Das Gasometer on "Fire" - Kasabian in Wien
Show
Setlist
Stimmung
4.2Sterne

Kasabian sind mit ihrem mittlerweile sechsten Studioalbum auf Tour – „For Crying Out Loud“, welches am 5. Mai erschienen ist. Die britische Rockband aus Leicester war wieder in Wien zu Gast. Als Support hatten sie die Band Slaves im Gepäck.

Das aus Kent stammende Punk-Duo Slaves erwies sich als energiegeladener Support. Vor allem Isaac Holman an den Drums gab alles. Der Großteil der Zuschauer drängte sich aber erst im Laufe des Bühnenumbaues in die Halle des Gasometers.
Und dann wurde es auch schon bald dunkel und es erklangen die Töne des Super Mario Themes, die bestimmt jeder schon einmal gehört hat.
Die Band startete mit einem Song aus dem neuen Album – III Ray- in die Konzertnacht, welches ein sehr guter Start war. Ganz in weiß gekleidet trat die Band auf die Bühne. Schon bei diesem ersten Lied war die Masse begeistert und der Sänger Tom Meighan, mit Hilfe von Sergio Pizzorno, unterhielt gekonnt das Publikum.

Tom Meighan als „Rampensau“

Anders lässt es sich nicht formulieren. Der Frontman von Kasabian liebt die Aufmerksamkeit und er hat sichtlich Spaß an seinem Tun auf der Bühne. Er bewegt sich durchgehend von einem zum anderen Eck der Stage und auch seine recht speziellen Bewegungen sagen einiges aus.
Neben altbekannten Hits wie „Underdog“, „L.S.F“, „Re-Wired“ oder „Stevie“, bekamen die Fans auch einige Lieder des neuen Albums, sowie ein sehr gelungenes Cover von „Around the World“ zu hören.
Als krönenden Abschluss wurde, wie zu erwarten, das „Fire“ angestimmt und für die Fans gab es kein Halten mehr. Es wurde mitgesungen, mitgesprungen und mitgelacht. Auch nach dem Konzert sangen noch einige Besucher und Besucherinnen den Refrain von „Club Foot“ vor den Türen des Gasometers.

Fazit

Ein sehr gelungener Auftritt von Kasabian, der ihre Reputation als Power-Live-Band definitiv unterstützt.
Ein persönliches Highlight war auch die gesamte Bühnenshow. So wurde die Beleuchtung dem jeweiligen Song angepasst. Es starteten die ersten Songs in Blau und Pink, hingegen wurde beispielsweise bei „Bless This Acid House“ ein dunklerer Farbton gewählt.
Kasabian ist in jedem Fall immer einen Konzertbesuch wert und ich freue mich schon auf das nächste Mal.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.