Noch kein Date für den Valentinstag in Aussicht? Kein Problem, Devin Townsend kommt in die Stadt, und das ist doch mindestens genauso schön!

Mastermind Devin Townsend kommt mit seinem Soloprojekt und neuem Album Anfang nächsten Jahres endlich wieder auf ein Konzert in die Hauptstadt. Am Dienstag, 14. Februar 2017 kann man den Kanadier und seine Band in der Arena Wien bei einer ausgeklügelten Progressive Metal-Show bestaunen. Mit dabei sind mit Between The Buried And Me und Leprous zwei ebenso sehenswerte Bands, die den Konzertabend musikalisch passend ergänzen werden.

Devin Townsend

Die Karriere des heutigen Masterminds und Multi-Instrumental-Talents Devin Townsend begann mit 19 Jahren, als er von Gitarren-Virtuosen Steve Vai für dessen Album „Sex & Religion“ ans Mikro gebeten wurde, ehe er 1995 die Industrial-/Death Metal-Band Strapping Young Lad gründete und mit dieser große Erfolge verzeichnen konnte. Die Brachialität, die er mit dieser Band produzierte, war Devin Townsend aber noch nicht genug. Ein Ausgleich, der sich mit seiner sanfteren Seite beschäftigt, musste her und wurde auf seinem ersten Soloalbum „Ocean Machine-Biomech“, das im Juli 1997 veröffentlicht wurde, verwirklicht. Mit diesem Album konnte Townsend seine musikalische Vision zwar ausleben, geriet allerdings aufgrund dieser beiden grundverschiedenen Projekte derart in Zerrissenheit, dass er sich kurz darauf in psychiatrische Behandlung begab.

Eine wirkliche Auszeit gönnte sich Townsend aber dennoch nicht, schrieb weiter an neuer Musik, ging mit seinem Soloprojekt erstmals auf Tour und brachte sich als inzwischen gefragter Produzent auch bei Projekten von Bands wie Soilwork oder Lamb Of God ein. Mit dem 2003er-Soloalbum „Accelerated Evolution“ hatte Townsend nicht nur einen weiteren musikalischen Meilenstein geschaffen, sondern hatte auch endlich eine feste Besetzung für sein Zweitprojekt gefunden, das er als seelischen Ausgleich zu Strapping Young Lad nutzte. Die Mehrfach-Belastung schaffte es aber letztendlich, selbst einem Devin Townsend zuzusetzen und so gab er nach der Tour mit Opeth und Dark Tranquillity 2006 bekannt, Strapping Young Lad sowie die Devin Townsend Band aufzugeben. Nach der Geburt seines Sohnes fehlte ihm laut eigener Angaben die notwendige Aggression für Straping Young Lad-Texte, auch das Touren mit der Devin Townsend Band sei er leid geworden.

Die musikalische Ruhelosigkeit hatte sich aber dennoch nicht erledigt und so meldete sich Townsend zwei Jahre später mit Devin Townsend Project und dem Debütalbum „Ki“ offiziell zurück. Die musikalische Bandbreite und schier endlose Kreativität des Kanadiers können sich mittlerweile auf sieben Alben hören lassen. Sein letztes Werk „Transcendence“, das auch den Anlass zur neuen Tour gibt, erschien im vergangenen September.

Between The Buried And Me

Mit Between The Buried And Me aus North Carolina ist eine Band mit dabei, die den Hauptact musikalisch passend ergänzt. Genregrenzen kennt man bei der 2000 gegründeten Band, die aus ehemaligen Mitgliedern von Hardcore- und Metalcore-Bands hervorging, ebensowenig. Bereits ihr selbstbetiteltes Debüt zeigte, dass die fünfköpfige Band auf dem richtigen Weg zu sein schien und wurde kurzerhand von Victory Records unter Vertrag genommen. Mit „The Silent Circus“ folgte bereits das nächste Album, das kurz darauf mit Bands wie Darkes Hour, Bleeding Through oder Converge auch live präsentiert wurde. Mit „The Great Misdirect“ aus dem Jahre 2009 schufen Between The Buried And Me ihr bis heute erfolgreichstes Album. Mittlerweile hat die Band acht Alben veröffentlicht, das neueste stammt aus dem vergangenen Jahr. In Österreich waren sie zuletzt vor rund drei Jahren live zu sehen – einer von vielen Gründen, dem Konzert in der Arena einen Besuch abzustatten.

Leprous

Mit Leprous aus Norwegen ist auch eine europäische Band auf Tour mit dabei. Auch die Herren aus der Nähe von Oslo kennen sich bestens mit gepflegten Prog-Klängen aus. Mit technischer Finesse und feinsten Gitarren-Riffs sowie der Stimme von Frontmann Einar Solberg, der hauptberuflich als Musik- und Gesangslehrer arbeitet, konnte sich die 2001 gegründete Band und anfangs nur als Hobby betriebene Band 2006 mit ihrem Debüt „Aeolia“ schließlich einen Namen machen. Nachdem sie bei Bands wie Therion oder Amorphis im Vorprogramm zu sehen waren, folgte kurz danach die erste Headliner-Tour. Auch das letzte Österreich-Konzert von Leprous liegt bereits drei Jahre zurück.

Tickets

Tickets für das Konzert in der Arena Wien können hier erworben werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.