Playing Savage und Grant in einem Paket, leider nur für eine Nacht.

Meist klingt er grottig, der Übergang von der klassischen Ausbildung in die Welt der Popularmusik. Doch die Dame Savage alias Noa Ben-Gur schafft den Spagat exzellent, lädt ein zum Abtanzen und Mitgrooven. Playing Savage bedient sich dabei gleich bei vier verschiedenen Genres: Funk slash Soul mixed with a little R&B plus Rock. Jetzt gibt es die Chance, die junge Amerikanerin und ihre Band live im RadioKulturhaus zu erleben.