R.O.F. – Olympique können auch härter
Song
Videoidee
Umsetzung
3.9Sterne

Olympique melden sich mit einem neuen Musikvideo zurück. Schon die ersten Takte sind ungewohnt fuzzig. Ein Vorgeschmack auf eine härtere Gangart des kommenden Albums?

Vor kurzem haben Olympique nach einiger Ruhezeit ihr Video zu „R.O.F.“ veröffentlicht. Dabei haben sie weder an Feuer oder an Explosionen, noch an fetten Riffs gespart. Was da aus den Boxen dröhnt, kann schon fast unter Stoner-Rock kategorisiert werden. Olympique legen damit eine ordentliche Wandlung hin. In ihren Refrains drangen bisher immer Grunge-artige Riffs durch, aber derart Kräftiges ist man von Olympique definitiv nicht gewohnt.

Lasst das Olympische Feuer nicht erlöschen

Für „R.O.F.“ hat die Wien-Salzburg-Partie ganz schön tief in die Pyrotechnik-Trickkiste gegriffen. Während des ganzen Videos brennt und explodiert es, wo man nur hinschaut. Die aggressiven Strophen werden standesgemäß mit Molotowcocktails untermalt, während der etwas sanftere Refrain mit Bandaufnahmen geschmückt wird – bei denen es im Hintergrund noch immer heiß zugeht. Man kann vom Stilwandel halten was man will, aber eines muss man Olympique lassen: Es steht ihnen. Die Fuzzwände kommen im Video schon ordentlich dick daher und befeuern die Vorfreude auf das kommende Album „Chron“, das im Herbst erscheinen soll, und die gleichnamige Tour extrem.

Fazit

Olympique melden sich stark zurück und lassen wieder auf fette Liveperformances hoffen. Fakt nach diesem Video ist jedenfalls: Arthur Brown kann sich schleichen – Olympique sind die neuen Gods of Hellfire.

Tourdaten

Im Herbst gehen Olympique mit ihrem neuen Album auf „Chron“-Tour. Die Dates dazu findet ihr hier:

10. November 2017 – Innsbruck (AT), Hafen


11. November 2017 – Linz (AT), Posthof


23.-25. November 2017 – Graz (AT), Styrian Sounds Festival


28. November 2017 – Salzburg (AT), Rockhouse


29. November 2017 – Wien (AT), Wuk


30. Jänner 2018 – Frankfurt (DE), Nachtleben


31. Jänner 2018 – München (DE), Backstage Club


01. Februar 2018 – Nürnberg (DE), Club Stereo


03. Februar 2018 – Köln (DE), Underground


04. Februar 2018 – Hamburg (DE), Prinzenbar


05. Februar 2018 – Berlin (DE), Cassiopeia

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.