Limbus vs. Model-Castingshows
Idee hinter dem Video
Zusammenhang von Song und Video
Musikalische Leistung
Story des Videos
4.2STERNE

Erst vor wenigen Wochen wurde die Siegerin von Austrias Next Topmodel gekürt, in Deutschland läuft die Suche nach einer neuen Schönheit schon wieder auf Hochtouren. Zeit für die Band Limbus, die ganze Casting-Geschichte mal etwas kritischer unter die Lupe zu nehmen.

Limbus bezeichnen sich selbst als melancholisch-alternative Rockband. Ihre Texte sind deutsch und mit ihrer Musik wollen sie nicht (nur) unbedingt unterhalten. Die Musiker Christian Grössl, Matthias Sauseng und Andreas Tilp wollen viel mehr kritisieren, was sich auch an der Wahl des Bandnamens Limbus zeigt. Nach katholischer Auffassung ist der Limbus eine Art Vorhölle, in der sich Seelen ohne eigenes Verschulden befinden. Mit ihrem Song „Spiegel“ und dem dazugehörigen Video soll die schöne heile Welt der angehenden Models von einer düstereren Seite aus betrachtet werden. Limbus wollen zeigen, wie hässlich es dort nämlich auch zugehen kann…

Auf Wiedersehen Individualität

Gleich zu Beginn des Clips wird deutlich, dass eigene Meinung, eigener Stil und Individualität im Modelbusiness nicht erwünscht sind. Die Protagonistin, eine junge Blondine mit Brille und karierter Bluse, besucht ein Model-Casting. Um am Wettbewerb teilnehmen zu können, zieht sie die Bluse aus, setzt ihre Brille ab und trägt damit den gleichen Look wie alle Teilnehmerinnen. Als sie sich beginnt zu schminken, gehen die Lästereien hinter ihrem Rücken bereits los.

Dann wechselt das Bild auch zu den anderen Frauen, die alle irgendwo auf ihrem Körper einen Strichcode besitzen. Damit zeigen Limbus, was die Mädchen in der Castingshow sind: Produkte, denen ein bestimmter Stempel aufgedrückt wird und die man nur noch mit Zahlen bewertet. Um die Einschaltquoten zu steigern, gibt es zusätzlich böse Worte von der Jury und ein paar Skandale, wie Drogenkonsum oder Sex im Umkleideraum mit einem Juror.

Doch das kann alles auch ganz anders laufen. Angehende Models müssen sich nicht in einer Castingshow quälen, sondern können mit professionellen Bildern und seriösen Agenturen auch ohne das Fernsehen durchstarten. So wie die Protagonistin am Ende des Clips, die sich doch entschließt, nicht zum Casting zu gehen.

Musikalisch ausbaufähig

Die Idee, die Limbus mit ihrem Song verfolgen, ist lobenswert. Sie möchten auf Missstände und falsche Wahrheiten aufmerksam machen, was ihnen mit dem Video sehr gut gelingt. Der deutsche Text des Songs „Spiegel“ unterstützt diesen Effekt. Die Musik könnte dennoch einen Ticken abwechslungsreicher sein. Dem Song fehlt ein wenig der Spannungsaufbau, sodass er sich die komplette Länge auf etwa einem Niveau befindet – ob Refrain oder Textpassage. Gleichzeitig erreichen Limbus allerdings, dass dadurch auf den Text geachtet wird. Und genau darum geht es schließlich in dem Song.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.