Sex, Drugs and Rock’n’Roll. Für die ersten beiden Punkte ist jeder selbst verantwortlich, aber zumindest für den Rock sorgen die Dead End Friends am 24. September in der Bunkerbar.

Wenn eine lokale Band, die auch noch was auf dem Kasten hat, in ihrer Heimatstadt ein Konzert gibt, ist das immer etwas Besonders – sowohl für die Konzertbesucher, als vermutlich auch für die Band. Es ist dieser Spagat zwischen dem Normalo, als der man durch die Stadt rennt, und dem Künstler, als der man dann auf der Bühne steht. Also so etwas wie eine göttliche Erhebung in einem Umfeld, in dem man ansonsten sein Leben als Normalsterblicher verbringt? Egal. Fest steht auf jeden Fall, die Dead End Friends machen verdammt gute Musik und mit eben dieser beglücken sie am Samstag, dem 24. September die Bunkerbar und ihre Besucher.

Es gibt nämlich etwas zu feiern. Wie an anderer Stelle bereits verkündet, bringen die Dead End Friends am 16. September ihr Debüt Album auf den Markt, das da den sehr interpretativen Titel „Wrench“ trägt. Zieht man nämlich sein Englischwörterbuch zu Rate, wird man feststellen, das „Wrench“ von „Verrenkung“, über „heftiger Stoß“ bis hin zu „Schraubenschlüssel“ alles heißen kann. Letzterer ziert übrigens auch in der Hand einer Frau das schicke Cover der neuen sieben Tracks starken Scheibe. Nicht nur optisch macht das Album ziemlich was her, sondern auch auf akustischer Ebene wird der Hörer da mit geradezu eskalierendem und schmutzigem Rock erfreut. Man darf daher auf eine exzessive Liveshow hoffen.

Der Supportact für diesen Abend steht einstweilen noch nicht fest, sobald es aber soweit ist, wird es natürlich auf music-news.at bekannt gegeben.

Präsentiert wird euch dieses wundervolle Konzert von Numavi Records, dem Label für Lo-Fi, Grunge, Grindcore und dreckigem Sound im Allgemeinen, und von Horz Book Ink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.