Mcs, Schallplatten und CDs waren gestern - heute hört man Tonies
Handhabung
Design
Innovation
5.0STERNE

Hörspiele waren schon ein Muss, als wir noch Kinder waren. Heute, wo wir teilweise selbst in eine Eltern- oder Patenrolle geschlüpft sind, gibt es schon andere Möglichkeiten Hörspiele genießen zu können.

Kinder brauchen keine eigenen Smartphones und dort selbstständig bei YouTube surfen – nein es gibt jetzt einen Hörspielwürfel, der nicht nur schick aussieht, sondern auch noch kindersicher ist. Denn hier entscheiden die Eltern, was genau gehört wird.

Darf ich vorstellen? Die Toniebox.

Auf den ersten Blick mag dieser weiche, gepolsterte Würfel mit den grauen Ohren vielleicht ganz unscheinbar wirken – er hat weder Knöpfe, noch Touchdisplay, noch sonst irgendeinen Schnick Schnack. Doch das braucht die Toniebox auch nicht.

Erfunden wurde der Musik- und Hörspielwürfel von Patrick Faßbender, aus dem deutschen Düsseldorf, der dann gemeinsam mit Marcus Stahl das Unternehmen Boxine GmbH gründete.

Ein kurzer Tipp – vielleicht sollte man die Schachtel, in der das Toniebox Starterset verpackt ist, erst einmal ohne Kinder öffnen, denn wenn man so neugierige, ungeduldige Kinder hat, wie ich, dann kann das Auspacken und Einrichten des Kinderlautsprechers nicht schnell genug gehen und am Ende gibts kleine Tobsuchtsanfälle…

In der hübschen Verpackung befinden sich neben der Toniebox, die dazugehörige Ladestation, das Ladekabel mit Stecker und ein Tonie (der Löwe). Ist alles ausgepackt, muss die Toniebox eingerichtet werden. Wird man nicht von seinen Kindern, die es nicht abwarten können, abgelenkt, ist der Hörspielwürfel ganz schnell eingerichtet: Auf der Tonies Webseite muss man sich ein Benutzerkonto anlegen, seine Box registrieren und benennen und anschließend mit dem WLan von Zuhause verbinden. Das wars. Egal ob technisch unbegabt, Patentante, -onkel, Mama oder Papa – das bekommt jeder in nur wenigen Minuten hin. Sollten Probleme auftauchen, helfen die Installationsvideos von tonies.de schnell weiter.

Zerkratzte CDs gehören der Vergangenheit an.

Und wie kommt jetzt die Musik oder das Hörspiel auf die Box? Im Starterset war ja bereits ein Tonie enthalten: Der Löwe mit der Geschichte: „Der Löwe, der nicht schreiben konnte…“ Eine wundervolle Geschichte, ganz nebenbei erwähnt, die zwar unserer Größten nicht ganz so gemundet hat, wie sie uns jedes Mal aufs Neue begeistert und in ihren Bann zieht.

Jetzt sind die Kinder an der Reihe. Unsere Testkinder brauchen keine ganze Sekunde, bis der Löwe mittig auf der Box, auf dem grünen LED Quadrat, platziert ist. Die LED beginnt nun blau zu blicken, was daran liegt, dass sich die Box mit dem heimischen WLAN verbindet und die Geschichte auf die Toniebox lädt. Keine Angst. Die Box hat eine Speicherkapazität von 400 Stunden. Es passen also viele Toniegeschichten auf den unscheinbaren Würfel. Sobald die Geschichte heruntergeladen ist, was je nach Bandbreite variieren kann, hört man einen Signalton und die LED leuchtet wieder konstant grün. Das war wirklich einfach – kein Wunder ist ja auch für Kinder gemacht.

Um die Lautstärke der Box zu verändern, drückt man entweder das kleinere der beiden Ohren für leiser oder das größere für lauter. Meine Tochter hat es ganz instinktiv verstanden, ohne, dass ich sie darauf hinweisen oder es ihr erklären musste. Doch der Löwe scheint nicht lang von Interesse für meine Tochter zu sein. Sie will unbedingt die drei anderen Figuren auspacken. Da wären einmal Conni (Conni backt Pizza / Conni lernt Rad fahren), Der kleine Drache Kokosnuss (Hörspiel zur TV-Serie 01) und ein Kreativtonie in Form einer niedlichen Meerjungfrau.
Also wieder das gleiche Spiel. Die erste Figur wird auf die Box gestellt und die Geschichte/n werden auf den Würfel geladen. Schnell wird klar, dass Connie wohl der Lieblingstonie meiner Tochter ist. Denn dieser darf nicht einmal von ihrem Bruder angefasst oder gar angeschaut werden.
Wird der Tonie zwischenzeitlich von der Toniebox heruntergenommen, pausiert die Geschichte und startet wieder an derselben Stelle, sodass man weiter hören kann, außer man hat zwischenzeitlich einen anderen Tonie auf die Box gestellt.

Sobald der Akku der Toniebox schwächelt, meldet sich die Toniebox mittels Signalton. Dann einfach die Box auf die mitgelieferte Akkustation stellen.

Was ist ein Kreativ-Tonie?

Ein Kreativ-Tonie ist ein unbespielter Tonie, der mit eigenen Inhalten von bis zu 90 Minuten bespielt werden kann. Und das entweder mit anderer Musik oder Hörspielen, die es noch nicht in Tonieform gibt, oder direkt über das Smartphone-App, das es für Android, als auch für Apple im jeweiligen Appstore gibt. Das Besondere an den Kreativtonies ist, dass man sie von überall auf der Welt bespielen kann. So können auch Tanten, Onkels, Omas und Opas oder auch der Papa von der Geschäftsreise, Grüße direkt auf den Tonie an das Kind schicken. Eine besondere Überraschung am Abend, wenn die Gute-Nacht Geschichte doch vom Papa kommt, obwohl dieser gerade nicht zu Hause, sondern in Singapur unterwegs ist.

Shortcuts:

  • WLAN-Lautsprecher
  • a. 7 Stunden Akkulaufzeit
  • Flash-Speicher für rund 400 Stunden Inhalte (Hörspiele, Musik oder eigene Inhalte)
  • Kopfhöreranschluss, NFC
  • 12 x 12 x 12 cm
  • Gewicht ca. 600 g

Toniebox Fazit:

Probleme hatten wir mit der Box noch keine. Sie funktioniert und bereitet Freude. Sie ist zu einem ständigen Begleiter geworden und darf sogar mit ins Auto, wenn wir dann doch mal eine längere Autofahrt vor uns haben.

Die Toniebox kostet egal ob online oder im Einzelhandel 79,95 Euro. Die Tonies zwischen 11,95 (Kreativ-Tonie) und 14,95 Euro (Hörspiel Tonie).


Aktuell gibt es 61 Tonies und 17 verschiedene Kreativ-Tonies zu kaufen. Die Toniebox gibt es in 5 Farben: Grün, Rot, Pink, Hellblau und Beere. Man munkelt, dass es bald eine Sonderedition in Schwarz geben soll. Zusätzlich gibt es mittlerweile Tshirts in verschiedenen Designs zu kaufen und bald auch Regale und Transportboxen, die eindeutig Sinn machen.

Die Toniebox ist im Vergleich zu den anderen Streamingangeboten, die es für Kinder derzeit auf dem Markt gibt, eine tolle Alternative, wenn nicht sogar die Alternative, die am meisten Sinn ergibt. Beim Einrichten oder der Bedienung der Toniebox kann man kaum etwas falsch machen. Man spart sich zerkratzte CDs, Werbung in den Kinderohren, kaputte Laufwerke im Abspielgerät und noch vieles mehr. Daumen hoch für die Toniebox!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.