24 Städte und Wien als krönender Abschluss! Olson beendete am Montag Abend seine Ballonherz-Tour im B72

Montag, 20:00 Uhr – draußen ist es kalt, man kann es kaum erwarten, bis sich die Türen des B72 öffnen. Als es dann endlich soweit ist, erwartet einen der Merchandise Stand, auf den angebotenen Shirts steht etwas von „Random-Girls“ – es kommt gute Laune auf, ist es doch eine der am meisten hängen gebliebenen Phrasen von Ballonherz. Nach rund 20 Minuten öffnen sich nun auch die Pforten zur Bühne, ca. 150 Konzertbesucher begeben sich dahin. Die ersten drei Reihen sind klar weiblich dominiert, noch vor einigen Jahren wäre das womöglich noch anders gewesen, als Olson noch unter Olson Rough bekannt war und härtere Texte im petto hatte.

Let the Show begin

Um 21:00 Uhr geht es dann schließlich los! Okan Frei betritt die Bühne, für den Großteil der Meute ist der Musiker bis dato unbekannt. Der Ur Berliner, wie er sich selbst bezeichnet, schafft es aber die Masse ordentlich aufzuheizen. Mit seiner „L.A.S.S.T. Okan Frei EP“, die man kostenlos auf Soundcloud downloaden kann, überzeugt er auf vollster Linie, thumbs up!
[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/users/2926996″ params=“auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=true“ width=“100%“ height=“200″ iframe=“true“ /]

Gleich nach Okan Frei betritt Sofi de la Torre die Bühne, auch sie ist dem Großteil des Publikums bis zu diesem Auftritt gänzlich unbekannt. Die Spanierin mit der wunderschönen Stimme spielt eine Hand voll Songs, die gut ankommen. Das Highlight ist aber eine Acapella-Version eines Frank Ocean-Songs, bei der man ihre Stimme klar und unverfälscht hört, Gänsehautfeeling kommt auf, das Publikum ist aufgeheizt.
[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/users/2874213″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false“ width=“100%“ height=“200″ iframe=“true“ /]

Kurz vor 22:00 Uhr fängt die Show dann aber richtig an, DJ Stickle begibt sich zu seinem Pult und zeigt was er drauf hat. Als dann plötzlich das Instrumental von „Mein kleines Hollywood“ ertönt, wird klar, dass Olson auf dem Weg zur Bühne ist. Der Musiker betritt die Bühne, allerdings ist nicht „Mein kleines Hollywood“ der Opener, sondern das zweite Lied des Albums Ballonherz, „Der beste Moment“. Sehr überraschend ist dann das zweite Lied, denn „Fremd geworden“ stammt noch aus einer Zeit, in der Olson noch als Olson Rough bekannt war. Etwas gewagt, da man hier erst richtig merkt, seit wann das Publikum Olson verfolgt, eine Hand voll Fans zeigen sich hier textsicher. Die Show dauert insgesamt eine gute Stunde, zu hören gibt es zwei Lieder aus der Olson Rough-Zeit, zwei Songs aus seiner Ende 2012 erschienenen EP 40213, und ganze 12 Lieder aus dem Ballonherz-Album, lediglich das Lied „Megafon“, das ebenfalls auf Ballonherz zu finden ist, wird leider nicht gespielt.

Fazit

Insgesamt gesehen ist das Konzert ein großer Erfolg gewesen, auch wenn das B72, im Vergleich zu den restlichen Locations auf der Ballonherz-Tour, eine eher kleinere Location ist. Dadurch wurde es aber umso familiärer, Olson interagierte gut mit dem Publikum, und nahm sich nach seinem Auftritt für jeden einzelnen Fan Zeit, gab Autogramme, machte einige Fotos und sang ein Geburtstagsständchen für ein Mädchen. Dafür, dass dieses Konzert das letzte auf der Ballonherz-Tour war, zeigte Olson auch keinerlei Ermüdungserscheinungen nach 24 Auftritten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Somit beginnt in den nächsten Tagen höchstwahrscheinlich auch die Arbeit für das nächste Album, die Latte hat sich der Musiker mit Ballonherz schon hoch gelegt, aber ich bin mir sicher, dass er diese auch meistern wird.

Fotocredits: Michael Misek

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.