Wiedersehen mit alten Bekannten – Beatsteaks waren in Graz
Stimmung
Setlist
Energie
4.1STERNE

Lange waren sie nicht hier in Graz – am Dienstagabend dafür mit neuem Album und ausgelassener Stimmung umso intensiver.

Beinahe zehn lange Jahre mussten ins Land ziehen, um die deutsche Funk-Punk-Rock-Band Beatsteaks wieder nach Graz zu spülen.
Es war im April 2008 als die Truppe zuletzt in der steirischen Landeshauptstadt auf der Bühne stand. Erst während des gestrigen Konzertes im Orpheum, wurde das Sänger Arnim Teutoburg-Weiß und den Fans wirklich bewusst. Erinnerungen waren dennoch vorhanden. „War das dieses Konzert in dieser Scheißhalle?“ fragt Teutoburg-Weiß das Publikum in Erinnerung an die Helmut-List-Halle. „Eine Scheißhalle war das!“ An diesem Oktoberabend im Jahr 2017 ist der charismatische und zur mitreißenden Hyperaktivität neigende Frontmann sichtlich zufriedener.

Noch während der aus Manchester stammenden Vorband Shoshin, ist das Gros des Grazer Publikums mit Rauchen vor der Tür oder Trinken an der Bar beschäftigt. Shoshin sind indes dermaßen en vogue, dass sie sämtliche musikalische Ambitionen in einem wirren Kompott aus Punk, Rock, Rap, Indie und allem, was noch in den Tourbus gepasst hat, ertränken. Erst wenn sie den Rap mal stecken lassen und sich für eine Richtung entscheiden, kann man ein wenig Gefallen an dem Trio finden. In wenigen besonderen Momenten kann man sich sogar einen gemeinsamen energiegeladenen Abend in einem Underground-Punk-Schuppen unter den Straßen Nordenglands vorstellen.

Schweiß, Punk und Liebe

Getreten voll ist die große Halle des Grazer Orpheums hingegen, als die Beatsteaks ohne viel Schnick-Schnack die Bühne betreten. Sie starten mit „Mr. Right“ von ihrem neuesten Studioalbum „Yours“ und feuern als zweiten Song den „Smack Smash“-Klassiker „Hello Joe“ hinterher. Dieser Einstieg ist kennzeichnend für die Beatsteaks an diesem Abend und in diesem Jahr. Nach einer längeren Phase, in der die ehemalige Punkband verstärkt mit hippen Funk- und Disco-Sounds gearbeitet hat, kehren sie dieser Tage wieder verstärkt zu ihrem früheren Sound zurück. Versinnbildlicht wird das auf dem aktuellen Album. Von „Yours“ bekommen die Zuschauer in diesem rund 115 Minuten dauernden Kraftakt mehrere Auszüge präsentiert, unter anderem die Singles „40 Degrees“ und „I Do“. Mit zweiterer verbindet Arnim Teutoburg-Weiß auch gleich eine Liebeserklärung inklusive Heiratsantrag an seine Grazer Fans.
Mit dem „Launched“-Track „Shiny Shoes“ gibt’s an diesem Abend einen Blick zurück, die Klassiker „I Don’t Care As Long As You Sing“, „Summer“ und „Let Me In“ dürfen natürlich auch nicht fehlen. Das Publikum dankt es mit durchgehend großartiger Stimmung und hervorragender Textsicherheit. Immer ein Highlight auch die aus dem Musical „Linie 1“ stammende und traditionell von Peter Baumann gesungene Nummer „Hey Du!“.

Die Beatsteaks sind auch nach 22 Jahren und zehnjähriger Graz-Absitnenz den Gang vor die Bühne wert. Vielleicht sogar so sehr, wie seit „Smack Smash“ nicht mehr. Einziger Wermutstropfen: „Hand in Hand“ bleibt an diesem Abend ungespielt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.