Man kann sich auf eine Nacht voll der wilden Exzesse gefasst machen, The Crispies bespielen zu Ehren ihres Debüt-Albums „Death Row Kids“ das Chelsea in Wien. Unterstützt werden sie dabei von Chick Quest.

Ja, das Wort „hedonistisch“ ist schon etwas ausgelutscht, dessen sind sich die Crispies auch bewusst. Trotzdem benutzen sie genau diesen Begriff um zu beschreiben, welche wundervolle Schandtaten die Besucher des Chelseas am Donnerstag, dem 27. Oktober, erwarten. Es gibt nämlich etwas zu feiern, die vier Wiener bringen nämlich ihr Debüt-Album auf den Markt. Ihre Albumauskopplug „Bad Blood“ wird auf Paradox Radio und auf FM4 bereits wie verrückt rauf und runter gespielt und die Jungs expandieren langsam aber sicher vom Underground-Geheimtipp zum umgarnten und „ich-hab-sie-schon-gemocht-bevor-sie-Mainstream-waren“ heißen Eisen der Alternative-Ecke Österreichs. Es ist also ratsam, möglichst bald zu einem ihrer Konzerte zu gehen, bevor The Crispies immer berühmter werden, nach Amerika auswandern, nur noch für überteuerte Konzerte nach Österreich kommen und schließlich die Hälfte der Band an den Folgen ihres Drogenmissbrauchs stirbt, einer Schauspieler wird und der vierte seine Solo-Karriere startet.

The Crispies – Output ganz kompakt

Während die Lebensbereiche und Erfahrungen, die die Crispies in ihren Werken besingen von ausufernder Natur sind, zeigen sich die Songs selbst von kompakter Seite. Immerhin sind sie auch stetig von eher kurzer Dauer – in der Kürze liegt bekanntlich auch die Würze. Die Vierer-Konstellation besteht aus dem Sänger Tino Romana, Rob Wolfe an der Gitarre, Bruno Marcus am Bass und Peter hinter dem Schlagzeug.
Los ging es bei den Crispies schon 2014, ihren aktuellen Stil haben sie erst letztes Jahr gefunden, als sie begonnen haben, an ihrem ersten Album zu arbeiten. War davor noch etwas Stoner Rock im Genre-Mix der Vier zu finden, so widmen sie sich heute nur noch ihrer eigenwilligen Mischung aus Rock, Pop und einem winzigen Hauch Grunge.

Lautstarke Unterstützung von Chick Quest

Spaghetti Western Post-Punk“ – klingt gut, kann man das Essen? Nein, kann man nicht – beziehungsweise solle man nicht, immerhin ist Kannibalismus in Österreich strafbar. Bei Chick Quest handelt es sich nämlich um eine je zwei Mädels und Jungs starke Band, die da recht faszinierenden Lo-fi Alternativ-Rock raushauen. Die Truppe startete ursprünglich zu zweit unter dem Namen „Lee Van Cleef“ und kann auch schon über ein 2015 veröffentlichtes Album verzeichnen, das den Titel „Vs. Galore“ trägt. Ein zweites Album ist für 2017 schon in Planung.
Soundmäßig auf jeden Fall scheinen sich Chick Quest und The Crispies gefunden zu haben, als gemeinsames Line-Up für ein Konzert kann man sie sich auf jeden Fall gut vorstellen.

Das Konzert der Crispies bietet neben einer durchgefeierten und durchgeschwitzten Nacht noch mindestens einen weiteren Grund, an diesem Donnerstag die Wohnung zu verlassen: „Death Row Kids“ gibt es bei der Show bereits vor dem offiziellen Release zu kaufen. Karten gibt es bei WienXtra im Vorverkauf. Hier noch mal alle Infos im Überblick:

Wann & Wo?

Wann? Donnerstag, 7. Oktober, 20.00 Uhr
Wo? Chelsea, U-Bahn Bögen 29-32, Lerchenfelder Gürtel, 1080 Wien
Wie viel? VK € 10, AK € 12

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.