Am 16. und 17. September gibt sich am STP Metalweekend im frei:raum St. Pölten wieder das Who is Who der österreichischen Metalszene das Mikro in die Hand, um das 10-jährige Jubiläum des Festivals zu feiern.

Die Open Air-Saison 2016 liegt in ihren letzten Atemzügen und schon langsam geht der Sommer in die kühleren Monate des Jahres über. Das STP Metalweekend im frei:raum St. Pölten schafft erneut einen gelungenen Spagat zwischen der ausklingenden Festivalsaison und dem bevorstehenden Konzertherbst. An zwei Tagen – Freitag, dem 16. September und Samstag, dem 17. September – versammelt sich wieder die Créme de la Créme der heimischen Hard’n’Heavy-Musikszene, um zusammen mit unersättlichen Livemusik-Enthusiasten das 10-jährige Bestehen des Events zu feiern.

Der Freitag

Der erste Tag des STP Metalweekend wird von Arkaeum eingeläutet, ehe es mit DHARK weiter geht. Wem dieser Name noch nichts sagt: Dahinter verbirgt sich niemand Geringerer als die Bandkonstellation von Prometheus, die vor Kurzem unter neuem Namen einen musikalischen Wechsel gewagt hat. Wer gerne mehr darüber erfahren möchte, findet in unserem aktuellen PARADOX Magazin ein zweiseitiges Feature zur Band, den Beweggründen und ihren Plänen für die Zukunft.

Mit Mortal Strike stehen im Anschluss echte Größen der heimischen Metal-Szene auf der Bühne, zu denen man vermutlich nicht mehr viele Worte verlieren muss. Kaum eine Konzert-Gelegenheit verstreichen lassend, dürfen sie natürlich auch im Jubiläums-Line Up des STP Metalweekend nicht fehlen. Freuen darf man sich auf unzählige Nackenbrecher und – getreu dem Motto „For The Loud And The Aggressive“ – viele Gelegenheiten zum Moshen. Weiter geht es danach mit der Loosdorfer Band Warcult. Das Quartett, dessen Ursprung im Black Metal liegt, hat sich nun nach einigen Line Up- und Stil-Wechseln im Progressive Death Metal-Bereich niedergelassen, ohne sich aber in ihrer Kreativität auf dieses Sub-Genre beschränken zu wollen. Im Vorprogramm von Bands wie Der Weg Einer Freiheit – die im letzten Jahr am STP Metalweekend gastierten – oder Graveworm konnten Warcult ihr Können bereits unter Beweis stellen und werden sicher auch die Nackenmuskulatur des St. Pöltener Publikums strapazieren.

Auch die „Thrash’n’Death“-Metaller Epsilon sind bereits eine der alteingesessenen heimischen Bands und gehören zu den renommiertesten Metal-Formationen des Landes. Bei der diesjährigen Ausgabe des STP Metalweekend gehören sie ebenso zu den zahlreichen Gratulanten und geben – wie im letzten Jahr – erneut ein Heimspiel. Mehr über Epsilon könnt ihr in unserem Feature erfahren. Die Nacht gehört dann den internationalen Bands. Die Niederländer Death Metaller Bodyfarm werden den frei:raum ordentlich niederwalzen, ehe sich Goregrind-Fans über ein Konzert der Tschechen Gutalax freuen dürfen.

Der Samstag

Am Samstag fällt der Startschuss in den zweiten Tag mit Zeroton. Zeit, sich dem schmerzenden Muskelkater im Nacken hinzugeben, bleibt allerdings keine, denn auch der Auftritt von den Melodic Death Metallern Defiled Utopia verspricht Großes. Richtig rund geht es dann spätestens bei U.G.F., Kurzform für „Underground Groove Front“. Servieren wird die deutsch-österreichische Formation ihrem Publikum nicht nur eine hochexplosive Mischung aus Metal-, Sludge- und Hardcore-Elementen, sondern auch den ein oder anderen Song ihres Anfang diesen Jahres erschienenen Albums „ASEBEIA.ATARAXIS.“.

Auch bei dem deutschen Quartett Undertow, die mittlerweile auf 23 Jahre Bandgeschichte blicken können, wird man nur schwer zur Ruhe kommen können und bei Aeons Of Ashes im Anschluss ist ein Stillstand ohnehin ausgeschlossen. Ihr moderner, eingängiger Melodic Death Metal wird die Matten weiterhin wie von selbst zum Fliegen bringen. Mehr über die Band erfahrt ihr in unserem Feature. Den krönenden Abschluss der Jubiläums-Ausgabe des STP Metalweekend geben schließlich Deserted Fear, einer der wichtigsten Vertreter des deutschen Death Metal. Mit der Kombination aus typisch schwedischem Death Metal-Sound und Old School Death Metal á la USA hat die Band ihren ganz eigenen Sound geschaffen und sorgte schon auf Festivals wie dem Summer Breeze oder dem Party.San Open Air für offene Münder – ein Garant für einen fulminanten Festival-Abschluss.

Der Moderator

Auch bei der Jubiläumsausgabe des STP Metalweekend gibt Metal-Kabarettist Richard Metfan den Moderator. Metfan, der mit seinem „ab 18 – Sex, Drugs & Rock’n’Roll“-Kabarett österreichweit für Furore sorgte, wird bestimmt auch heuer wieder für den ein oder anderen Lacher zwischen den einzelnen Auftritten sorgen – nicht nur Nacken-, sondern auch Lachmuskelstrapazierung in den Pausen sind somit vorprogrammiert.

Der Timetable

Freitag, 16. September 2016
18:00 Einlass
18:30-19:00 ARKAEUM
19:15-19:50 DHARK
20:10-20:50 MORTAL STRIKE
21:10-21:55 WARCULT
22:15-23:00 EPSILON
23:20-00:20 BODYFARM
00:35-01:20 GUTALAX

Samstag, 17. September 2016
18:00 Einlass
18:30-19:00 ZEROTON
19:15-19:50 DEFILED UTOPIA
20:10-20:50 U.G.F.
21:10-21:55 UNDERTOW
22:15-23:00 AEONS OF ASHES
23:20-00:20 DESERTED FEAR

STP Metalweekend 2016 – Die Hardfacts

Wann?
Freitag, 16. September – Samstag, 17. September 2016
Einlass jeweils um 18:00 Uhr

Wo?
frei:raum St. Pölten
Herzogenburgerstraße 12

Wie viel?
Tagesticket Freitag VVK 15,- EUR
Tagesticket Samstag VVK 15,- EUR
Weekendpass VVK 19,- EUR

Tickets können auf oeticket sowie auf ntry.at erworben werden.

Wer gerne ein Hardticket hätte, kann dieses exklusiv von folgenden Bands beziehen:
Epsilon, Aeons Of Ashes, Warcult, Mortal Strike, Dhark, Defiled Utopia, Zeroton, Arkaeum

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.