Ende Februar findet wieder das Rock Meets Metal Festival im OKH Vöcklabruck, Oberösterreich, statt. Bei diesem Festival wird wieder den harten Gitarrenklängen gehuldigt und die Nackenmuskulatur auf die Probe gestellt.

Gute Nachrichten für alle Festivalgänger: Die diesjährige Festivalsaison ist bereits in Sichtweite. Wer sich zu den Freiluft-Enthusiasten zählt und die Open Air-Veranstaltungen gar nicht mehr abwarten kann, hat zumindest ab Ende Februar die Möglichkeit, mit dem ein oder anderen Indoor-Festival die Zeit bis zur warmen Jahreszeit zu überbrücken. Anbieten würde sich hierfür zum Beispiel das Rock Meets Metal Festival, das am 26. und 27. Februar im OKH Vöcklabruck über die Bühne geht und das erste zweitägige Festival des Jahres sein wird.

Freitag – Night full of Rock

Der erste Tag des Rock Meets Metal Festivals steht ganz im Zeichen der rockigen Gitarrenklänge. Am Start sind an diesem Tag fünf Bands, die sich ganz und gar dem Rock verschrieben haben.

Mindless sind eine vierköpfige Alternative Rock Band aus Schwanenstadt, was ganz in der Nähe von Vöcklabruck liegt. Ihren Sound kann man irgendwo zwischen Guano Apes und Halestorm mit einer Prise The Offspring einordnen, in eine Schublade lässt sich das Quartett aber trotzdem nicht stecken.
zur Facebook-Seite von Mindless

15GB steht nicht nur für „Fufzehn Gigabyte“, sondern auch für eine junge Grunge/Rock-Band aus Marchtrenk, die im Mai 2012 von Sänger und Leadgitarrist Philipp Rapp ins Leben gerufen wurde. Die Songs von 15GB sind ein Tribut an alte Größen der Rockgeschichte, wie etwa Jimi Hendrix, Deep Purple, AC/DC, Pink Floyd, oder Nirvana. Denn: „Techno und Elektromusik ist was für Computer und Roboter“.
zur Facebook-Seite von 15GB

Viktoria Minor wurde erst 2014 gegründet und somit steht die Band noch ganz am Anfang ihrer Karriere. So bechreibt die junge Band ihren Klang: „Viktoria Minor ist melancholisch und positiv zugleich. Melodie begegnet Gefühl und Dissonanz – Dynamik begegnet Fläche und Rhythmus. Zusammen ergibt die vierköpfige Band eine Klanglandschaft, deren Wunsch es ist, sich zu entfalten.“
zur Facebook-Seite von Viktoria Minor

Beim Namen Source Of Hell denkt so mancher nun sicherlich an eine waschechte Metal-Formation. Tatsächlich ist die Band aus Bad Wimsbach eine Mischung aus beidem, nämlich Rock und Metal. Source Of Hell lassen sich nicht gerne in eine Schublade stecken und präsentieren ihren Hörern abwechslungsreichen Metal aus verschiedensten Genres von Heavy über Power und Prog bis hin zu Thrash und Death Metal. Selbst bezeichnet die 2008 gegründete Band ihren Stil als Metal/Thrash Rock.
zur Facebook-Seite von Source Of Hell

Auch Insört aus Eberstalzell werden am Freitag etwas härtere Geschütze auffahren und zum Metal-Tag hinleiten. Gegründet wurde die Band im April 2009 und beschreibt ihren Stil als Alternative Rock/Space Rock mit einer Prise Metal. Ihr Motto: „Musik, die Ohral befriedigt!“
zur Facebook-Seite von Insört

Samstag – Night full of Metal

Etwas härter wird es dann am zweiten Tag des Rock Meets Metal Festivals zugehen, denn dieser steht – ihr werdet es bereits erraten haben – ganz im Zeichen des Metal.

As God Created aus Regau haben sich seit ihrer Gründung im Oktober 2009 bereits zu einer lokalen Größe gemausert. Das liegt nicht nur an ihrem Sound, den sie als Thrash-Metal-Core bezeichnen, sondern auch an ihrem unermüdlichen Einsatz auf den hiesigen Bühnen, dem sie so oft wie möglich nachkommen. Was euch beim Auftritt von As God Created erwartet? Harte Gitarrenriffs, tiefe Growls, Screams, fette Bässe und eine Menge Doublebass. Strapazierung der Nackenmuskulatur garantiert.
zur Facebook-Seite von As God Created

Auch Uzziel sind in der heimischen Metalszene längst keine Unbekannten mehr. Da sich in ihrem Sound so viele musikalische Einflüsse wiederfinden, lässt sich die Band nicht so leicht in eine Schublade stecken. Eines steht jedoch fest: Uzziel haben sich definitiv dem Metal verschrieben, wie beinharte Drums mit melodisch/thrashigen Gitarren, gepaart mit Shoutparts, die sich auch immer wieder mit klaren Vocals mischen, bezeugen.
zur Facebook-Seite von Uzziel

Auch die Modern Melodic Death Metal Band Crossing Edge hat sich bereits im In- und Ausland einen Namen gemacht. Nach der Bandgründung 2011, zahlreichen Shows und Festivals, einer EP, einem Album, das bei sämtlichen Reviews die Höchstpunktzahl erreichte und dem belegten 7. Platz beim Austrian Band Contest 2012 (aus über 1000 teilnehmenden Bands), war 2015 die Zeit für Crossing Edge gekommen, einen weiteren Output in Angriff zu nehmen. Ende August war es dann soweit und Crossing Edge legten mit „Breakout“ ein weiteres starkes Album nach.
zur Facebook-Seite von Crossing Edge

Indorsia aus Marchtrenk sind eine Metalcore Band, die seit 2012 aktiv ist. Seitdem konnten sie sich und ihr Schaffen nicht nur auf lokalen Konzerten unter Beweis stellen, sondern auch in größeren Locations in Wien sowie auf Bühnen in ganz Österreich. Ihre erste, selbst produzierte EP „Final Breath“ erschien im Sommer 2015.
zur Facebook-Seite von Indorsia

Camp Chaos sind an diesem Wochenende die einzige Band, die nicht aus Oberösterreich kommt. Die Niederösterreicher, die in Oberwaltersdorf im Bezirk Baden beheimatet sind, beschreiben ihren Stil mit den Schlagworten Death, Core und Melodic und zählen Größen wie Kataklysm, Metallica, In Flames oder Despised Icon zu ihren Einflüssen.
zur Facebook-Seite von Camp Chaos

Ashes To Dust sind eine Metalcore/Melodic Death Metal Band aus Wels, die auf den Monat genau vor sechs Jahren ins Leben gerufen wurde. Neben zahlreichen Auftritten und einem Platz im Finale des Metalchamp Wettbewerbs zählt das Release ihrer ersten EP, die im Februar 2015 im Rahmen einer Liveshow in Traun veröffentlicht wurde, wohl zu ihren bisher größten Meilensteinen. Im Frühjahr 2015 bestritten sie außerdem das Halbfinale sowie das Finale des Wacken Metalbattle im Viper Room in Wien.
zur Facebook-Seite von Ashes To Dust

Thrash Metal made in Laakirchen – dafür stehen Faceless Enemy, die sich 2014 gründeten. Mit ihrem unermüdlichen Eifer auf den heimischen Bühnen und mit dem Ziel, ihr Spielfreude auch auf das Publikum zu übertragen und dieses so mitzureißen, haben sie sich bereits eine kleine, aber stetig wachsende Fangemeinde erspielt.
zur Facebook-Seite von Faceless Enemy

Neben dem spitzenmäßigen Line-Up haben sich die Veranstalter auch noch ein paar Extras überlegt, um den Gästen den Besuch noch schmackhafter zu machen. So lockt das Festival mit vielen Highlights wie etwa Festivalbändern, einer speziellen Chill Out Bar und Bier vom Fass.

Hardfacts

Wann?
Freitag, 26. Februar bis Samstag, 27. Februar
Einlass Freitag: 17:00 Uhr
Einlass Samstag: 16:00 Uhr

Wo?
OKH Vöcklabruck
Hans-Hatschek Straße 24
4840 Vöcklabruck
Oberösterreich

Wie viel?
Tagesticket Freitag oder Samstag: VVK: 9 Euro, AK: 12 Euro
Festivalpass: VVK: 16 Euro, AK: 22 Euro

Tickets

Tickets können bei allen teilnehmenden Bands sowie (portofrei) unter kv.klangform(at)outlook.com erworben werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.