Sama Dams veröffentlichen demnächst ihr zweites Album „Comfort in Doubt“ und werden anschließend durch einige Städte Europas touren.

Sama Dams sind eine Progressiv- und Postrock-Band aus Portland, USA. Die Musik der dreiköpfigen Formation, bestehend aus dem Pärchen Sam und Lisa Adams sowie Chris Hermsen, lässt sich als eine Mischung aus etwas ruhigeren Tönen und experimentierfreudigem Rock’n’Roll charakterisieren. Ihr zweites musikalisches Werk namens „Comfort in Doubt“ erscheint am 8. April 2016 und wird im Rahmen ihrer Europa-Tour unter anderem in Wien, Graz, Klagenfurt und Innsbruck vorgestellt. Die Tour startet in Tschechien und setzt sich fort durch einige Halte in Deutschland, Österreich und der Schweiz – in Slowenien und Kroatien werden sie jeweils einmal gastieren.

Lisa Adams‘ Debüt im Songwriting

Die Produktion ihrer neuen Scheibe war nicht immer einfach, denn die vielbeschäftigten Sama Dams mussten neben ihrer Tournee und dem Songwritingprozess zusätzlich ihr Privatleben meistern, so der Schlagzeuger Chris Hermsen. Während dieser Zeit engagierte sich jedoch Lisa Adams, Organistin und Vokalistin, immer mehr für die Sama Dams und schlug eine neue Schiene ein: Songwriting. Um mehr Kraft und Zeit in die Musik investieren zu können, gab sie sogar der Band zur Liebe ihren Beruf auf. Ihr Talent macht sich durch einen getricksten Zynismus und melancholische Melodien deutlich bemerkbar. Lisa Adams repräsentiert offensichtlich den Gegenspieler zu der eher rauen Musik, die an Radio Head erinnern mag – die Mischung macht’s aus.

Lange Intros, ausgedehnte Töne

Während den Gigs erzeugt das Trio eine rockige und durchaus spannende Stimmung verfeinert mit einem Undergroundflair – lange Intros, ausgedehnte Töne und eine ruhige, eher indiemäßige Jammer-Stimme. Es hört sich auf jeden Fall sehr vielversprechend an. Ein Bild von ihrer Musik und den Live-Shows kann man sich an folgenden Tagen machen:

11. April 2016: Roxy, Prag
13. April 2016: Frischzelle, Darmstadt
15. April 2016: Hafen 2, Offenbach
16. April 2016: Hemperium, Ulm
18. April 2016: Haus der Musik, Wien
20. April 2016: MUK, Gießen
21. April 2016: Asta Kneipe, Rosenheim
22. April 2016: Podium, Basel
23. April 2016: Mundwerk, Zürich
25. April 2016: Weekender, Innsbruck
26. April 2016: Gala Hala, Ljubljana
27. April 2016: Aaltra, Chemnitz
28. April 2016: Sage Club, Berlin
29. April 2016: Glashaus, Bayreuth
30. April 2016: Horns Erben, Leipzig
2. Mai 2016: Lendhafen, Klagenfurt
3. Mai 2016: AKC Attack, Zagreb
5. Mai 2016: Wakuum, Graz

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.