Bryan Adams rockte am 15.12 die Wiener Stadthalle. Er begeisterte mit Songs von drei Dekaden. Mehr gibt’s hier.

Ein Mann mit schwarzer Kleidung und zurückgegelten Harren betritt, mit seiner Gitarre um, ganz stürmisch die Bühne. Die Vorband?? Nein, keineswegs. Der Star des Abends persönlich. Bevor er auch nur ein Wort spricht, beginnt auch schon mit voller Lautstärke das erste Lied: Reckless. Die prallgefüllte Halle beginnt nach der ersten Nummer bereits zu grölen und heißt den Kanadischen Superstar herzlichst in Wien willkommen, auch die kleine Verzögerung am Beginn des Konzertes von 15 Minuten haben sie ihm sofort vergeben. Die Kameras auf der Bühne filmen die Musiker genau beim Spielen und man kann auch jede noch so kleine Falte von ihnen, groß auf den Bildschirmen sehen.

Reckless

Die erste Hälfte des gestrigen Abends widmete er seinem ersten Album Reckless und erzählt auch von seinen Beginnen als Musiker vor rund 30 Jahren. Er lässt das Publikum an seinen ganz besonderen Momenten teilhaben und berichtet so beispielsweise auch von der Zeit, als er mit Tina Turner im Studio seine ersten Lieder einsang.

Gitarrensolos dominieren

In beinahe jedem der performten Lieder, findet ein Gitarrensolo von Keith Scott Anklang. Er begeistert damit die ganze Halle und legt auch hin und wieder ganz interessante Tanzeinlagen hin. Inmitten der Show legt er sich beispielsweiße auf die Bühne und spielt liegend ein hervorragendes und enorm schwieriges Solo. Die Fingerfertigkeit der Musiker ist erstaunlich und beinahe unfassbar. Bryan Adams bezeichnete Keith Scott gestern als: The fastest fingers in Vienna (die schnellsten Finger Wiens). Und damit hat er bestimmt auch Recht, denn durch den großen Bildschirm hinter der Bühne kann man der Geschwindigkeit seiner Hände kaum folgen. Bei manchen Liedern beeindruckt Bryan Adams seine Fans auf der Mundharmonika und zieht sie so noch mehr in seinen Bann.

Er kann doch sprechen

Nach dem bereits vierten Lied, gibt er erstmals einen nicht singenden Ton von sich. Diese Bescheidenheit des Sprechens gegenüber bleibt jedoch den ganzen Abend über bestehen, da er die knapp 2,5 Stunden die er auf der Bühne steht, fast nur musikalisch füllt. Er gibt seinem Publikum auch Geschichtsunterricht, als er erklärt was Vinylplatten sind und wie diese funktionieren. Damit brachte er den Saal durch und durch zum Lachen und Schmunzeln.

Das Publikum geht ab..

Aber nicht nur Adams war an diesem Abend motiviert, sondern auch sein Publikum. Die Halle war gefüllt, nicht nur von Menschen, sondern auch von Gekreische, Geklatsche und Tanz. Manche (vor allem Frauen) konnten nicht anders, als richtig abzurocken und ihren Enthusiasmus durch tanzen zu zeigen. Bryan Adams forderte auch mehrmals auf dazu, und filmte eine junge Dame ein ganzes Lied über dabei und bedankte sich anschließend herzlichst bei ihr und verspricht ihr sogar en T-shirt wegen ihres Einsatzes. Auch am Ende des Abends ist die Menge nicht einzubremsen, so klatschen sie den Star sechs Zugaben lang ein.

Leider nimmt auch dieser Abend ein Ende

Aber nach 22 Liedern, verabschiedet sich Adams und bedankt sich für den schönen Abend. Er hat wohl schon damit gerechnet, dass das dem Publikum gar nicht gefallen wird und legt auch noch sechs Zugaben hin. Als letztes Lied gibt er sogar ein Weihnachtsspecial mit seinem Weihnachtslied: Something about Christmastime, und da stimmte auch die ganze Halle feierlich ein.

Ein überaus gelungener Abend

Ich denke, dass es über den gestrigen Abend nur positive Eindrücke gegeben hat. So eine Dame neben mir: „ Wie kann man bei so einem Konzert denn nicht abgehen.“ Und damit hat sie vollkommen Recht. Das Konzert war in jeder Hinsicht gelungen und man kann ihm für dieses tolle Event gestern nur gratulieren und hoffen, dass er Wien bald wieder beehren wird. Der Abend war gekennzeichnet durch eine gute Mischung aus richtig gutem Rock und seinen sanften Balladen wie Everything I do I do it for you, dadruch war für jeden was dabei.

Die Setliste des Abends

  1. Reckless
  2. One night love affair
  3. She’s only happy when she’s dancing
  4. Run to you
  5. The boys night out
  6. Heaven
  7. Kids wanna rock
  8. It’s only love
  9. The best of me
  10. Somebody
  11. Ain’t gonna cry
  12. Summer of 69’
  13. Let me down easy
  14. (Everything I Do) I Do It For You
  15. If you wanna be bad you gotta be good
  16. Cuts like a knife
  17. Can’t stop this thing we started
  18. Please forgive me
  19. When you’re gone
  20. 18 till I die
  21. Cloud #9
  22. The only thing that looks good on me is you

Zugabe

  1. You’ve been a friend of me
  2. C’mon everybody
  3. She knows me
  4. Straight from the heart
  5. All for love
  6. Something about Christmastime

Foto: Universal Music

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.