Im Mai ist es wieder soweit: die isländische Formation Sólstafir beehrt uns ein Mal mehr mit einem Auftritt in den heimischen Gefilden.

Island ist ja vor allem für seine unglaublichen Naturschauspiele und atemberaubenden Naturwunder bekannt. Dass in diesem Land aber auch die Musik nicht zu kurz kommt, zeigen unter anderem Sólstafir aus der Hauptstadt Reykjavík, die sich mit ihrer außergewöhnlichen Mischung aus verschiedenen Stilen und einer Prise eigenem Touch in die Herzen der Fans weit über die isländischen Landesgrenzen hinaus gespielt haben. Am 21. Mai sind sie erneut in Österreich zu sehen, diesmal in der Arena Wien.

Sólstafir – „Atmospheric Islandic Rock’n’Roll“

Sólstafir sind anders – das ist sowohl den Bandmitgliedern selbst sowie auch all jenen, die ihre Musik kennen, bewusst. Ihren Anfang nahm die Band Sólstafir im Jahre 1994 – ins Leben gerufen von Shouter und Gitarrist Aðalbjörn Tryggvason und Halldór Einarsson, der bis 1997 als Bassist bei Sólstafir war – zunächst nur als Nebenprojekt. Als sich die anderen Bands, bei denen sie mitwirkten, jedoch auflösten, wurde Sólstafir zum neuen
Hauptaugenmerk der Bandmitglieder. Schon kurze Zeit später veröffentlichten sie ihr erstes Demo, das noch weitgehend im Black Metal beheimatet war und immer wieder musikalische Vergleiche mit den norwegischen Black Metal-Urgesteinen Burzum nach sich zog. 1999 ergatterten sie schließlich einen Vertrag beim deutschen Label Ars Metalli Records, ließen sich bei der Produktion von Alben aber nach wie vor gerne Zeit und so erschien ihre EP „Black Death“ erst 2002. Kurz danach meldete das Label Konkurs an und so ließ auch das Nachfolge-Album „Masterpiece of Bitterness“ drei weitere Jahre auf sich warten. Es erschien über Spinefarm Records und ging bereits in Richtung Pagan Metal.

Mit ihrem vierten Longplayer „Svartir Svandar“, der 2011 veröffentlicht wurde, gelang Sólstafir nicht nur der erstmalige Sprung in die Charts, auch die mediale Aufmerksamkeit war der Band, die sich über die Jahre mehr als nur rar machte, sicher. Mehrere europäische Magazine kürten „Svartir Svandar“ zum Album des Monats. Den mittlerweile etablierten Mix aus Post-, Black- und Doom Metal mit einem Hauch von Psychedelik verfeinern die Isländer auch auf ihrem fünften Album „Ótta“, das 2014 veröffentlicht wurde: Sehnsuchtsvolle Melodien paaren sich mit skandinavischer Kälte und erzeugen so eine ganz besondere Atmosphäre, die auch live seine Wirkung nicht verfehlt. Sólstafir gelten nicht umsonst als atmosphärischer Hochgenuss, der die Fangemeinde stetig wachsen lässt. Zwar sind für das Konzert in Wien noch keine Support-Bands bekannt, ein stimmungsvoller und garantiert gänsehautlastiger Abend ist aber auch jetzt schon garantiert.

Tickets

Tickets für das Konzert in der Arena Wien gibt’s hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.