Auch Wiener Metalheads dürfen sich auf eine erneute Ausgabe von Metalnight Outbreak freuen. Mitte April wird wieder in der Szene Gas gegeben.

Eine Woche nach der Ausgabe im OKH Vöcklabruck geht es auch in der Hauptstadt wieder rund. Am Samstag, 15. April 2017 geht die dritte Metalnight Outbreak-Reihe in der Szene Wien über die Bühne und kann ebenso mit sehenswerten heimischen Acts aufwarten.

Crossing Edge

Metalnight Outbreak-Veranstalter Walter Variu wird auch in Wien wieder selbst auf der Bühne stehen. Mit seiner Band Crossing Edge, bei der er als Shouter tätig ist, wird die Szene ordentlich aufgemischt. Innerhalb der österreichischen Metalszene sind die Oberösterreicher längst keine Unbekannten mehr, doch auch im Ausland konnte sich die Band bereits einen Namen machen. Nach der Bandgründung 2011, zahlreichen Shows und Festivals, einer EP, einem Album, das bei sämtlichen Reviews die Höchstpunktzahl erreichte und dem belegten 7. Platz beim Austrian Band Contest 2012 (aus über 1000 teilnehmenden Bands), war 2015 die Zeit für Crossing Edge gekommen, einen weiteren Output in Angriff zu nehmen. Ende August letzten Jahres war es dann soweit und Crossing Edge legten mit „Breakout“ ein weiteres starkes Album nach.

Call The Mothership

Call The Mothership wurde vor gut drei Jahren als reines Studioprojekt ins Leben gerufen. Bei der Bezeichnung „Earthcore“ und Einflüssen wie Meshuggah, Hacktivist, TesseracT oder Periphery wird Kennern schnell deutlich, dass die Musik dieser Band keineswegs als leichte Kost zu verstehen ist. Was man sich also darunter vorstellen kann? Djent, Ambient, Sphäre, futuristische Thematik in den Lyrics und Breakdowns. Eine Mixtur, die ihnen eine treue und stetig wachsende Fangemeinde bescherte. Dass ihnen auch die internationale Aufmerksamkeit allmählich sicher ist, merkt man unter anderem an ihrem bestätigten Auftritt am Euroblast Festival Ende September in Köln. Call The Mothership haben bisher zwei Alben veröffentlicht, ihr dritter Streich „of dark matter and ascension“ morgen, Freitag, und steht wie immer gratis zum Download zur Verfügung. Der Song „Lights: Out“ lieferte bereits einen ersten Vorgeschmack auf das neue Werk:

Tales Of A Novelist

Metalcore-Fans dürfen sich wieder mal auf einen Auftritt von Tales Of A Novelist freuen. Die Band setzt sich aus Marc (Vocals), Nico (Gitarre), Christ (Gitarre), Martin (Schlagzeug) und Sebastian (Bass) zusammen und veröffentlichte im letzten Herbst ihre Debüt-EP. Die Band arbeitet allerdings schon fleißig an Nachschub, weshalb das Konzert am Metalnight Outbreak in der Szene erst ihr zweites in diesem Jahr ist.

Jioda

Jioda sind eine fünfköpfige Band aus Wien, die sich laut ihrer Facebook-Seite als Verfechter des Happy Metal sehen. Alles andere als „happy“ sind allerdings ihre Texte, wie beim Reinhören in Songs wie „We Are The Parasite“ schnell deutlich wird. Sinniert wird nämlich hauptsächlich über die menschlichen Höhen und Tiefen. Jioda setzen auf experimentellen Metalcore, so findet man hier auch stellenweise Synthesizer-Einschläge vor. Was Jioda aber so besonders macht, ist die Tatsache, dass sie gleich zwei Frontmänner vorweisen können. Kei zeigt mit seiner besonderen stimmlichen Klangfarbe definitiv Wiedererkennungswert in seinen Gesangs- und Scream-Passagen, die von Christians Screams wunderbar ergänzt werden. Damit feierten sie auch international schon ein paar Erfolge, unter anderem spielten sie im letzten Sommer am MetalDays Festival in Slowenien.

Confessions Of Pain

Confessions Of Pain ist eine Band aus Wiener Neustadt, die im Mai 2010 gegründet wurde und auf einen Mix aus Thrash Metal und Metalcore setzt. Seither hat sich bei der Band viel getan. Neben Gigs in den verschiedensten Ecken Österreichs verschlug es Confessions Of Pain unter anderem schon nach Bulgarien oder – wie erst kürzlich – Ungarn. Mit ihrer selbstbetitelten Debüt-EP und dem 2013 erschienenen Longplayer „As The Vultures Watched Me Die“ haben sie bisher zwei Werke veröffentlicht, ein drittes soll in diesem Jahr folgen. Seit Kurzem sind Confessions Of Pain nur noch zu viert unterwegs, da sich Sänger Danny zum Ausstieg entschloss und Rhythmus-Gitarrist Gerdsch von nun an auch den Part am Mikrofron übernimmt.

Fear Comes In Waves

Auch Fear Comes In Waves werden Metalcore-Freunde zu begeistern wissen. Die Band ist noch relativ jung und besteht aus Thomas (Vocals), Markus (Gitarre), Philip (Gitarre), Jan (Schlagzeug) und Flo (Bass). In den letzten Monaten waren die Wiener eher im Studio als auf der Bühne anzutreffen und präsentierten Mitte Februar erstmals neue Songs live.

Facewalk

Auch Facewalk sind noch eine recht junge Band, die im Juli 2015 gegründet wurde. Gespielt wird, wie sie es selbst bezeichnen, „Old School Nu Metal auf modernem Level mit unterhaltsamen Texten“. Heißt im Klartext: Fette Riffs in Kombination mit groovigen Beats und mit Growls, Screams und Shouts eine abwechslungsreiche Bandbreite an Vocal-Elementen. Derzeit arbeitet das Quintett an neuem Songmaterial, Updates gibt es laufend auf ihrer Facebook-Seite.

Metalnight Outbreak – Hardfacts

Wann?
Samstag, 15. April 2017

Wo?
Szene
Hauffgasse 26
1110 Wien

Wie viel?
VVK 13 Euro / AK 15 Euro

Tickets können bei allen teilnehmenden Bands und der Jugendinfo erworben werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.