Auch das Griesviertel in Graz hat nun ein eigenes Stadtteilfest: Am 24. September 2016 findet der Grieskram statt.

Bisher fehlte dem Griesviertel ein eigenes Stadtteilfest – doch das soll sich nun ändern: Am Samstag, den 24. September 2016, findet erstmals der Grieskram statt. Dann stellen die dort ansässigen Unternehmen, Institutionen und Anwohner unter Beweis, was „ihr“ Stadtbezirk in Sachen Kunst, Kultur und Kulinarik zu bieten hat.

Griesgschichtl’n

Gries gilt als vielfältig, chaotisch und verrucht. Doch der Stadtteil westlich der Mur ist weit mehr als sein Ruf. Das wollen Ines Schwarz und Maria Zottler mit ihrem Filmportrait Griesgschichtl’n beweisen: Die beiden Amateurfilmerinnen haben ein Portrait des Griesviertels gedreht, in dem Alteingesessene und Zugezogene Gries-Geschichten von früher, von heute und auch von morgen erzählen. So stellt der Film den kunterbunten Stadtbezirk und seine Bewohner in all ihren Facetten vor. Der Film wird um 19 Uhr vor dem ehemaligen Götz Pelze Geschäft gezeigt.

© Kunstverein Roter Keil

© Kunstverein Roter Keil

Kunstzirkus

Raum und Kontext gestalten – das möchte der Kunstverein Roter Keil mit seinem Projekt Kunstzirkus: Für gewöhnlich wird Kunst in vergleichsweise kahlen, steril wirkenden Räumlichkeiten ausgestellt. Werke sollen für sich selbst stehen, losgelöst von ihrer Umgebung oder dem Kontext, in dem sie entstanden sind. Dabei kann ausgerechnet der Kontext, in dem ein Kunstwerk geschaffen wurde, oder in dem es ausgestellt wird, selbigem eine ganz neue Bedeutungsebene verleihen. Genau das soll während des Grieskrams im Rösselmühlpark geschehen: Dort möchte der Verein das Ein- und Aussperren der Natur durch den Menschen mithilfe einer Kunstausstellung und einer davon inspirierten Live-Performance thematisieren. Dazu sollen unter anderem Bauzäune aufgestellt werden, die Käfige bilden.

Zehn Jahre Kulturwerkstatt

Seit zehn Jahren bietet die Kulturwerkstatt ein vielfältiges Angebot an – von der mobilen Betreuung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen bis hin zu Kleinkunst und Varieté. Anlässlich ihres zehnten Jubiläums im September diesen Jahres veranstaltet die Kulturwerkstatt in der Dreihackengasse zum Grieskram einen Tag der offenen Tür mit einem bunt gemischten Programm. Unter anderem werden die Mundart-Musiker Die Schrägschrauben, das Musik-Kabarett HouseSulz und die Laien-Theatergruppe teAtro loco auftreten. Außerdem werden ein Trommel- und ein Humor-Workshop angeboten.

Lange Tafel der Nationen

Gries ist ein Multikulti-Viertel. Der Verein miGRAZion.angstlos.at schafft hier eine Plattform der Möglichkeiten und versucht, durch unkonventionelle Impulse und künstlerische Interventionen für mehr Diversität in unserer Gesellschaft zu sorgen. Das vereinseigene Kultur-Café CuntrRa la Cultra ist dabei ein Treffpunkt für Kreative und eine soziale Drehscheibe. Am Grieskram wird sich der Verein mit einer langen Tafel der Kulturen beteiligen: Auf einer 15 Meter langen Tafel auf dem Griesplatz werden allerhand internationale Leckereien aufgebaut, die ihre Herkunftsländer repräsentieren. Die Besucher haben dann die Möglichkeit, beim gemeinsamen Festschmaus miteinander ins Gespräch zu kommen.

Post Office’s grieskrämige Auflegerei

© Daniel Kindler

© Daniel Kindler

Der Balkon, der zum Atilier des Künstlers Christian Rieger, besser bekannt als ILA, gehört, ist für gewöhnlich der Lebensraum einer gut zwei Meter hohen Giraffe. Allein deshalb lohnt es sich, dem alten Gebäude in der Griesgasse 26 einen Besuch abzustatten. Während des Grieskrams ist der Besuch aber auch aus einem weiteren Grund empfehlenswert, denn dann lädt das Independent Label Post Office Records dort zur Auflegerei ein. Egal ob Soul, Funk oder Indie, die Post Office DJs haben so einiges in ihrer Plattensammlung.

Bühne „Die Zentrale“

Das Grazer Independent Label Schub Records stellt während des Grieskrams einige seiner Acts auf einer Bühne auf dem Griesplatz vor. Ab 15 Uhr treten dort die Folk-Rocker Grasshopper, die Mundart-Formation Der Wolf und der Wind und die Garage-Blues-Band The Mothers of the Universe auf. Außerdem sorgen das Akustik Pop-Quintett A Walk In A Park und die fünf Comedy Rocker von Gebakkene Pony für musikalische Unterhaltung.

Musikpark

Das Musikkollektiv Takeaway Sound verwandelt den Rösselmühlpark vor der Postgarage in einen Ort der Musik und des Tanzes. Ganze zwölf Stunden lang lädt eine bunte Mischung aus Auflegerei und Live-Musik sowie wilder und ruhiger Musik zum Tanzen und Feiern ein. Mit dabei sind unter anderem das Indie-Trio Plankton Paradox, die Alternative-Rocker Deasel Weasel und natürlich auch das Klangkollektiv höchstselbst.

© Georg Zsifkovits

© Georg Zsifkovits

PARADOX macht Grieskram

Am Grieskram öffnet auch die Redaktion von PARADOX, PARADOX radio und Music News ihre Tür in der Griesgasse 31: Musikbegeisterte Grieskram-Besucher und -Besucherinnen haben dann die Gelegenheit, ihre Musikwünsche mitzubringen und so das Musikprogramm von PARADOX radio aktiv mitzugestalten. Auch Musikschaffende fast aller Genres sind eingeladen, ihre eigene Musik vorbeizubringen und diese während des Stadtteilfests im Radio spielen zu lassen. Im Anschluss an den Grieskram lädt PARADOX gemeinsam mit Horz Book Ink. und Numavi Records in den Bunker ein. Dort findet ab 22 Uhr die Album-Release-Show der Grazer Rockband Dead End Friends statt.

Lendscape

Die Einzigartigkeit des Griesviertels einzufangen – das hat sich das Fotografen-Kollektiv Bergschaf vorgenommen. Der Fotograf Sascha Pseiner macht es sich zur Aufgabe, während des Grieskrams die Einzigartigkeit des fünften Grazer Stadtbezirks und seiner Bewohner in einer Reihe von Portraitfotos festzuhalten. Zu diesem Zweck baut er sein Studio in der Griesgasse auf.

Aber natürlich ist das noch längst nicht alles. Diverse Rundgänge durch das Griesviertel und eine Schnitzeljagd laden dazu ein, den fünften Stadtbezirk zu erkunden. Auf dem Musiker-Flohmarkt haben Profi- und Hobby-Musiker die Möglichkeit, Instrumente, Zubehör und Tonträger aller Art zu kaufen, zu verkaufen und einzutauschen. Außerdem bieten Mitmach-Workshops und Diskussionsrunden die Gelegenheit, mit Anwohnern ins Gespräch zu kommen und persönliche Einblicke in den Gries-Alltag zu erhaschen. Und auch für die jüngsten „Grieskrämer“ gibt es einiges zu erleben: Bei den Kinderfreunden, der Caritas, Jugend am Werk und dem Seddwell Center können sich kleine und große Grieskram-Besucher in Löwen oder Schmetterlinge verwandeln lassen, Zaubersand herstellen, den Poi-Tanz erlernen, und vieles mehr. Insgesamt tragen mehr als 30 Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen ihren Teil dazu bei, den Grieskram zu einem spannenden Erlebnis für Jung und Alt zu machen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.