Am 26. Jänner kommen Slipknot für ein Konzert nach Wien. Warum ihr das nicht verpassen solltet, erfahrt ihr hier.

Slipknot-Fans aufgepasst! Ende Jänner beehren uns die legendären Nu Metaller aus Iowa wieder mit einem Konzert in Wien. Der Austragungsort wird die Wiener Stadthalle sein. Dennoch gilt: Karten schnell sichern, denn das Prädikat „ausverkauft“ wird sicher nicht lange auf sich warten lassen.

Slipknot – Eine Band wird Kult

Die Geschichte der neunköpfigen Erfolgsband Slipknot begann vor etwa 23 Jahren im Jahr 1992, als sie ihr erstes Album „Basement Sessions“ in Eigenregie im Keller von Bassist Paul Gray aufnahmen, damals noch mit anderem Sänger. Später stieg dieser jedoch aus, um eine andere Band zu gründen und wurde 1997 von Corey Taylor ersetzt. Vier Jahre nach „Basement Session“, im Oktober 1996, erschien ihr Demo „Mate. Feed. Kill. Repeat“, mit dem sie das Interesse mehrerer großer Labels auf sich zogen. Slipknot ergatterten einen Vertrag bei Roadrunner Records. Unter diesem Label erschien dann auch im Juni 1999 ihr Debütalbum „Slipknot“, das sich sehr gut verkaufte und es auf Platz 51 der Top 200 in den amerikanischen Billboard Charts schaffte. Aufgrund ihrer Outfits und ihrem schrägen Auftreten auf der Bühne erhielten sie noch zusätzlich einiges an Aufmerksamkeit und die Zahl ihrer Fans explodierte geradezu.

Das Nachfolgealbum „Iowa“, das zwei Jahre später erschien, konnte den Erfolg seines Vorgängers sogar noch übertreffen. Das Album erhielt diverse Auszeichnungen, zwei Songs wurden sogar für einen Grammy nominiert. Schlagzeuger Joey Jordison verriet später, dass dieser Zeitraum einer der schlechtesten in der Bandgeschichte war, unter anderem aufgrund der Alkoholsucht von Corey Taylor, der Drogensucht einiger anderer Bandmitglieder sowie Managementproblemen und weiteren bandinternen Problemen.

Nach dem Auftritt beim Two Days a Week Festival im Sommer 2002 folgte eine längere Kreativpause, die von den meisten Bandmitgliedern eigentlich schon während der Arbeiten an „Iowa“ gefordert wurde, da ihr Debütalbum eine ausgiebige Tour nach sich gezogen hatte. Während dieser Zeit widmeten sich verschiedene Bandmitglieder ihren Soloprojekten, bevor sich die Band 2003 wieder zusammentat, um an einem neuen Album zu arbeiten. Daraus resultierte „Vol. 3: The Sublimal Verses“, das im Mai 2004 erschien, ebenfalls auf viel positive Resonanz seitens Fans und Kritikern stieß und hohe Chartplatzierungen sowie Auszeichnungen in mehreren Ländern erhielt. Gelobt wurde vor allem die Vielseitigkeit des Albums, denn „Vol. 3: The Sublimal Verses“ war das erste Album der Band, das auch Balladen enthält. Außerdem gewannen Slipknot mit dem Song „Before I Forget“ erstmals einen Grammy Award. Die erste Singleauskopplung „Duality“ war zwar bereits zuvor nominiert, blieb jedoch erfolglos.

Das Ende von Slipknot? – Der Tod von Paul Gray und die Ungewissheit der Zukunft

Mit „All Hope Is Gone“ erschien im Sommer 2008 ein weiteres Kracheralbum, auf dem mit „Psychosocial“ oder „Sulfur“ unentbehrliche Hits der Metalgeschichte vertreten sind. Zwei Jahre später ereilte Slipknot jedoch ein schwerer Schicksalsschlag. Bassist Paul Gray wurde am 24. Mai 2010 tot in einem Hotelzimmer in Iowa aufgefunden. Die Obduktion stellte als Todesursache eine Überdosis der Schmerzmittel Morphium und Fentanyl in Kombination fest. Zudem soll Gray an schweren Herzproblemen gelitten haben und ist somit an Herzversagen verstorben. Aufgrund dessen gab die Band bekannt, für mindestens zwei Jahre pausieren zu wollen.

Schon vor dem Tod von Paul Gray hatte Schlagzeuger Joey Jordison ein neues Album angekündigt. In einem Interview nach dem Tod wiederholte er, dass es sicher ein weiteres Werk von Slipknot geben würde. Im September 2010 veröffentlichen Slipknot als inoffizielles Vermächtnis zu Paul Gray die DVD „(sic)nesses“. 2011 meldeten sie sich für mehrere Auftritte zurück, Paul Gray wurde hierbei von Ex-Bassist und Gründungsmitglied Donnie Steele vertreten. Zu Ehren Grays trug die Band auch wieder ihre roten Overalls sowie teilweise ihre alten Masken aus der Zeit des ersten Albums.

Mitte Dezember 2013 gaben Slipknot über die offizielle Website den Ausstieg von Schlagzeuger und Gründungsmitglied Joey Jordison bekannt. Dieser wiederum verkündete am Neujahrstag 2014 jedoch, gefeuert worden zu sein und die Band nicht auf eigenen Wunsch verlassen zu haben.

Lautstarke Rückkehr

Mit neuem Album und in einem neuem Look meldeten sich Slipknot im letzten Jahr endgültig zurück. Im August 2014 wurde mit „Devil in I“ die erste Singleauskopplung des neuen Albums veröffentlicht. Kurz darauf wurden auch der Titel, „.5: The Gray Chapter“, und das Cover bekannt. Im darauffolgenden September erschien das dazugehörige Musikvideo, in dem nicht nur die neuen Masken, sondern auch erstmals der neue Schlagzeuger und der neue Bassist gezeigt wurden. „.5: The Gray Chapter“ erschien Mitte Oktober 2014. Kurz darauf folgte auch schon die nächste Tour, in Österreich waren sie zum ersten Mal nach sechs Jahren am Nova Rock Festival zu sehen (wir berichteten).

Doch nicht nur aufgrund ihrer beeindruckenden Liveshows und des Kultstatus sollte man das Konzert in der Stadthalle nicht verpassen. Corey Taylor ließ bereits im Juni verlauten, dass Slipknot wieder für ein paar Jahre eine Pause machen wollen, um sich Soloprojekten widmen zu können. Wer die Band also davor nochmal sehen will, sollte sich schnell Tickets sichern, denn es wird bestimmt nicht lange dauern bis es heißt: Ausverkauft!

Tickets

Tickets sind seit heute Mittag im Online Vorverkauf verfügbar und können hier erworben werden

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.