Am 26.4. wird die Arena Wien weit mehr als nur gerockt.

Im April ist es wieder mal soweit – die Impericon Festivals in ganz Europa stehen an. Das Konzept der Festivals hebt sich deutlich von der Masse an Festival-Tours ab: Jede Stadt hat ihr eigenes Line-Up.  Insgesamt werden sieben Festivals in sechs Ländern veranstaltet, wir stellen euch hier die Bands für das Impericon Festival Wien am 26.4. vor:

Die Lawine aus LA

Headliner sind heuer The Ghost Inside, zu den Jungs aus Los Angeles muss man, denke ich, nicht viel sagen. Sie sind mit dem neuen Album „Dear Youth“ Ende letzten Jahres voll durchgestartet und wir können es gar nicht erwarten, die neuen Songs endlich live präsentiert zu bekommen. Tracks wie „Out Of Control“ und „Dear Youth (Day 52)“ machen sich über die riesigen Boxen sicher richtig gut. The Ghost Inside sind, genauso wie Whitechapel und Adept, als Fixstarter auf allen Festivals mit dabei, der Rest des Line-Ups ändert sich von Stadt zu Stadt.

Die zweite große Band am Impericon Festival Wien ist Suicide Silence. Eddie Hermida macht seinen Job als neuer Vocalist bisher ganz gut und mittlerweile haben ihn wohl auch die eingefleischtesten Mitch Lucker Fans akzeptiert. Das aktuelle Album „You Can’t Stop Me“ ist schon eine Weile draußen und ich finde, die Band mit der Scheibe ganze Arbeit geleistet. Das Video zum Song „You Can’t Stop Me“ ist nichts für schwache Nerven,  ich persönlich hab’s ja nicht so mit Schlangen. Oder Spinnen. Oder Räumen, die auf einmal enger werden. Uagh. Zumindest ist das Ende sehr amüsant.

Auch mit dabei sind die Kanadier von Obey The Brave, die dem Line Up die gewisse Portion „In Your Face-Hardcore“  geben. Live überzeugen die Jungs immer wieder mit ihrer Energie und Power.

Dann hätten wir da noch eine, meiner Meinung nach leider sehr unterschätzte, Band aus Sheffield, UK, nämlich Malevolence. Es ist schwierig, sie in ein Genre zu packen, sie vermischen verschiedene Stile und durch diese musikalische Offenheit bekamen sie schon des Öfteren die Gelegenheit, mit vielen unterschiedlichen Bands auf Tour zu gehen. Nach der eher Hardcore-lastigen Tour mit Comeback Kid im April 2014 waren sie zum Beispiel im Dezember mit Dying Fetus unterwegs. Man sieht also, die Burschen sind wandelbar.

Man lernt nie aus…

Da mir die letzten zwei Bands vorher gänzlich unbekannt waren, hab‘ ich mich mal ein bisschen informiert und reingehört. Walking Dead On Broadway sind fünf Jungs aus Leipzig, die ziemlich soliden Deathcore von sich geben – ich weiß nicht, was ich erwartet habe, aber ich war irgendwie ziemlich überrascht, als ich das erste Lied angeklickt habe. Aber hört es euch doch am besten selbst an.

Bei Kublai Khan hingegen geht der Sound wieder eher Richtung Hardcore, die Texaner überzeugen mit aggressivem, leidenschaftlichem Sound und aussagekräftigen Texten.

Noch sind bei Weitem nicht alle Bands angekündigt, wir freuen uns also auf die nächsten Updates und sagen euch natürlich sofort Bescheid!

Nachdem das Festival die letzten zwei Jahre im Gasometer veranstaltet wurde, ist es 2015 zum ersten Mal in der Arena. Bedeutet: Kleinere, familiäre Location und (hoffentlich) keine Absperrung vor der Bühne, also: Let the mosh begin!

Hard Facts

26.4.2015
Arena Wien, große Halle
Einlass: 12:07 (laut Website der Arena…)
Tickets gibt’s bei Öticket
Info über die Line-Ups der anderen Städte: impericon.com

Fotocredit: Impericon

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.