Dass Märchen auch manchmal wahr werden, haben die deutschen Symphonic Metaller Beyond The Black in den letzten Monaten eindrucksvoll bewiesen. Jetzt kommen sie für ihre erste Headliner-Show zum bereits dritten Mal in diesem Jahr in die heimischen Gefilde.

Stellt euch vor, ihr spielt in einer Band, habt euch erst vor Kurzem gegründet. Doch plötzlich geht alles ganz schnell, ihr absolviert euren allerersten Auftritt auf dem größten Metal Festival der Welt und werdet von da an mit Ruhm und positiven Reaktionen nur so überhäuft, werdet sogar von einer der bekanntesten Heavy Metal-Bands eingeladen, sie auf ihrer angehenden Tour zu supporten. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Nun, sowas hat sich im Falle von Beyond The Black aus Norddeutschland tatsächlich schon mal zugetragen.

Beyond The Black

Noch nicht mal zwei Jahre ist es her, dass sich die sechsköpfige Band Beyond The Black aus Mannheim, Baden-Württemberg, gegründet hat. Die Band setzte von Anfang an auf klassisch gespielten Symphonic Metal, immer im Fokus die Stimme der 19-jährigen Sängerin Jennifer Haben, die bereits in früher Kindheit Klavier und Saxofon spielen erlernte und bereits mit neun Jahren zum ersten Mal in einer Band mitmischte. Doch auch ihre fünf männlichen Kollegen stehen ihr in musikalischer Hinsicht in nichts nach: Sie alle sind studierte Musiker und brachten ein breites Spektrum von Einflüssen, von Evanescence bis Pantera, in die Band mit. Ihren ersten Liveauftritt absolvierte die junge Band direkt am legendären Wacken Open Air, nachdem Organisatoren des Festivals Demoaufnahmen von ihnen gehört hatten und direkt ihr Potenzial erkannten. Es folgten weitere Auftritte auf Festivals, unter anderem am Hamburg Metal Dayz Festival im November 2014, sowie eine Tour mit Saxon in Großbritannien Anfang 2015. Auch vom deutschen Merchandise-Shop EMP erfuhren Beyond The Black einen enormen Push und bekamen kurzzeitig sogar einen Werbespot im Fernsehen.

Derzeit befinden sich Beyond The Black auf ihrer ersten Headliner-Tour und werden in intimer Clubatmosphäre mit Sicherheit noch zusätzlich eine besondere Stimmung in ihre Bühnenshow einfließen lassen. Am 28. November spielen sie in der Szene Wien. Auch live weiß die Band immer wieder zu überzeugen, und nachdem sie bereits mit ihrem Debütalbum einen solchen Hit landete, darf man gespannt sein, was die Zukunft der Band mit sich bringen wird.

MasterPlan

Für den Erfolg von Beyond The Black spricht auch die Auswahl ihrer Support-Band für die „Songs Of Love And Death“ Tour. Die deutsche Power Metal-Formation MasterPlan gehört mit einer etwa 13-jährigen Bandgeschichte und knapp 50.000 Likes auf Facebook nämlich längst nicht mehr zu den Unbekannten. Gegründet wurde die Band von Roland Grapow und Uli Kusch, die ehemals bei der Heavy Metal Band Helloween Gitarre beziehungsweise Schlagzeug spielten und nach ihrem Ausstieg aus der Band weiterhin gemeinsam Musik machen wollten. Bald darauf wurden Mitstreiter gefunden, die das Line-Up komplettieren sollten. Noch vor einer ersten Veröffentlichung war die Band bereits in aller Munde, was sich nach dem Erscheinen ihres selbstbetitelten Debüts 2003 ob der positiven Kritiken auch nicht ändern sollte. Schon bald darauf folgten Touren mit Bands wie Hammerfall oder Pure Inc., während die Fangemeinde wuchs und gedieh. Nach einigen Wechseln in der Bandaufstellung und einem kurzzeitigen Ausstieg von Sänger Jørn Lande kehrte dieser 2009 wieder zu der Band zurück und nahm ein weiteres Album mit MasterPlan auf, das im Mai 2010 erschien. Auch auf ihrem neuesten Streich „Novum Initium“, das im letzten Jahr veröffentlicht wurde, zeigt sich die Band wieder in alter Stärke und voller Spielfreude, die – untermalt mit dem obligatorischen Gepose von Sänger Jørn Lande – auch live gut rübergebracht wird.

Tickets für das Konzert in der Szene Wien gibt’s hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.