Viel Gefühl und Tiefgang mit "Overhead"
Schnitt
Bild
Musik
Story
4.5Sterne

Das Video zur Single „Overhead“ ist der Vorbote der neuen gleichnamigen EP von Sergeant Pluck himself. Das „Fast-Allein“-Projekt von Matthias Ledwinka beweist Tiefgang und Gefühl. 

Gestern, am 8. Februar 2016, erblickte die neue Singleauskoppelung von Sergeant Pluck himself die unendlichen Weiten von YouTube. Die Single ist der Vorbote der „Overhead“ EP, die am 26. Februar ihr Release feiern wird. Nach vier Alben und einer EP präsentieren sich Sergeant Pluck himself gefühlvoll und harmonisch wie eh und je, auch wenn diesmal hauptsächlich Mastermind Matthias Ledwinka die Zügel in der Hand hält, während Joachim Berger (Bass) und Josef Anibas (Drums) nur als Zuseher und Zuhörer agieren. Eines ist gewiss: das Musikvideo lässt auf eine großartige EP mit einer ordentlichen Portion Tiefgang hoffen.

„Overhead“ als Brücke

Warum gerade die Single „Overhead“ ein visuelles Bild verliehen bekam, hat mehrere Gründe. Der Song bildet eine Brücke zwischen dem rockigen Anfangspart der EP und dem ruhigeren Ende. Weiters eignete sich der Song einfach gut als Basis für ein Video: „Der Text des Songs hat eine einfache, klare Sprache, die automatisch gewisse Bilder in meinem Kopf produzierte“, so Matthias. „So schrieb sich das Videodrehbuch quasi von selbst.“

Harmoniebedürfnis und Nachdenklichkeit

Mit dem Video, das, wie die EP, ein „Fast-Alleingang“ von Matthias Ledwinka ist, nimmt uns der Sänger, Gitarrist und Songwriter mit in eine winterliche Landschaft, zeigt uns, wie wertvoll die kleinen Dinge sind, und bringt uns durch die ruhigen und zugleich emotionalen Klänge zum Nachdenken. „Im Grunde geht es um einen Weg, der zu gehen ist“, erzählt Matthias. „Ich halte mich hier aber bewusst vage, weil ich den Zusehern und Zuhörern nicht vorschreiben will, was sie im Video zu sehen und zu hören haben.“ So kommt es, dass das Video auf den ersten Blick weniger einer bestimmten Story folgt, aber umso mehr bestimmte Augenblicke und besondere Momente vor die Kamera bringt. Für diese Momente ist übrigens auch alleine Matthias verantwortlich – Dreh und Schnitt sind alleine sein Werk.

„Das ist alles irgendwie passiert.“

Der Grund, warum es zu diesem Quasi-Solo-Projekt gekommen ist, steckt bereits in den Wurzeln von Sergeant Pluck himself. Matthias, der auch bei Lausch und Freischimma aktiv ist, gründete das Projekt noch als Schüler und bringt seither seine Ideen und Konzepte via Sergeant Pluck himself zum Ausdruck. Gerade beim Dreh des Videos kam ihm diese Eigeninitiative zu Gute, da er von keinem Team abhängig war: „Man kommt sich zwar reichlich seltsam vor, irgendwo in der Landschaft allein vor der eigenen Kamera herumzulaufen“, lacht er. „Aber gerade wenn es um Außenaufnahmen geht, die wetterabhängig sind, ist man allein nun mal am flexibelsten.“ Deshalb spielt sich das meiste auch unmittelbar vor seiner Haustüre ab – warum weit fahren, wenn man nur vor die Haustüre gehen braucht, um diese stimmungsvollen Wald- und Wiesenaufnahmen zu machen.

Vorbote der „Overhead“ EP

Wie schon angekündigt, wird die neueste EP von Sergeant Pluck himself ab 26. Februar 2016 erhältlich sein. Wer sicher gehen will, als einer der ersten die EP sein Eigen nennen zu können, der hat die Möglichkeit, das gute Stück bereits hier vorzubestellen. Vorbesteller bekommen den Track „Overhead“ gleich als Bonus dazu und können die „Progressive Pop“ Nummer sofort downloaden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.