High Brian, The Flying Cat und The Heavy Minds laden zu einem kaleidoskopischen Aquarium-Karneval heißer Musik und psychedelischer Farben.

Heute am 17. April ist es mal wieder soweit: alle Fans des gepflegten psychedelischen Qualms werden hiermit ermutigt heute, ab 20Uhr in der Papierfabrik in Graz vorbeizuschauen. Drei musikalisch herrlich diverse Acts, die es sich zum Ziel gemacht haben ihr Publikum mit viel Fuzz, blinkenden Tiefseefischen und kaleidoskopartigen, musikalischen Ergüssen in die psychedelischen Mäander der Papierfabrik zu entführen. Making love to your eardrums!

High Brian

High Brian verbrachten einige Nächte im Schein ihrer Lavalampen, bevor sie sich an ihre Delays schmissen, um uns ihr Version Grazer Psychedelic-Stonerrocks zu präsentieren. Sie versprechen bluesige Licks auf Lichtgeschwindigkeit und Gitarrensolos wie Torpedos, die durch den Treibstoff ihrer Rhythmusfraktion unaufhaltsam durch Raum und Zeit grooven. Märchenhafte und kritische Texte führen den Zuhörer durch den Äther in eine bessere Welt – „Welcome to the machine“. Überzeugt euch davon bitte selbst!

The Flying Cat

Ziemlich ähnliches prophezeien auch die selbsttitulierten Fuzz-Grunger von The Flying Cat, die mit Synth, Bass, Schlagzeug und Vox auf besagten interstellaren Trip einzuladen gedenken. Eine Spur gerader als die driftenden High Brian, geben sich an diesem Abend wohl die Psychedelic-Rocker tatsächlich die Klinke in die Hand. The Flying Cat zelebrieren übrigens die bestandene Qualifikation für den SPH-Bandcontest, man darf also gespannt sein, was sie sich für den heutigen Abend überlegt haben. Überhaupt sind fliegende Katzen „the shit!“.

The Heavy Minds

Doch das ist nicht nicht alles – auch The Heavy Minds aus Oberösterreich freuen sich bereits darauf den Besuchern ihre spezielle Breitseite aus heavy-Fuzz-Riffs, verträumten Melodien, spacigen Solos und Nostalgie-Flair in die Ohren zu stopfen. Stimmen von diversen einschlägigen Web-Plattformen beschreiben die Band folgendermassen: “Dreamy and heavy Blues Rock in the Style of the young Gods of Radio Moscow fused with vulnerable Jim Morrison Vocals”.

Um den Abend noch stilistisch abzurunden wird DJ Manlightman die hoffentlich zahllosen, tanzwütigen Besucher, noch bis in die frühen Morgenstunden, in seinem Funky-Uboot, spazierenführen.

Adäquate Visuals präsentieren die VJs cON-fUSE und R42.

Für fünf Mücken scheint man hier heute ganz schön prall auf seine Kosten zu kommen, vorausgesetzt man bringt auch nur das entfernteste Verständnis für die Genres Fuzz und Psychedelic mit. Außerdem ist es schön zu sehen, dass sich österreichische Bands, sogar wenn sie sich so einschlägig präsentieren, nicht hinter ihren Kollegen aus anderen Teilen der Welt, speziell den Vereinigten Staaten, verstecken müssen. Diese Investition wird sich allemal lohnen – Support your local scene!

Viel Spaß!

Photocredit: Aquanautic Smoke

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.