Goldfrapp Open Air live – kraftvoller Gesang von Alison Goldfrapp und bombastische orchestrale Untermauerung

Am 11. Juli waren mein Freund und ich live dabei beim Goldfrapp Konzert auf dem Festival Sexto Unplugged im Dörfchen Sesto al Reghena im Norden Italiens und ich bin immer noch ganz verzaubert von der malerischen Location. Das Konzert fand auf dem Hauptplatz Piazza Castello statt und die Bühne war vor dem venezianischen Kampanile aufgebaut. Das Wetter hat perfekt mitgespielt und bescherte uns zu später Stunde einen sternenklaren Himmel.

Tales of Us – eine bewegende Album Promotion

Eine Stunde vor Beginn nahmen wir auf den Sesseln vor der Bühne Platz und reckten unsere Hälse erwartungsvoll dem Kampanile entgegen. Anfangs waren wir froh, dass wir saßen, doch später stellte sich das Sitz-Konzert als eine Schnapsidee heraus. Mit viel Nebel und Beleuchtung in den verschiedensten Farben wurde Alison Goldfrapp samt Streichorchester, E-Gitarrist, Panistin, Cellist, Akoustikgitarrist und Schlagzeuger auf der Bühne begrüßt. Die groß gewachsene Frau mit dem üppigen, welligen Lockenkopf in blond präsentierte sich in schwarzem, wallendem Gewand. Wie zuvor angekündigt, diente das Konzert dazu, das neue Album Tales of Us zu promoten und so gestaltete der Song Jo einen sanften, lieblichen Einstieg. Der gehauchte, liebliche Gesang von Alison Goldfrapp in diesem Lied bot einen Vorgeschmack auf das umfangreiche Repertoire des Orchesters. Als nächste Songs des neuen Albums folgten Ulla, StrangerAlvar und Annabel. Begleitet wurde die gesamte Show von Alisons tollem trance-artigem Tanz, der ihr Top mit den weiten langen Ärmeln wunderbar zur Geltung brachte.

Stimmungsvolles Tribut an den alten Werken 

Ich hatte gehofft, dass Goldfrapp nicht nur Songs des neuen Albums spielen würden, sondern auch ältere Lieder und Gott sei Dank wurde ich nicht enttäuscht, denn ich liebe die älteren Songs mindestens genauso wie die Neulinge! Eine tolle Überraschung war für mich der Song Yellow Halo, da ich dieses Lied noch nicht kannte. Dieses Lied baute sich so schön langsam auf und gipfelte in einem wunderschönen Klimax – darin ist Goldfrapp wirklich meisterhaft! Bei Little Bird  gab es zum Schluss ein fulminantes Solo, bei dem die ganze Band noch einmal gekonnt ihr gesamtes Repertoire auspackte – einfach großartig! Als nächste Songs folgten Lovely HeadOh La La und Thea als Draufgabe vom neuen Album. Bei Ride A White Horse bat uns Alison Goldfrapp aufzustehen und nach vorne zu kommen und ab da ging die Menge so richtig ab! Denn dann folgte schließlich auch Train, das perfekt zum Abgehen einlud! Als Zugabe wurden noch UtopiaNumber One und als perfekten Abschluss Strict Machine gespielt. Da blieben keine Wünsche offen, denn die Menge war vom neuen Album bewegt und konnte bei den alten Songs noch so richtig abfeiern. Ich freu mich aufs nächste Konzert von Goldfrapp!

Weitere Infos findet ihr wie immer auf www.music-news.at !

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.