Der diesjährige Konzertherbst strotzt nur so vor Highlights. Eines davon sind die Schweden Katatonia, die im Oktober im Rahmen ihrer „The Fall Of Hearts“-Tour auch in Wien gastieren.

Passend zum Herbstanfang kommt mit den Schweden Katatonia eine weitere Band nach Wien, die das finsterer werdende Wetter musikalisch passend untermalt. Neben den Düster-Königen werden die beiden Supportbands Agent Fresco und Vola für Stimmung sorgen. Das Konzert findet am Freitag, den 7. Oktober 2016 in der Arena Wien statt.

Katatonia

Nahezu 30 Jahre liegt die Gründung von Katatonia bereits zurück – eine Laufzeit, in der viel geschehen ist. Ihre Anfänge nahm die Band im rund 14.500 Einwohner zählenden Ort Avesta an der schwedischen Ostküste und bestand vorerst nur aus zwei Bandmitgliedern: Gitarrist Anders „Blackheim“ Nyström und Jonas „Lord Seth“ Renske, der für Schlagzeug und Gesang zuständig war. Ein Jahr darauf nahmen sie mithilfe von Dan Swanö (Nightingale, Bloodbath) das erste Demo auf, das sich rasend schnell verbreitete und das holländische Label Vic Records auf sich aufmerksam machte, das dieses Demo schließlich als EP mit dem Titel „JHVA Elohim Meth – The Revival“ auf den Markt brachte. Da auch diese sich unfassbar schnell verkaufte, schnappte sich das Duo Israphael Wing als Bassisten, um ihre ersten Werke auch live vorstellen zu können.

Das erste Studioalbum „Dance Of The December Souls“ erschien schließlich 1992 und machte bereits die erste musikalische Wandlung bemerkbar: Waren Katatonia in den ersten fünf Jahren noch klar dem Black Metal zuzuordnen, zeigte man sich auf „Dance Of The December Souls“ weit melodischer. Katatonia setzten nun eher auf Melancholie denn auf Aggression.
Weitere euphorische Reaktionen, Wechsel in Sachen Label wie auch in der Besetzung sowie einige aufgenommene Alben später hatten Katatonia nicht nur einen angemessenen Bekanntheitsgrad, sondern auch Anerkennung erlangt. Wurde die Band zunächst von der Presse mit Größen wie Anathema oder Paradise Lost noch verglichen, wurden Katatonia schließlich sogar über diese gestellt. Daran hat sich bis heute nichts geändert; Katatonia gelten als Meister ihres Fachs und wissen, wie man mit stimmig zusammengesetzten Setlists auch live für die perfekte Atmosphäre und Gänsehaut-Flair sorgt. Freuen darf man sich auch in der Arena – neben hauptsächlich älteren Musikstücken, die bevorzugt live gespielt werden – auf einige neue Kompositionen des im Mai erschienenen Albums „The Fall Of Hearts„.

Agent Fresco

Mit Düsternis kennen sich Agent Fresco ebenfalls aus – kein Wunder, immerhin stammt die Band aus Island. Eine Herkunft, deren Einflüsse sich auch in ihrer Musik nicht verleugnen lässt. Ungezähmt, anmutig, gefährlich und unergründlich – Adjektive, die sowohl auf Island als auch auf das Quartett selbst zutreffen. Zwei Jahre nach ihrer Gründung 2008 holten Agent Fresco schließlich zum Schlag aus und veröffentlichten ihren Erstling „A Long Time Listening„. Die Resultate: Ungläubige Gesichter, atemlose Verwunderung und bodenloser Enthusiasmus, der der jungen Band nur so entgegenströmte. Beste Voraussetzungen also für einen Anheizer, der das Publikum auch in der Arena vollkommen geplättet zurück lassen kann.

Vola

Von Genre-Grenzen lassen sich auch die Dritten im Bunde, Vola aus Kopenhagen, nicht beeindrucken. Von 70er inspiriertem Progressive Rock über modernen Electro bis hin zu Metal-Passagen vereint die Band gekonnt den ein oder anderen Stil und macht daraus ihre ganz eigene Musikrichtung. Nach der 2011 erschienenen EP „Monsters“ steht die Veröffentlichung ihres ersten Studioalbums „Inmazes“ kurz bevor. Was man davon erwarten kann? „Imagine the classic Pink Floyd sound mixed with Rammstein and a touch of Meshuggah“, heißt es auf ihrer Facebook-Seite. Wie speziell das Ganze live klingt, werden wir am 7. Oktober erfahren.

Tickets

Tickets für das Konzert von Katatonia in der Arena Wien sind wie immer hier erhältlich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.