Embed:
The Crispies über Stalkingprobleme
Konzept
Umsetzung
Song
4.0Sterne

Nachdem die Crispies im Juni diesen Jahres bereits ihr Video zum Alternative-Hit expandierenden Song „Bad Blood“ veröffentlicht haben, schießen sie jetzt ihr zweites visuelles Werk zu „Noose ’n‘ Go“ nach.

Ihr Debüt Album „Death Row Kids“ kommt zwar erst am 28. Oktober heraus, allerdings haben die Crispies aus Wien bereits zwei der Songs darauf als Albumauskopplungen der Öffentlichkeit präsentiert. Nachdem sie in „Bad Blood“ bereits die Nächte durchgefeiert haben und die Nummer in der Zwischenzeit auf den Alternative-Sendern dieses Landes rauf und runter gespielt wird, haben sie am 27. September ihr zweites professionelles Video veröffentlicht zu „Noose ’n‘ Go„.

Die Band selbst besteht aus vier 20-jährigen Jungs, die außer ihr Alter auch noch ihren Musikgeschmack gemeinsam haben – ein Faktor, der zur Bildung des gemeinsamen Bandprojektes beigetragen hat.

Kreativ verpackter Inhalt

Im Song „Noose ’n‘ go“ erzählt Tino von einer seiner Ex-Freundinnen, die ihn nach ihrem Beziehungsaus stalkte. Passend dazu ist auch das Video gestaltet. Man beobachtet durch eine altmodische Handkamera, samt Datumsanzeige und allen Drum und Dran, einen jungen Mann bei seinem Date mit einem Mädchen. Der Mann – oder in dem Fall wohl vermutlich eher die Frau – hinter der Kamera, verfolgt das Pärchen im sicheren Abstand. Das Video ist verwackelt und unscharf, man kann öfters nicht klar erkennen, wo sich die Protagonisten befinden. Dadurch wird aber nur die Szene realistischer dargestellt und der emotionale Zustand der Person hinter der Kamera überzeugend vermittelt.

Neben dem doch eher düsteren Inhalt erscheint die Single vom Aufbau her fast schon zu locker und unbeschwert – aber nur vordergründig. Durch Tinos verzerrte und stellenweise schrille Stimme schleicht sich ein unruhiger Unterton in das Stück. So bekommt das Gesamtbild von „Noose ’n‘ go“ auch durch seinen drity-Rocksound schon mehr eine dunkle Färbung.

Mit ihrem neuen Werk zeigen The Crispies nach „Bad Blood“ wieder was sie in Sachen Rock drauf haben. Obwohl sie eine relativ junge Gruppe sind, haben sie doch bereits einen einschlägigen eigenen Stil entwickelt, der einen hohen Wiedererkennungswert aufweist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.