Der Name ist Programm: Anfang Dezember geben sich in Wien im Rahmen des Vienna Corefests wieder die hiesigen Core-Bands das Mikro in die Hand. Dürfen wir um diesen Mosh pitten?

Wer trotz besinnlicher Vorweihnachtszeit nicht auf körperliche Betätigung in Form von haufenweise Moshpits verzichten will, ist nächsten Samstag am Krampus-Tag gut in der Szene Wien aufgehoben. Dort findet das dritte Vienna Corefest statt, bietet heimischen Core-Bands eine Bühne und Fans ebensolcher Musik beste Gelegenheit, sich ordentlich austoben zu können.

Sensylis

Als Headliner der dritten Ausgabe des Vienna Corefests konnten die Wiener von Sensylis gewonnen werden. Die Truppe um Frontmann Elias Erber zählt bereits zu den Fixsternen der österreichischen Szene, spielte schon ausverkaufte Konzerte in ihrer Heimatstadt und darf sich mit Sicherheit auch am kommenden Samstag wieder über eine Menge begeisterter Fans freuen. Gegründet haben sich Sensylis vor etwa sechs Jahren, absolvierten neben zahlreichen Indoor- und Festivalshows auch bereits Auftritte im Ausland und haben eine stetig wachsende Fangemeinde zu verzeichnen. Für einen ordentlichen Abschluss am Vienna Corefest ist also gesorgt.

Void Of Madness

Natürlich sind Sensylis aber nicht der einzige Grund, dem Vienna Corefest einen Besuch abzustatten. Da wären noch Void Of Madness, die ihren Gig in der Szene gleich dazu nutzen, die Veröffentlichung ihres neuen Albums „Scream For The Unheard“ ordentlich zu feiern. Massenhaft Gratulanten erwünscht!

Faced With Ruins

Die Wiener Faced With Ruins gibt es nun seit etwas mehr als vier Jahren, genauer gesagt seit August 2011. Das Quintett beschreibt sich selbst als Deathcore Band, die eine Kombination aus Blastbeats und Breakdowns spielt, was den Sound recht gut umschreibt. Anfang letzten Jahres veröffentlichten sie mit „Scene Of Devastation“ ihre erste EP, die Fans und Kritiker zu überzeugen wusste. Fans von szenebekannten Bands wie Thy Art Is Murder oder Oceano sollten Faced With Ruins definitiv genauer unter die Lupe nehmen.

Jioda

Jioda sind eine fünfköpfige Band aus Wien, die sich laut ihrer Facebook-Seite als Verfechter des Happy Metal sehen. Alles andere als „happy“ sind allerdings ihre Texte, wie bei kurzem Reinhören in ihre Debüt-EP „Why?“, die vor einem Jahr erschien, schnell deutlich wird. Sinniert wird hauptsächlich über die menschlichen Höhen und Tiefen, Zitat aus dem Song „We Are The Parasite“: „Soon we gonna realise that we’re the parasite“. Kein sonderlich fröhliches Thema also. Jioda setzen auf experimentellen Metalcore, so findet man hier auch stellenweise Synthesizer-Einschläge vor. Was Jioda aber so besonders macht, ist die Tatsache, dass sie gleich zwei Frontmänner vorweisen können. Kei zeigt mit seiner besonderen stimmlichen Klangfarbe definitiv Wiedererkennungswert in seinen Gesangs- und Scream-Passagen, die von Christians Screams wunderbar ergänzt werden.

Time To Face Destiny

Time To Face Destiny haben sich vor etwa drei Jahren gegründet und beschreiben ihre Musik als „Melodic-Death-Metal-Core“. Das sagt die Band selbst zu ihrer Musik: „Unsere innere Stimme sagt: ‚Das lange Warten hat ein Ende, denn es ist an der Zeit dem Schicksal ins Auge zu sehen!'“. Diesen Grundsatz hat sich die fünfköpfige Band zu Herzen genommen und in ihren Songs verpackt. Mosh-Möglichkeiten en mass am Vienna Corefest inklusive!

Dedications

Dedications aus Wien vervollständigen das Line Up am diesjährigen Vienna Corefest. Auf ihrer Facebook-Seite ist zu lesen: „Wir glauben nicht wirklich an stereotypische Band Bios, in denen wir euch erzählen, dass Dedications eine Progressive/Metalcore/Djent/Ambient/Experimental/Rock/Metal Band aus Wien/Österreich/Europa/Planet Erde ist und was die Bandmitglieder Alex, Alexander, Bernhard, Florian, Michael beruflich machen. Kurz gesagt, all das sind Dinge, die nicht wirklich zählen, wenn es um Musik geht. Was wir damit sagen möchten: Unser Ziel ist es, basierend auf unserem Ehrgeiz in Sachen Musik machen, unsere Arbeit und die Dinge, für die wir stehen, zu verbreiten. Außerdem wollen wir unseren eigenen Stil mithilfe von engagierten Unterstützern weiterentwickeln und das ist genau der Punkt, an dem ihr in’s Spiel kommt. Lasst uns das in die Tat umsetzen!“ Sympathisch und erfrischend anders, oder?

Wer noch immer unentschlossen ist, sollte sich jetzt die einzelnen Bands genauer zu Gemüte führen, danach ist ein Besuch am Vienna Corefest bestimmt schnell beschlossene Sache. Die Bands und andere feierwütige Mosher freuen sich auf euch!

Hardfacts

Wann?
Samstag, 05. Dezember 2015

Wo?
Szene Wien
Hauffgasse 26
1110 Wien

Wer?
Sensylis, Faced With Fuins, Time To Face Destiny uvm.

Wie viel?
VVK € 13,- / AK € 16,-

Tickets für das Vienna Corefest gibt’s bei allen teilnehmenden Bands und wie immer hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.