Mit Torte, Popcorn und jeder Menge Luftballons feierten die Heathen Metaller am Freitag, dem 8. Mai 2015, ihr zehnjähriges Jubiläum.

Luftballons und Girlanden gibt es nur auf Faschingsfesten und Kindergeburtstagen? Keineswegs. Das bewiesen vergangenen Freitag Heathen Foray aus der Steiermark auf ihrer Zehnjahresfeier im Jugendkulturzentrum Explosiv in Graz. Der letzte Luftballon überlebte sogar, den tanzenden und jubelnden Gästen zum Trotz, bis kurz vor dem letzten Song.

Eingeleitet wurde der Abend nach einem kleinen Wechsel im Programm von Interregnum, einer Viking Death Metal Band aus Graz. Auch wenn die Stimmung noch in Kinderschuhen steckte, konnten die fünf Jungs in Lederhosen und Stiefeln schon einige Besucher anlocken. Als zweite Vorband heizten Rest In Fear dem Publikum schon etwas mehr ein. Die Grazer Melodic Death Metaller mit geschickt gewählten elektronischen Elementen nutzten die Chance auch gleich, um ihr ein Jahr junges Album „Shallows Deep“ anzupreisen. Auch wenn der Auftritt von einem besonders enthusiastischen Gast, der kurz den Stecker des Effektgeräts der Gitarre zog, etwas aufgemischt wurde, gab die steirische Band eine kräftige Show zum Besten.

Um zehn Uhr abends war es dann soweit und die Band, die deutlich im Mittelpunkt des Abends stand, betrat die Bühne. Motivierte Gäste, Freunde und Familie von Heathen Foray waren gekommen, um mit ihnen gemeinsam diesen besonderen Abend zu zelebrieren. Da war es kein Wunder, dass die Fäuste in die Höhe gingen und ordentlich geklatscht und getanzt wurde. Ein paar Überraschungen hatten die Jungs natürlich auch vorbereitet. So zauberte Sänger Robert plötzlich einen Torten-Hut hervor, der auch gleich den Gewinner von „Into Battle“-CD und Heathen Foray Aufnäher ermitteln sollte. Es hieß also, wär am Schluss des Liedes den Hut am Kopf hätte, hätte gewonnen. Abgesehen davon, dass der Hut es nicht bis zum Ende überlebte, wurde die, die das Topping ergattern konnte, zur stolzen Siegerin erklärt. Eine echte Torte durfte natürlich auch nicht fehlen. Ganz nach dem Motto „Wer braucht schon Gabel und Teller?“ wurde das gute Stück im Saal verteilt und jeder, der sich vom leckeren Popcorn der Popcornsiederei den Bauch noch nicht voll geschlagen hatte, konnte zulangen. „Weil wir ja keine Schweine sind“ hatte Robert dann aber doch ein paar Servietten mit dabei.

Wortlos

Die Jungs hatten eindeutig eine Menge Spaß auf der Bühne und genossen den Abend. Nach zehnjährigem Bestehen darf es natürlich auch emotional werden und so fehlten Robert fast die Worte, als er sich bei dem Publikum für die großartige Unterstützung bedankte. „Ihr seid unsere Kraft, ihr seid unsere ‚Inner Force‘, danke vielmals!“, als Musiker drückt man sich dann doch am besten mit Musik aus – in dem Fall mit dem Titellied des vorletzten Albums. Auch vom neuen Album „Into Battle“ gab es einiges zu hören; darunter der kraftvolle Song „Fight“. Nach zwei Zugaben und kräftigem Applaus gingen die Lichter im Explosiv langsam an und das Konzert fand ein gebührendes Ende. Weil ans Heimgehen aber noch nicht zu denken war, wurde bei der Aftershow Party in der Tranquility Bar Graz noch munter weitergefeiert.

Credits: Lisa Schantl

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.