Wild Culture veröffentlichen Bonus-Stuff
Authentisch
Zusammenhang von Song und Video
Geschichte
Qualität
3.7STERNE

Vor kurzem haben wir darüber berichtet, dass das österreichische Deep-House-Duo Wild Culture gemeinsam mit Karmin seine Single „Sugar“ auf den Markt gebracht hat. Jetzt haben sie zusätzlich eine Remix-EP und ein offizielles Musikvideo veröffentlicht.

Für die Remix-Version des Songs haben sich die Künstler Verstärkung aus den USA, Russland und Deutschland geholt. Beim ersten Remix gibt es daher  die beiden Jungs von Lost Kings aus L.A. zu hören. Der Mix ist etwas melodiöser und baut den Vocaleinsatz gekonnt ein. Aus Russland haben Wild Culture Unterstützung von Teddy Killerz bekommen, die schnelle Beats und massive Basslines in den Song integriert haben.

Für die dritte Remix-Version konnte das österreichische Duo den Newcomer Averro gewinnen, der dem Track ein komplett anderes Klangbild verleiht. Als Bonus-Track wartet auf den Zuhörer ein Remix, der mit Brave und Riley Pearce produziert worden ist. Der Titel klingt dank Naturknistern und veränderter Beats beinahe wie ein ganz neuer Song.

Wenn der böse Wolf zugeschlagen hat…

Zusätzlich zum Remix von „Sugar“ haben Deep Culture ein offizielles Video zu ihrer Single veröffentlicht. Zu sehen ist eine junge Frau, die scheinbar vom städtischen Nachtleben in die Welt von Rotkäppchen gebeamt wird. Das hübsche Rotkäppchen verfolgt im Video einen Hirsch. Ihre Verfolgungsjagd wird vom Song untermalt, in dem es um die Sehnsucht nach einem anderen Menschen geht, von dem man nicht ablassen kann und der den kompletten Lebensinhalt ausmacht. Das Rotkäppchen könnte in diesem Fall das naive, unschuldige Mädchen repräsentieren, das schnell Opfer einer solch sehnsuchtsvollen Liebe wird. Hier bleibt natürlich jedem seine eigene Interpretation überlassen. In jedem Fall haben Wild Culture sich mit dem Video an ihren Namen gehalten und zeigen jede Menge Natur, in der das Rotkäppchen umher irrt.

Alternativ könnte die erfolglose Jagd des Rotkäppchens auch das Schaffen von Wild Culture widerspiegeln. Bis die beiden Musiker mit dem Ergebnis ihrer Single endlich zufrieden waren, wurden schließlich 30 Mixe im Studio aufgenommen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.