Anfang April beehrt die Veranstaltungsreihe Metalnight Outbreak oberösterreichische Metaljünger wieder mit einer Ausgabe und holt erneut spitzenmäßige heimische Bands.

Der Event-Winterschlaf ist offiziell überstanden und die anstehenden Konzerte und Festivals schießen gerade wieder nur so aus dem Boden. Auch die Veranstaltungsreihe Metalnight Outbreak bietet Fans von (heimischem) Metal wieder eine Reihe an sehenswerten Events. Headbanger aus Oberösterreich dürfen sich auf die zweite Ausgabe des Metalnight Outbreak im OKH Vöcklabruck freuen, die am Samstag, 08. April 2017 über die Bühne geht.

Crossing Edge

Metalnight Outbreak-Veranstalter Walter Variu wird an diesem Abend auch wieder selbst auf der Bühne stehen. Mit seiner Band Crossing Edge, bei der er als Shouter tätig ist, wird der Co-Headliner-Slot ordentlich aufgemischt. Innerhalb der österreichischen Metalszene sind die Oberösterreicher längst keine Unbekannten mehr, doch auch im Ausland konnte sich die Band bereits einen Namen machen. Nach der Bandgründung 2011, zahlreichen Shows und Festivals, einer EP, einem Album, das bei sämtlichen Reviews die Höchstpunktzahl erreichte und dem belegten 7. Platz beim Austrian Band Contest 2012 (aus über 1000 teilnehmenden Bands), war 2015 die Zeit für Crossing Edge gekommen, einen weiteren Output in Angriff zu nehmen. Ende August letzten Jahres war es dann soweit und Crossing Edge legten mit „Breakout“ ein weiteres starkes Album nach.

Call The Mothership

Call The Mothership wurde vor gut drei Jahren als reines Studioprojekt ins Leben gerufen. Bei der Bezeichnung „Earthcore“ und Einflüssen wie Meshuggah, Hacktivist, TesseracT oder Periphery wird Kennern schnell deutlich, dass die Musik dieser Band keineswegs als leichte Kost zu verstehen ist. Was man sich also darunter vorstellen kann? Djent, Ambient, Sphäre, futuristische Thematik in den Lyrics und Breakdowns. Eine Mixtur, die ihnen eine treue und stetig wachsende Fangemeinde bescherte. Dass ihnen auch die internationale Aufmerksamkeit allmählich sicher ist, merkt man unter anderem an ihrem bestätigten Auftritt am Euroblast Festival Ende September in Köln. Call The Mothership haben bisher zwei Alben veröffentlicht, ihr dritter Streich „of dark matter and ascension“ erscheint kommende Woche – wie immer gratis downloadbar. Der Song „Lights: Out“ lieferte bereits einen ersten Vorgeschmack auf das neue Werk:

Pain Is

Pain Is muss man wohl nicht mehr groß vorstellen. Die Kärnter feiern heuer 15-jähriges Jubiläum, haben bis dato vier Alben veröffentlicht, über 400 Shows gespielt (unter anderem im Vorprogramm von Größen wie Belphegor, Kontrust oder Sodom) und gingen im letzten Jahr als Sieger des Wacken Metal Battle Österreich hervor. Freuen darf man sich am Metalnight Outbreak auf eine mitreißende Show, die eine ihrer ersten sein wird, da Pain Is ihr bereits jetzt vollgepacktes Konzertjahr erst vor wenigen Wochen eingeläutet haben. Ende dieses Jahres soll außerdem ihr fünftes Studioalbum erscheinen.

As God Created

As God Created gehören schon fast zum Inventar, wenn es um Metalnight Outbreak-Events in Oberösterreich geht. Die Band gründete sich im Oktober 2009 und ist in ihrem Heimat-Bezirk Vöcklabruck bereits zu einer regionalen Größe aufgestiegen. Seit ihrer Gründung ist das Quintett regelmäßig auf Bühnen zu sehen und konnte sich so auch außerhalb ihrer Heimat bereits eine Fanbase erspielen. Harte Gitarrenriffs, tiefe Growls, high screams, fette Bässe und eine Menge Doublebass versprechen auch am kommenden Metalnight Outbreak wieder für Pits und Headbang-Alarm zu sorgen.

The Morphean

The Morphean sind eine aus Linz stammende Modern Death Metal-Band und gelten als eine der besten im heimischen Mid Tempo-Bereich. Seit mittlerweile zwölf Jahren im Geschäft, widersetzt sich die Band jeglicher Genre-Barrieren sowie neuer Trends und veröffentlichte im letzten Herbst ihr aktuellstes Werk „A Long Journey“. The Morphean verfolgen lediglich ein Ziel: Spielen, wo es geht. Für die kommenden Monate sind auch schon einige Auftritte im In- und Ausland geplant.

Beyond Infinity

Von Genre-Grenzen hält das Quartett von Beyond Infinity nicht sonderlich viel. Welches Metal-Subgenre sie eigentlich bedienen, das wissen nicht mal die Musiker selbst so genau. Ist aber eigentlich auch egal, denn aufgrund der vielen verschiedenen Einflüsse jedes einzelnen Bandmitglieds wird einfach so lange an den Songs geschmiedet, bis alle zufrieden sind. Somit entsteht laut Band „ein Musikerlebnis, zu dem sich jeder Head bangen lässt“ – vielversprechende Aussichten für das Konzert am Metalnight Outbreak.

Death Rising

Der Name von Death Rising ist Programm: Das Quintett aus Laakirchen wird dem geneigten Publikum bereits zu früher Stunde einen Mix aus Death- und Thrash Metal um die Ohren hauen. Die Band besteht seit Dezember 2010 und wird demnächst noch unter anderem als Support von Drescher zu sehen sein.

Dream x Awake

Dream x Awake feiern heuer zwar erst den zweiten Geburtstag, die Band konnte allerdings schon einige Meilensteine auf ihr Konto verbuchen. So teilten sie sich bereits mit internationalen Szenegrößen wie Napoleon, Being As An Ocean oder Stick To Your Guns eine Bühne und waren kürzlich als Support von Black Inhale zu sehen. Im vergangenen September erschien ihre Debüt-EP „Tales To Tell“, die eingängige Melodien und jede Menge Breakdowns zu bieten hat. Reinhören kann man hier:

Before We Get Buried

Before We Get Buried haben 2014 nach einer zweijährigen Bandpause wieder zueinander gefunden und veröffentlichte im April 2016 die EP „Emergency Broadcast„. Aktuell befindet sich das Metalcore-Sextett aus Linz in einer Phase des Umbruchs. Erst kürzlich präsentierten sie offiziell ihren neuen Bassisten Micha Tlustos, nachdem Jürgen Hummer die Band mit Jahresbeginn verlassen hatte. Zudem kündigte Drummer Lukas Eidenberger seinen baldigen Ausstieg an. Bis ein Ersatz gefunden wurde bleibt er der Band jedoch für alle Live-Shows erhalten. Im Oktober 2016 veröffentlichten sie ihre Single „The Triangle“ inklusive Lyrics-Video:

Metalnight Outbreak – Hardfacts

Wann?
Samstag, 08. April 2017

Wo?
OKH
Hans Hatschek-Straße 24
4840 Vöcklabruck

Wie viel?
VVK 13 € / AK 15 €

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.