Der Herbst wird stimmig: Die Melancholie-Größen Alcest und Mono beehren Wien mit einem Konzert. Freuen darf man sich, neben ganz viel Atmosphäre und verträumten Klängen, auch auf den Supportact p.g. lost.

Von Black Metal zu Shoegaze – die Musik von Alcest ist schon seit jeher keine leichte Kost für zwischendurch. Genau deswegen werden sie jedoch von ihren Fans geliebt. Für sehenswerte Liveshows und atmosphärische Klänge stehen auch die Japaner von Mono, die den melancholischen Abend perfekt abschließen wird. In der Hauptstadt sind die beiden Bands am 30. November in der Szene Wien zu sehen, Support kommt von p.g. lost.

Mono

Mono hatten ihre Anfänge im Jahr 2000 und sollten in den Jahren nach ihrer Gründung ein wahres Phänomen in der Rock-Szene werden. Gänzlich dem Post-Rock verschrieben und somit ohne Gesang auskommend, dafür aber mit komplexem Gitarrenspiel aufwartend, konnte sich die Band erste Fans erspielen. Die Anzahl der Mono-Anhänger im eigenen Land blieb anfangs allerdings recht gering, erst als die Band zum ersten Mal die USA bespielte, konnte die Fanbase weiter wachsen. Mittlerweile haben Mono neun Studioalben veröffentlicht und spielen regelmäßig Konzerte rund um den Globus. Bis heute kann die Band die Absatzzahlen ihrer Tonträger sowie die Anzahl an Fans stetig steigern. Mit den abwechslungsreichen Post-Rock-Klängen sind sie zudem ein perfekter Ausklang des melancholischen Abends.

Alcest

Alcest ist das Soloprojekt des Franzosen Stéphane Paut alias „Neige“ (zu deutsch Schnee), das von selbigem ebenso im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde. Live und auch im Studio wird Neige jedoch zusätzlich von Schlagzeuger Jean „Winterhalter“ Deflandre unterstützt. Zum Zeitpunkt der Gründung erst 15 Jahre alt, nahm Neige ein Jahr nach dem Start des Bandprojekts das erste Demo mit Namen „Tristesse Hivernale“ auf. Musikalisch orientierte er sich zu dieser Zeit noch am Black Metal. Mit der 2005 erschienenen EP „Le Secret“ änderte sich das musikalische Erscheinungsbild von Alcest jedoch komplett – weg von der Brachialität des Black Metal und hin zur Fragilität des Shoegaze. „Diese hellere Seite habe ich schon immer in mir getragen. Ich denke bis heute, dass es sehr aufregend ist, mit Musik Plätze, Bilder, Gefühle und Sensationen zu illustrieren, die weder von dieser Welt sind noch durch Worte beschrieben werden können“, so Neige.

Spätestens seit dem Debüt-Album „Souvenirs d’un autre monde“ (zu deutsch „Erinnerungen einer anderen Welt“) finden sich starke Einflüsse von Post-Rock und Shoegaze in der Musik von Alcest. Heute ist genau dieser musikalische Mix das Markenzeichen von Alcest. Die Band gilt zudem als Gründer des Blackgaze, einem Subgenre des Metal, das die bereits erwähnen Post-Rock- und Shoegaze-Einflüsse deutlich vorweist. Auf dem 2014 erschienenen Album „Shelter“ fehlten die Metal-Elemente nahezu komplett, was sich jedoch mit dem für September angekündigten Album „Kodama“ wieder ändern soll. Dort finden selbst Growls ihren erneuten Platz, wie die Vorab-Veröffentlichung „Oiseaux de Proie“ zeigt.

p.g. lost

Supportet werden die beiden Bands von dem schwedischen Quartett p.g. lost, die den Abend mit einer gebührenden Prise Melancholie beginnen werden, ihrem Sound allerdings auch eine ordentliche Portion „dirty, crushing Rock’n’Roll“ beifügen. Während sie in den letzten Jahren in Europa kaum unterwegs waren, kam vor allem der asiatische Bereich in den Genuss ihrer abwechslungsreichen Klänge und wusste das mit ausverkauften Shows in 800 Menschen fassenden Locations zu würdigen. Kürzlich erschien das neue Album der Band, das auf den Namen „Versus“ hört:

Tickets

Tickets für das Konzert von Alcest und Mono in der Szene Wien gibt’s hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.