Donnerstag, 5.März 2015: „Speedy“ im Grazer Foyer.

Zurzeit ist wahrscheinlich der beste Start in den Donnerstag Abend, wenn man ein bis zwei Gläschen im Grazer Foyer in der Annenstraße trinkt, begleitet von sanfter und chilliger Gitarrenmusik, gespielt von Manfred Temmel alias „Speedy“. Der Grazer Jazzgitarrist (Absolvent der Kunstuni Graz) verwendet neben seiner Gitarre eine Loopstation von Boss, womit er seine Melodien und Soli selbst begleiten kann.

Feine Gitarrenmusik jeden Donnerstag von 19-23 Uhr

Wir betreten also um 19 Uhr das Lokal und nehmen an der Bar Platz. Über uns thront ein riesiger Luster, die Stimmung ist locker und gemütlich. Fast unbemerkt nimmt Speedy am Rande des Lokals Platz und fängt an, in Ruhe seine Gitarre zu stimmen, dann geht’s los, mit einer Reihe von Begleitakkorden, die schonmal mit der Loopstation aufgenommen werden.  Nach einer kurzen, entspannten Improvisation fragen wir uns dann, woher wir die darauf folgende Melodie kennen. Es ist nicht leicht: Aquas „Barbie Girl“ hören wir heute nämlich in chill-out Version!

Speedy rocks

Manfred Temmel ist einer der gefragtesten Musiker, sowohl live als auch im Studio,  sehr vielseitig hinsichtlich sowohl seiner musikalischen Bandbreite (Rock, Blues, Pop, Ethno, Flamenco, Jazz, Fusion, Gypsy, House…. bis hin zu Schlagermusik), als auch seiner Zusammenarbeit mit anderen Musikern wie Die Patienten, The Jackson Jailbreakers, Millions of Dreads, Calim, Reejay, Dj Reebone und P-Funk, Dj Lottimo, Bob Brookmeyer, Barbara Paierl, Rainer Tempel, Ed Partyka. Sein größtes Projekt hat er zusammen mit dem Akkordeonisten Christian Bakanic geschaffen, ihr neues Album hat den einfachen Titel „Temmel & Bakanic

Das Publikum im Foyer besteht aus einer interessanten Mischung aus Geschäftsleuten, Studenten und Besserwissern. Mein Sitznachbar gehört leider der letzten Gruppe an und er versucht freundlich, aber bestimmt, mich davon abzuhalten, herauszufinden, welchen Song Speedy als nächstes covert.

foyer

Das Grazer Foyer in der Annenstrasse

Quer durch den musikalischen Gemüsegarten

Es dauert auch wieder etwas, bis ich draufkomme: Der Song heißt „Enjoy the Silence“ von Depeche Mode. Und das macht den Abend unter anderem für mich aus: Eine bekannte Melodie nach der anderen, verpackt in ruhige, groovige Versionen, man darf selbst entscheiden, ob man den Melodien folgt oder sich mit seinen Freunden unterhält, die Musik ist fesselnd aber dennoch unaufdringlich.
Wir bekommen dann den Bossa Nova Klassiker „Black Orpheus“ zu hören, „Du entschuldige i kenn di“ von Peter Cornelius, die Titelmelodien von Pinocchio, Biene Maya, Eye of the Tiger und Pulp Fiction, „Beat it“ von Michael Jackson, „Take on me“ von A-ha, den Metal Hit „Enter Sandman“ (Metallica), „Beautiful“ von Aguilera, „Wonderful World“ (Louis Armstrong), „Zombie“ von the Cranberries und auch den Grunge Evergreen „Smells Like Teen Spirit“ von Nirvana. Wir finden es interessant, wie diese sehr charakteristischen Stimmen auf einer Gitarre klingen und auch die Soli passen sehr gut zur Stimmung. Als Zugabe bekamen wir dann – auf Wunsch einiger Zuhörer – noch die Titelmelodie von „Knight Rider“ zu hören.  An einem Abend konnten wir somit von Jazz, über Latin, Pop, Metal, Grunge, Austropop, bis Rock und Filmmusik Songs aus fast allen Genres genießen.
Es war ein sehr angenehmer Abend, wir sind froh, dass in Graz kreative Musikprojekte ihren Platz haben, und wir freuen uns schon, Speedy nächsten Donnerstag wieder im Foyer zu hören.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.