Am 11. November führt es die Foo Fighters im Zuge ihrer Europa Tour auch nach Wien. Grund genug, das 20-jährige Bestehen der US-Rocker in den Blick zu nehmen und in ein paar spannenden Facts zusammenzufassen.

Egal ob Rock-Fanatiker oder gewöhnlicher Radiokonsument, an den Foo Fighters kommt man so oder so einfach nicht vorbei. „The Pretender“, „Something from Nothing“ oder „Times like These“ sind quasi jedem ein Begriff. Laufen die Songs im Radio, ist die Wiedererkennung garantiert. Am 11. November 2015 kommen die US-Rocker nach Wien und das gibt Anlass dazu, ein paar Facts auszugraben.

Rocken bis der Arzt kommt

Doch zu Beginn etwas Aktuelles: Es dürfte wohl keinem entgangen sein, dass sich Dave Grohl während eines Live-Auftritts in Göteborg das Bein gebrochen hat. Nach kurzer Pause hat er aber einfach weitergemacht und bis zum Ende durchgehalten. Daraufhin wurde die Europa Tour unterbrochen und die Konzerte der nächsten Wochen in Belgien, der Schweiz und in Großbritannien abgesagt. Doch ganz lässt sich Dave nicht von der Bühne verbannen. In den USA tritt er trotz Gipsbein auf einem Thron sitzend auf und hat sogar seinen Arzt auf die Bühne geholt, der mit ihm Seven Nation Army coverte und performte. Das lässt doch jeden Spitzenchirurgen alt aussehen!

Spannende Facts

Wie wir alle wissen, war Dave Grohl Schlagzeuger bei Nirvana. Doch wusstet ihr auch, dass er bereits damals eigene Songs geschrieben hat? Allerdings fanden seine Texte in der Band keinen Anklang, bis auf „Marigold“, welche 1993 von Nirvana veröffentlicht wurde. Grohl’s „Marigold“ war die B-Seite zu „Heart-Shaped-Box“. Interessanterweise wurde „Marigold“ später auch als Foo Fighters Song veröffentlicht – das war auf dem Acoustic-Live-Album Skin & Bones 2006.
Nach dem Tod von Kurt Cobain löste sich die Band auf. Dave nahm ein Demo auf, auf dem er beinahe alle Instrumente selbst eingespielt hatte. Dieses Demo wurde 1995 unter dem Namen „Foo Fighters“ veröffentlicht.
MTV habe er verraten, dass sein Psychologe ihm geraten habe, das Projekt Foo Fighters zu starten. Also ein großer Dank an Dave´s Psychologen!

Schräge Videos

Von Anfang an kam den Musikvideos der Foo Fighters eine besondere Bedeutung zu. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und mit lustigen Ideen und ihrem Hang zum skurrilen Verkleidungswahnsinn ist es immer wieder amüsant, die Videos anzusehen. Egal ob mit geflochtenen Schulmädchen-Zöpfen oder mit 80er-Jahre-Schnauzer, sie sind sich für nichts zu schade.
Bei Big Me ging der Schuss allerdings nach hinten los. Bei der Single handelt es sich um eine Parodie der damaligen Mentos-Werbung und so wurde es zum Brauch, dass Dave bei den Konzerten mit diesen Süßigkeiten beworfen wurde. Da aber der Sänger darum bat, damit aufzuhören, macht das heute keiner mehr.

Ansonsten zeigt sich aber, dass sie für jeden Spaß zu haben sind. Während eines Konzerts in Toronto erfüllten die Foo Fighters einen ganz besonderen Geburtstagswunsch und ein Fan durfte sogar am Schlagzeug sitzen. Vielleicht sind sie auch beim Konzert am 11. November in der Wiener Stadthalle so gnädig und holen einen Fan auf die Bühne. Das wär’s!

Photo credit: Hayley Madden

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.