehr dumpf nehme ich mein Umfeld war. Wenn ich klatsche hör ich es kaum, ein Schnipsen ist nicht mehr hörbar.
Sehr erleichtert bin ich, als Esther mir die Form aus den Ohren holt. Sie ist zufrieden mit dem Abdruck und ich kann wieder hören. Jetzt dauert es circa eine Woche und ich bekomme die Teile nach Hause geschickt.

Sie sind klein, quietschgelb und es steht mein Name drauf

Da sind sie! Die ACS Pros kommen in einer Ledertasche mit Putzbesteck und einer kleinen Tube „Comfort Cream“, die sehr hilfreich ist. Das Bachmaier Kordl ist ein elastisches Band, das an den Gehörschutz geknotet wird – damit sie nicht verloren gehen. Ich hab die Farbe Gelb (aus zahlreichen Farbmöglichkeiten) gewählt, da mir ständig alles runter fällt und ich alles, was klein ist, sofort verliere – zum Glück steht mein Name auch noch drauf.

Natürlich probiere ich die Dinger sofort aus und habe tatsächlich Probleme beim rein bekommen. Esther hat mir erklärt wie das genau geht – ist aber schon eine Woche her und ich lese die beigepackte Beschreibung. Mit ein bisschen „Flutschi“-Creme funktioniert das dann einwandfrei.

Esther hat mir aufgrund unseres Beratungsgespräches zwei Filterstärken mitgesendet:
PRO 15: Dieser macht bis minus 15db, wobei die Höhen hier am meisten gesenkt werden.
PRO 17: Da wird es bis 17db leiser und es ist dabei sehr linear in der Absenkung von Höhen, Mitten und Bässen.

Ich hab die 17er reingesteckt und mich vor meinen Studiorechner gesetzt. Ist die Musik schon an? Ja! Ich bin begeistert. An meinem Computer kann man sehr genau regeln, wie laut ich Musik hören will. Mit dem pseudo db Messgerät am Iphone zusammen und meinem empfinden für Lautstärke habe ich ein paar interessante und lustige „Selbsttests“ durchgeführt. Resultat: Der Gehörschutz ist tatsächlich recht linear und ich höre mein Töchterlein wesentlich leiser aber unverändert penetrant schreien. Ich frage mich, ob ich den Gehörschutz nicht permanent tragen sollte – verwerfe aber den Gedanken, als mich meine Frau fragend mit total verheulten Kind im Arm ansieht. Gehörschutz 1 – Ronny 0.

Praxistest

So schön man es sich dann auch vorstellt mit der Linearität – in der Praxis habe ich mir den Gehörschutz ganz schnell aus dem Ohr gezogen. Vermutlich ist das Gewöhnungssache, aber ich dachte dauernd, ich höre etwas nicht, das alle anderen hören. Zum Beispiel beim Soundcheck oder auch beim Probehören der Anlage – das würde ich auf jeden Fall weiter ohne Gehörschutz machen. Für den Rest der drei Bands, die es zum Soundchecken gab, ließ ich die „Stöpsel“ draußen.

Auf einmal ist alles Gut!

Während der Shows dann aber war das eine Erleuchtung. Obwohl man sich etwas im Abseits fühlt – so ging es mir jedenfalls – ist nach dem zweiten oder dritten Song dann alles im grünen Bereich. Gehörschutztime galore! Und das macht auf jeden Fall den Unterschied. Steht man bei Live-Gigs ja normalerweise drei bis vier Stunden in der vollen Dröhnung und 95db FOH sind zwar ein netter Richtwert aber sind wir uns mal ehrlich, es ist doch immer lauter wenns um Rock geht oder? Ich habe zwei Wochen später eine neunköpfige Latin Jazz Kombo gemacht – ganz ohne Gehörschutz – da wäre ich mir auch blöd vorgekommen, außerdem wäre der 15er dafür auch zu heftig. Audienz aber hat auch für sehr audiophile Leute den PRO 10er im Sortiment – der wäre da vermutlich genau das Richtige.
Am Ende des Abends muss ich sagen war ich total zufrieden mit den „Stöpseln“. Sie haben erheblich zu meinem Wohlbefinden beigetragen und waren mehr hilfreich als störend. Zu guter Letzt war ich auch nicht so gerädert wie üblich. Willkommen in meinem Leben, ACS!

Bumm Bumm Bumm.

Ich mach auch PA Systeme und betreue die eine oder andere Diskothek in meiner Freizeit. Eine davon ist spezialisiert auf Hard Style Tekkno, Drum & Bass und alles was laut, schnell und hart Bumm Bumm macht. Der perfekte Ort, um den PRO 17er zu testen. Ich hab mir eine Nacht damit um die Ohren geschlagen – diverse DJ-Umbauten und Monitorbetreuungen gemacht. Tip Top! Manchmal, wenn mich jemand angesprochen hat, ich etwas besprechen oder troubleshooten musste, hatte ich das Bedürfnis, mir eine Seite aus dem Ohr nehme – was ich auch ein paar mal gemacht habe. In diesen Momenten dachte ich mir dann: „Wie um alles in der Welt halten die hier das alle ohne Gehörschutz aus?“

Danke Esther für diesen wunderbaren und schon so lange notwendigen Gehörschutz!

[Testbericht: Ronny Priesching]

Produktdetails

Distributer: Audienz Musikalische Hörberatung
Produkt: ACS Costum PRO 15 / 17
Preis pro Par: 260,00 EUR

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.