2016 hält jetzt schon einige Konzert-Schmankerl bereit. Eines davon sind Kataklysm, die Ende Jänner für zwei Termine nach Österreich kommen.

Ob Slipknot, Motörhead oder Black Sabbath – 2016 hält bereits jetzt einige Schmankerl für den geneigten Konzertgänger bereit. Doch es sind nicht nur die großen Hallen, die einige sehenswerte Bands bieten. Ein gutes Beispiel dafür sind die Konzerte von Kataklysm am 23. Jänner in der Arena Wien und am 26. Jänner im VZ Komma Wörgl. Mit einer geballten Ladung modernem Death Metal und Septicflesh sowie Aborted als zwei Kracher Supportbands kann der Beginn des nächsten Konzertjahres kaum besser eingeläutet werden.

Kataklysm

Kataklysm zählen zu den erfolgreichsten Bands im Death Metal-Bereich. Gegründet wurde die vierköpfige Band 1991 in Montreal, Kanada. Bereits ein Jahr später hielten sie ihr erstes Demo „Death Gate Cycle of Reincarnation“ in den Händen, mit dem sie sich beim Label Nuclear Blast vorstellten. Diese erkannten sofort das Potenzial der Band und nahmen sie kurz darauf unter Vertrag. Mit „The Mystical Gate of Reincarnation“ veröffentlichten Kataklysm 1993 ihre erste EP, zwei Jahre später erschien mit „Sorcery“ ihr erstes Studioalbum. Beide Veröffentlichungen sorgten jedoch aufgrund des nicht sonderlich außergewöhnlichen, wenn auch schnellen, Sounds zumindest in Europa nicht unbedingt für Aufsehen. 1998 verließ Sänger Sylvain Houde die Band, da er sich laut eigenen Aussagen nicht mehr mit der Musik von Kataklysm identifizieren konnte. Sein Part wurde von Bassist Maurizio Iacono übernommen. Der neue Bassist der Band wurde Stephane Barbe. Mit ihrem sechsten Album „Shadows And Dust“ hatten Kataklysm 2002 schließlich ihren Durchbruch. Mit der Kombination aus Blastbeats, eingängigen Songstrukturen und technisch anspruchsvollen Passagen hatte die Band nun auch ihren heutigen Stil gefunden. Nach einigen Touren als Headliner sowie als Support für unter anderem Trivium, Napalm Death, Danzig oder The Haunted und neuen Veröffentlichungen im zwei-Jahres-Rhythmus hatten sich Kataklysm nun einen fixen Platz in der Szene erspielt und setzten ein Beispiel für technisch anspruchsvollen melodischen Death Metal.  In diesem Sommer veröffentlichten Kataklysm mit „Of Ghosts And Gods“ ihr mittlerweile 13. Album und sorgten unter anderem am Summer Breeze für einen beeindruckenden Abriss.

Septicflesh

Septicflesh (oder auch Septic Flesh) stammen aus Griechenland, gründeten sich 1990 und bezeichnen ihren Musikstil selbst als träumerischen, emotionalen Death Metal. Erstmalig war das auf ihrer EP „Temple Of The Lost Race“ zu hören, die zwei Jahre nach ihrer Gründung erschien und auf der sie erstmalig Gothic-Anleihen in ihre Songs einfließen ließen. Nach einem weiteren Demo kamen sie beim französischen Label „Holy“ unter und veröffentlichen dort im April 1994 das Debüt „Mystic Places Of Dawn“, das sich passend zu ihrem Musikstil mit alten Mythen und Sagen befasst. Um die Jahrtausendwende lag die Band erstmal auf Eis, zwar erschien 2000 mit „Forgotten Paths“ ein neues Album, dieses beinhaltete jedoch lediglich die frühen Demos und ein paar Livesongs. 2002 meldeten sie sich jedoch wieder zurück und brachten mit „Sumerain Daemons“ ein neues Album heraus. Inzwischen war ihr Bekanntheitsgrad weiter gestiegen, Touren mit unter anderem Malevolent Creation und Thyrfing quer durch Europa folgten. Lange hielt die Wiedervereinigung jedoch nicht, denn im November 2003 lösten sich Septicflesh offiziell auf. Manche schlossen sich anderen Bandprojekten an und auch dem Nebenprojekt Chaostar, bei dem viele Septicflesh-Mitglieder vertreten sind, wurde wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt. 2004 und 2007 wurden neue Alben von Chaostar veröffentlicht. Im selben Jahr wurden auch Septicflesh wieder aktiv, Mitte März 2008 meldeten sie sich mit „Communion“ wieder zurück und auch eine ausgiebige Tour durch ganz Europa folgte. 2011 und 2014 erschienen zwei weitere Alben, letzteres durfte man hierzulande leider nicht live erleben. Aufgrund ihrer beeindruckenden Liveshows und nicht zuletzt wegen ihren raren Österreichgigs sollte man sich das nicht entgehen lassen!

Aborted

Aborted sind ein Quartett aus Belgien, die sich vor rund 20 Jahren zusammentaten, um eine Band zu gründen, die sich irgendwo zwischen Death Metal und Grindcore bewegt und sich textlich hauptsächlich dem Thema „Massenmörder“ widmet. Nach diversen EPs erschien 1998 mit „The Purity of Perversion“ ihr erstes Album, kurz darauf durften sie sich schon mit Größen wie Vader, Dying Fetus oder Kataklysm eine Bühne teilen und vor einem internationalen Publikum auf sich aufmerksam machen. Im Laufe der Zeit erfolgten weitere der mittlerweile kaum mehr zählbaren Besetzungswechsel, doch davon ließen sich Aborted nicht beirren und nahmen Anfang 2002 wieder eine EP auf, nur um bereits ein Jahr später eine weitere nachzuschieben. Ähnlich hoch wie der Verbrauch an Musikern war zu dieser Zeit auch der musikalische Output, kein Jahr verging ohne eine neue Aborted-Veröffentlichung. Im Herbst 2004 tourten sie mit Suffocation, Cryptopsy und Despised Icon durch Nordamerika und konnten sich nun auch in Übersee langsam aber sicher einen Namen machen. Doch weder die Jahre noch die ständigen Wechsel im Line-Up scheinen der Band irgendetwas anhaben zu können. Mittlerweile können Aborted sage und schreibe 15 Veröffentlichungen ihr Eigen nennen und haben auch live noch keineswegs an Durchschlagskraft verloren.

Tickets für die Konzerte in der Arena Wien und im VZ Komma Wörgl gibt’s hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.