Visigoth Power-Metal Show im Escape
Songwriting
Arrangement
Technik
Show
4.1STERNE

Am Mittwoch, dem 21. Februar 2018 gaben sich die Jungs von Visigoth (US) die Ehre ihr neues Album „The Conquerer’s Oath“ live im Escape zu präsentieren. Lokale Unterstützung erhielten die Boys aus Salt Lake City von Flesh Storm, High Heeler und Veil of Deception. Ein Power Metal Abend vom Feinsten.

Es war ein typischer Mittwoch Abend im Escape als der Livemusikkeller um 19.30 geöffnet wurde und einzelne Wiener Metalheads eintröpfelten, um sich für die erste Band des Abends, Flesh Storm, bereit zu machen. Die Wiener Thrashmetaller bemühten sich mit launigen wienerischen Ansagen um eine gute Stimmung bei den ersten Fans vor der Bühne und gaben einen Vorgeschmack auf die folgenden Bands.

High Heeler: 80ies Hair-Metal from Vienna

Dann erklommen High Heeler die Bühne und setzten zu ihrer klassischen Hair-Metal Show an, die in den letzten Jahren schon einige Anhänger gewonnen hat. Unter anderem habe ich mich dafür entschieden Visigoth, zu besuchen, weil ich eigentlich auch wieder einmal die Show von High Heeler sehen wollte. Im Vergleich zur Vorband zeigten sich High Heeler vom visuellen Auftritt her viel professioneller und stimmiger. Auch am Einströmen der Fans konnte mann erkennen, dass die Band sich inzwischen durchaus einen Namen gemacht hat. Mag sein, dass die 80er Jahre vorbei sind, hin und wieder liegt es aber durchaus im Trend, sich auf ein kleines Revival einzulassen.

Nach einer kurzen Umbaupause war es Zeit für Veil of Deception, die eher der New Metal Fraktion zuzurechnen sind. Die 2013 gegründete Band hat schon mit namhaften Metalgrößen der österreichischen Szene die Bühne geteilt und daher wurde ihr der Slot direkt vor dem Headliner überlassen. Musikalisch war die Show durchaus ansprechend, an das Bandstyling und an Metal-Frontleute mit Baseballcaps im Speziellen, werde ich mich wohl nie gewöhnen.

Visigoth im brodelnden Escape

Die Powermetal-Show von Visigoth stellte wieder einen Kontrast zu den vorangegangenen Acts dar, doch zeigte sich gleich, was ein durchdachtes Styling bei einer Band ausmacht. Der Sound muss natürlich auch passen, es zeigte sich aber, dass die Gesamtwirkung einer Band auf das Publikum sehr von der visuellen Appearance abhängt. Mit ihrem charismatischen Frontman zeigten die US-Boys, wie man ein professionelle Power Metal Show auch auf eine kleine Clubbühne bringt.

Fazit

Visigoth zelebrierten ein Lehrstück für österreichische Bands, wie man eine Metal-Show macht. Von den lokalen Bands konnte nur High Heeler vom Gesamtpaket her mithalten. Veil of Deception und Flesh Storm waren vom Musikalischen her genauso Top – es zeigten sich aber die Probleme, die viele Bands bei uns haben: man kümmert sich viel zu sehr um den Sound, der natürlich auch wichtig ist, stellt sich aber in Straßenkleidung auf die Bühne und macht Ansagen zwischen den Liedern, als würde man sich mit Freunden auf ein Bier treffen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.